Mulchrasenmäher - Vorteile durch Mulchen

Mulchrasenmäher - Vorteile durch Mulchen

In vielen Gärten kann man oft deren Besitzer beim Mulchen beobachten. Das Mulchen bringt gegenüber dem normalen Rasenmähen enorme Vorteile mit sich.

Üblicherweise wird beim Rasenmähen das abgeschnittene Gras in einem Auffangbehälter gesammelt und dann über den Biomüll oder auf dem Kompost entsorgt. Das ist aber eine Verschwendung von wertvollen Nährstoffen, die sich im Schnittgut befinden und durch die Behandlung als Abfall ungenutzt entsorgt werden.

Beim Mulchen wird das abgeschnittene Gras wieder auf die Grasfläche zurückgebracht. Hier wird

es dann mit Hilfe von Bodenlebewesen zersetzt und sorgt so für neue Nährstoffe. Damit dieser Kreislauf problemlos funktioniert, sollte man aber einige Dinge beachten.  

Ein Mulchrasenmäher ist ein spezielles Gerät. Es arbeitet etwas anders als ein herkömmlicher
href="http://www.hausgarten.net/gartengeraete/benzinmotorgeraete/rasenmaeher.html">Rasenmäher. Neben dem Unterschied zwischen den Auffangmethoden - der Mulchrasenmäher verfügt nämlich nicht über einen Auffangbehälter, gibt es ebenfalls einen großen Unterschied zwischen der Verarbeitung des Schnittgutes.

Während beim Rasenmäher die Halme lediglich abgeschnitten werden und dann auf dieser Länge verbleiben, werden sie beim Mulchrasenmäher noch weiter zerkleinert, ehe sie wieder auf die Grasnarbe zurückkommen. Die Zerkleinerung ist sehr wichtig, damit der Grasschnitt gut zersetzt werden kann.

Der Mulchrasenmäher kommt etwa alle 5 bis 8 Tage zum Einsatz. Das hört sich nach viel Arbeit an, ist es aber nicht, denn das Entsorgen des Grasschnittes entfällt ja bei dieser Methode des Rasenschneidens. Wichtig ist, dass der Rasen nicht zu lang wird. Das Gras darf beim Mulchen nicht zu hart und nicht zu lang sein. Die Bodenlebewesen schaffen sonst die Zersetzung des Grasschnittes nicht.

Dann kehren sich die Vorteile des Mulchens sehr schnell ins Gegenteil um. Der Rasen verfilzt oder es kommt zu großen Grasklumpen, die sehr unansehnlich sind. Außerdem werden ideale Bedingungen für Unkraut geschaffen. Die Schäden zu beseitigen, ist mit viel Zeitaufwand verbunden. Manchmal muss man dafür auch in den Geldbeutel greifen.

Das Mulchen ist ein optimaler Prozess im Einklang mit der Natur. Es werden keine Nährstoffe verschwendet, alles wird wieder in den Kreislauf des Lebens eingebracht. Das Mulchen stellt also eine sehr sinnvolle ökologische Methode dar, muss allerdings regelmäßig betrieben werden.

Es ist darauf zu achten, dass der Rasen unter dem Grasschnitt nicht zu nass ist, denn dann wird der Zersetzungsprozess gestört. Ein Abrechen kann in dem Falle sinnvoll sein. Richtig durchgeführt ist das Mulchen aber eine sehr effiziente Möglichkeit der Rasenpflege.