Gartenmöbel aus Hartholz

Gartenmöbel aus Hartholz

Die meisten Gartenmöbel bestehen aus Hartholz, weil diese Hölzer sehr viel widerstandsfähiger und pflegeleichter als Möbel aus weichen Holzarten wie zum Beispiel Fichte oder Kiefer sind. Besonders geeignet sind hierfür die Tropenhölzer, die von Natur aus einen guten Schutz gegen Feuchtigkeit besitzen.

gartenmoebel7 flVorteile

Hartholz entsteht meist dadurch, dass ein Baum sehr langsam wächst und die Struktur des Holzes dadurch sehr dicht wird. Bei den einheimischen Holzarten sind dies vor allem das Buchen-, das Eschen- und das Eichenholz, doch auch viele tropische Holzarten

werden zum Hartholz gezählt.
  • Hartholz ist sehr widerstandsfähig und robust. Während bei weichen Holzarten schnell Kratzer und Beschädigungen entstehen können, treten sie bei Hartholz nur selten auf.
  • Aufgrund der Dichtigkeit des Holzes sind diese Möbel sehr stabil und halten einen großen Druck aus. Auch bei einer ausgelassenen Gartenparty nehmen sie daher nur selten Schaden.
  • Weiterhin ist Hartholz gegen Witterungseinflüsse und schädliche Insekten, die das Holz von innen zerfressen können, beständiger als das Weichholz.
  • Auch der Aufwand für die Pflege ist bei Hartholz geringer als bei weichem Holz. Im Abstand von einigen Jahren sollten jedoch auch diese Gartenmöbel mit einem Öl oder einer Lasur behandelt werden, um ein Vergrauen zu verhindern und den natürlichen Farbton wieder aufzufrischen.
Nachteile

Hartholz ist schwerer zu bearbeiten als Weichholz und verursacht dadurch höhere Kosten bei der Produktion, die sich im Preis der Gartenmöbel niederschlagen. Dieser etwas höhere Preis wird jedoch durch die längere Lebensdauer solcher Möbel wieder ausgeglichen.
  • Durch die hohe Dichte des Holzes sind diese Gartenmöbel relativ schwer und lassen sich nicht so leicht an eine andere Stelle versetzen. Für den mobilen Einsatz am
    Badesee sind sie daher nicht so gut geeignet.
  • Bei Gartenmöbeln aus tropischen Hölzern ist häufig nicht zu erkennen, um welche Art Holz es sich handelt. Sie werden oftmals unter der schlichten Bezeichnung Hartholz im Handel angeboten.
  • Buche, Eiche und Esche zählen zwar auch zu den Harthölzern, werden aber als Gartenmöbel kaum angeboten, weil sie sich für den Einsatz im Außenbereich nicht wirklich eignen.
  • Gartenmöbel aus Hartholz selbst herzustellen, gestaltet sich oft als schwierig, weil entsprechend gutes Werkzeug vorhanden sein muss.
gartenmoebel11 flPreise

Ein Gartenstuhl aus Hartholz kostet etwa 100 Euro, eine Bank etwa 200 Euro und ein passender Tisch dazu 100 bis 200 Euro. Viele dieser Möbel werden aber auch als Sets verkauft, die aus einem Tisch und vier oder sechs Stühlen oder bei der kleinen Variante für den Balkon aus einem kleinen Tisch mit zwei Stühlen bestehen.

Hersteller und Händler

Gartenmöbel aus Hartholz finden sich bei den üblichen Händlern für Gartenmöbel. Dort wird in der Produktbeschreibung immer das Material, aus dem die Möbel bestehen, genannt. Zu den Harthölzern gehören neben vielen tropischen Hölzern wie Teak, Meranti oder Eukalyptus auch die Douglasie und die Akazie.
  • Gartenmöbel aus Meranti gibt es im Haus & Garten Versand, Möbel aus Bangkirai bei Wendland, Gartenmöbel aus Douglasie im Holzladen und im Gartenmöbel Shop Edinger. Möbel aus Teak- oder Eukalyptusholz finden sich dagegen bei fast jedem Händler.
  • Die Firma Siena Garden stellt Möbel aus Akazien-, Teak- und Eukalyptusholz her, die allesamt zu den Harthölzern gerechnet werden. Diese Produkte werden über den Fachhandel und auch über viele Händler im Internet vertrieben.
Fazit

Gartenmöbel aus Holz passen sich durch die Natürlichkeit des Materials sehr gut in den Garten ein. Da Holz jedoch besonders auf Feuchtigkeit reagiert und dann aufquillt bzw. schwindet, ist die Auswahl der richtigen Holzart im Außenbereich besonders wichtig. Alle Harthölzer eignen sich für diesen Einsatzzweck sehr gut, benötigen trotzdem aber ein wenig Pflege.

