Astschere

Astschere

Für alle Gehölze pauschal einen richtigen Zeitpunkt für den Rückschnitt anzugeben, ist nicht möglich. Selbst wissenschaftliche Untersuchungen können hierüber keinen Aufschluss geben. Es ist dabei so, dass in Mitteleuropa der Winterschnitt vorherrscht, denn schon seit jeher war es so, dass Gehölz stets unter Nutzungsaspekten geschnitten wurde. Es ist dabei so, dass die Empfehlungen der Experten für den Zeitpunkt für das Zurückschneidens der einzelnen Gehölze stark auseinander gehen. Empfehlungen gehen dabei soweit, dass einige Experten empfehlen, wenn man seine Gehölze besonders sanft behandeln möchte, sollte man bei abnehmendem Mond sein Gehölz schneiden.

Mit

welchem Werkzeug man hingegen Gehölz schneidet, ist weniger umstritten, wobei Gartenscheren in einer großen Vielfalt im Handel erhältlich sind. Bei der Wahl, mit welcher Gartenschere man schließlich die Arbeit beginnt, kommt es dabei darauf an, um was es sich handelt. Für Äste mit von 2 cm bis 5 cm Durchmesser verwendet man dabei eine Astschere.

Es gibt im Handel auch Modelle mit einer Gelenkhebelübersetzung, die weniger Kraft erfordert und mit ausziehbaren Griffen ausgestattet sind. Bei den Astscheren kommt hierbei die
Teleskoptechnik zur Anwendung. Diese sind in der Regel rutschfest und vergrößern nicht nur die Reichweite, sondern erhöhen auch die Arbeitssicherheit. Darüber hinaus zeichnet sich eine Astschere auch durch ein sehr geringes Gewicht aus.

In Bezug auf Astscheren ist die Frage immer wieder ob Holz- oder aber eher Metallgriffe. Bei Holzgriffen ist es so, dass sie aus Harthölzern gefertigt sind, die speziell getrocknet sind und daher extrem belastbar. Bei derartigen Griffen einer Astschere sorgen Chromzwingen für einen sicheren Sitz.

Im Gegensatz dazu haben Metallgriffe, und vor allem die Aluminiumgriffe, den Vorteil, dass sie leicht sind. Astscheren mit langen Hebeln haben hingegen grundsätzlich Stahlgriffe. Allgemein gesehen sind Astscheren aber sehr handlich, so dass es auch für Frauen leicht wird mit einer Astscheren den alljährlichen Winterschnitt durchzuführen.

Viele Bäume und Sträucher stehen beim Schneiden noch voll im Saft, sprich harzen stark, wenn man die Äste zurück schneidet. Speziell hierfür verfügen einige Astscheren über eine Antihaftbeschichtung, deren Vorteil es einfach ist, dass nichts kleben bleibt.

Eine Astschere ist natürlich auch als Akku - Astschere erhältlich. Diese Astschere benötigt nun wirklich keinen großen Kraftaufwand mehr. Je nach Modell ist die Schnittleistung einer derartigen Astschere unterschiedlich. Von der Leistung her ist es so, dass gute Akkus für rund  200 Schnitte halten, bevor man sie wieder aufladen muss. Derartige Astscheren verfügen in der Regel standardmäßig über einen Sicherheitsschalter (sprich eine Kindersicherung), wie auch über einen Überlastungsschutz.