Wetterfeste Garten-Kissentruhen

Wetterfeste Garten-Kissentruhen

Kissen und Auflagen für die Gartenmöbel sollten möglichst nicht auf den Stühlen bleiben, wenn sie nicht benutzt werden, weil sie die nächtliche Feuchtigkeit aufnehmen und nur unnötig staubig und schmutzig werden.

Für diesen Zweck gibt es die Garten-Kissentruhen, die aus wetterfesten Materialien hergestellt werden, deshalb notfalls auch ganzjährig draußen bleiben dürfen und die Kissen optimal schützen.

Vorteile der wetterfesten Garten-Kissentruhen

Wetterfeste Garten-Kissentruhen werden aus Kunststoff, Polyrattan oder Holz hergestellt, wobei in letzterem Fall nur die Truhen aus Tropenhölzern wie Teak oder Eukalyptusholz wirklich wetterfest sind. Sie steigern die Haltbarkeit der Kissen und Polster

und schützen sie vor dem Ausbleichen durch die Sonneneinstrahlung.
  • Kunststoff ist generell ziemlich wetterfest. Auch beim Polyrattan, einem Material, das inzwischen bei den Gartenmöbeln sehr beliebt geworden ist, handelt es sich um einen Kunststoff. Es wird aus Polyethylen hergestellt und ist dadurch genauso gut für den Garten geeignet wie andere Kunststoffe.
  • Tropenhölzer sind aufgrund ihrer Herkunft sehr resistent gegen Feuchtigkeit. Sie enthalten viele Öle, die das Holz schützen und sind dadurch gegenüber heimischen Holzarten im Vorteil. Um ihre schöne Farbe zu erhalten, können sie ein- bis zweimal jährlich mit etwas Öl eingerieben werden.

  • Im günstigsten Fall haben die Kissentruhen auch noch einen Innenbezug, der durch einen Reißverschluss geschlossen wird und durch den die Kissen nochmals gegen Feuchtigkeit und Schmutz geschützt sind.
  • Durch ein Hydrauliksystem oder eine Gasdruckfeder lässt sich der Deckel leicht öffnen, um die Kissen zu entnehmen. Durch Griffe an den Seiten der Truhe oder Rollen unter dem Boden lässt sich die Kissenbox leicht verstellen oder für den Winter einlagern.
Nachteile der Kissentruhen für den Garten

Die Kissentruhen selbst sind zwar wetterfest, trotzdem kann aber in die meisten Truhen Staub und Feuchtigkeit eindringen, sodass es zu Flecken auf den Polstern kommt. Ein Innenfutter schützt zwar zusätzlich, solche hochwertigen Truhen haben aber häufig auch einen stolzen Preis.
  • Kissentruhen brauchen immer recht viel Platz, sodass sie besonders auf einem kleinen Balkon schnell störend sein können. Zum Ausgleich hierfür kann eine Truhe mit einem flachen Deckel aber auch als
    zusätzliche Sitzgelegenheit benutzt werden.
  • Im Winter und bei lang andauerndem schlechtem Wetter sollte auch eine wetterfeste Garten-Kissentruhe nicht unbedingt draußen bleiben. Wirklich geschützt sind die Kissen nur dann, wenn die Truhe samt Inhalt in einem Raum untergestellt wird oder eine Schutzhülle über die Box gezogen wird.
  • Kunststoff ist zwar ziemlich wetterfest, es leidet aber darunter, wenn es ständig der Sonne ausgesetzt ist und wird dann brüchig und bleicht aus. Bei den Truhen aus Rattan können hierdurch mit der Zeit Teile des Geflechts reißen, wenn die Truhe oft bewegt wird.
Preise

Schlichte Kissenboxen aus Kunststoff gibt es ab etwa 30 bis 40 Euro. Auflagenboxen aus Rattan beginnen preislich bei etwa 100 Euro und Holztruhen bei etwa 150 Euro. Sehr hochwertige Exemplare mit Innenfutter und einem Mechanismus zum leichten Öffnen und Schließen der Truhe können aber auch schon mal 1000 Euro oder mehr kosten. Eine zusätzliche Schutzhülle kann im Winter oder bei schlechtem Wetter über die ganze Kissenbox gezogen werden, wenn sie auch dann draußen bleiben soll.

Hersteller und Händler
  • Die Firma Siena Garden stellt Kissenboxen aus einem Aluminiumgestell und einem Geflecht aus Polyrattan her, bei denen sich der Deckel durch ein Hydrauliksystem leicht öffnen lässt.
  • Kissenboxen aus Kunststoff gibt es bei der Gartentechnik24. Zum Teil lassen sich diese Boxen auch als zusätzliche Sitzgelegenheit benutzen.
  • Kissenboxen aus Holz, Polyrattan und Kunststoff verkauft garten-und-freizeit.de. Eine große Übersicht über die Angebote verschiedener Händler findet sich bei Yatego.
Fazit

In wetterfesten Garten-Kissentruhen lassen sich die Auflagen für die Gartenmöbel trocken und sauber verstauen, sodass sie jederzeit einsatzbereit sind. Besonders für die Auflagen, bei denen der Bezug sich nicht abnehmen lässt, ist diese Investition sinnvoll, weil bei ihnen die Reinigung recht aufwändig und mühsam ist.

Im Winter kann dann die ganze Truhe komplett in den Keller gestellt werden und dort auf den nächsten Einsatz im folgenden Frühjahr warten. Ganzjährig im Freien bleiben sollten auch die wetterfesten Kissenboxen nicht, denn trotz aller Wetterfestigkeit leiden auch sie unter Frost, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung.

Tipps der Redaktion

  1. Wenn Ihnen nur wenig Platz für die Aufbewahrung Ihrer Kissen zur Verfügung steht, können Sie sich eine Truhenbank anschaffen, bei der Sie die Sitzfläche hochklappen können, um darunter die Polster für Ihre Gartenmöbel zu verstauen.
  2. Möbel aus Aluminium mit einem Kunststoff- oder Textilgeflecht kommen zum Teil auch ohne Polster aus, sodass in diesem Fall ein Problem mit der Unterbringung der Kissen gar nicht erst entsteht.

Frisch aus der Redaktion