Tipps der Redaktion
  1. Sollten Ihre Gartenmöbel aus Holz im Laufe der Zeit grau geworden sein, gibt es im Handel hierfür Entgrauer, mit dem Sie Ihren Möbeln ihre natürliche Farbe wieder zurückgeben können.
  2. Bei den meisten tropischen Holzarten reicht die Behandlung mit einem Pflegeöl vollkommen aus. Dadurch verhindern Sie ein Vergrauen und sorgen für eine geschmeidige und damit angenehme Oberfläche.

Lesen Sie auch: Mahagoni

Frisch aus der Redaktion

  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…
  • Bornholm Margerite - Dimorphotheca ecklonis

    Bornholm-Margerite - Pflege und Überwintern

    Mit farbenfrohen Blütenscheiben verwandelt die Bornholm-Margerite Ihren Sommergarten in eine malerische Wohlfühl-Oase, umschwärmt von emsigen Schmetterlingen. Damit die duftende Blütenpracht bis zum ersten Frost durchhält, darf die südafrikanische Schönheit nicht links liegen gelassen werden. Lesen…
  • Essigessenz

    Essig und Essigessenz gegen Unkraut - als Unkrautvernichter geeignet?

    Zur Bekämpfung von Unkraut gibt es eine ganze Reihe an Hausmitteln. Sie gelten als schonende Alternative zu chemischen Produkten und sollen daher unbedenklich für Boden und Umwelt sein. Auch Essig gehört zu den Naturprodukten, die gerne gegen Unkräuter eingesetzt werden. Besonders die konzentrierte…
  • Säulenapfel

    Säulenapfelbaum-Pflege - Schneiden und Liste der Säulenapfel-Sorten

    Attraktive Blüten im Mai, eine reiche Ernte im September, auf kleinstem Raum, das ist der Säulenapfelbaum. Selbst im Kübel trägt er Früchte. Alles was er dafür benötigt, ist ein wenig liebevolle Pflege. Der Säulenapfelbaum ist ein Produkt aus den Züchtungen des Formobstbaus. Zusammen mit Spindeln…
  • Schrottschusskrankheit

    Baumkrankheiten von A-Z - Infos zur Diagnose und Behandlung

    Die Vielfalt an Baumkrankheiten ist groß und sollte immer ernst genommen werden. In den meisten Fällen sind Pilze am Werk. Welche Baumkrankheiten es gibt, wie Sie erkennen können, um welche Krankheit es sich handelt, und was Sie tun können, um den Baum zu retten, erfahren Sie in diesem Artikel.
  • Wiese - Rasen - Gras

    Grasflöhe im Garten bekämpfen + Biss vom Grasfloh beim Menschen, was tun?

    Herbstgrasmilben, auch als Grasflöhe bekannt, gehören zu den hartnäckigen Plagegeistern. Sie können massenhaft auf dem Rasen auftreten und verursachen bei einem Biss rötliche Pusteln, die tagelang extrem jucken. Wir geben Ihnen Tipps, was Sie tun können, wenn Sie gebissen werden, und wie Sie die…
  • Apfelbaum schneiden

    Wundverschluss nach Baumschnitt - so versiegeln Sie die Schnittfläche

    Nach dem Baumschnitt herrscht unter Gartenfreunden Unsicherheit über die richtige Behandlung der Schnittwunden. Die Verwendung von Mitteln für den Wundverschluss wird von Experten kritisch gesehen. Unter bestimmten Voraussetzungen sollte dennoch nicht auf eine fachgerechte Wundbehandlung verzichtet…
  • Milbe

    Milbenbisse beim Menschen erkennen - sind Holzmilben gefährlich?

    Milben sind kleine Spinnentiere, die weltweit überall einen Lebensraum finden. Einige Arten leben parasitär und machen auch vor Menschen nicht Halt. Ob im Garten oder im Bett, die kleinen Gliederfüßer wohnen in unserer unmittelbaren Nähe. Der Biss der 8-beinigen Zeitgenossen lässt sich leicht mit…