Gartenmöbel aus Hartholz

Gartenmöbel aus Hartholz

Die meisten Gartenmöbel bestehen aus Hartholz, weil diese Hölzer sehr viel widerstandsfähiger und pflegeleichter als Möbel aus weichen Holzarten wie zum Beispiel Fichte oder Kiefer sind. Besonders geeignet sind hierfür die Tropenhölzer, die von Natur aus einen guten Schutz gegen Feuchtigkeit besitzen.

gartenmoebel7 flVorteile

Hartholz entsteht meist dadurch, dass ein Baum sehr langsam wächst und die Struktur des Holzes dadurch sehr dicht wird. Bei den einheimischen Holzarten sind dies vor allem das Buchen-, das Eschen- und das Eichenholz, doch auch viele tropische Holzarten

werden zum Hartholz gezählt.
  • Hartholz ist sehr widerstandsfähig und robust. Während bei weichen Holzarten schnell Kratzer und Beschädigungen entstehen können, treten sie bei Hartholz nur selten auf.
  • Aufgrund der Dichtigkeit des Holzes sind diese Möbel sehr stabil und halten einen großen Druck aus. Auch bei einer ausgelassenen Gartenparty nehmen sie daher nur selten Schaden.
  • Weiterhin ist Hartholz gegen Witterungseinflüsse und schädliche Insekten, die das Holz von innen zerfressen können, beständiger als das Weichholz.
  • Auch der Aufwand für die Pflege ist bei Hartholz geringer als bei weichem Holz. Im Abstand von einigen Jahren sollten jedoch auch diese Gartenmöbel mit einem Öl oder einer Lasur behandelt werden, um ein Vergrauen zu verhindern und den natürlichen Farbton wieder aufzufrischen.
Nachteile

Hartholz ist schwerer zu bearbeiten als Weichholz und verursacht dadurch höhere Kosten bei der Produktion, die sich im Preis der Gartenmöbel niederschlagen. Dieser etwas höhere Preis wird jedoch durch die längere Lebensdauer solcher Möbel wieder ausgeglichen.
  • Durch die hohe Dichte des Holzes sind diese Gartenmöbel relativ schwer und lassen sich nicht so leicht an eine andere Stelle versetzen. Für den mobilen Einsatz am
    Badesee sind sie daher nicht so gut geeignet.
  • Bei Gartenmöbeln aus tropischen Hölzern ist häufig nicht zu erkennen, um welche Art Holz es sich handelt. Sie werden oftmals unter der schlichten Bezeichnung Hartholz im Handel angeboten.
  • Buche, Eiche und Esche zählen zwar auch zu den Harthölzern, werden aber als Gartenmöbel kaum angeboten, weil sie sich für den Einsatz im Außenbereich nicht wirklich eignen.
  • Gartenmöbel aus Hartholz selbst herzustellen, gestaltet sich oft als schwierig, weil entsprechend gutes Werkzeug vorhanden sein muss.
gartenmoebel11 flPreise

Ein Gartenstuhl aus Hartholz kostet etwa 100 Euro, eine Bank etwa 200 Euro und ein passender Tisch dazu 100 bis 200 Euro. Viele dieser Möbel werden aber auch als Sets verkauft, die aus einem Tisch und vier oder sechs Stühlen oder bei der kleinen Variante für den Balkon aus einem kleinen Tisch mit zwei Stühlen bestehen.

Hersteller und Händler

Gartenmöbel aus Hartholz finden sich bei den üblichen Händlern für Gartenmöbel. Dort wird in der Produktbeschreibung immer das Material, aus dem die Möbel bestehen, genannt. Zu den Harthölzern gehören neben vielen tropischen Hölzern wie Teak, Meranti oder Eukalyptus auch die Douglasie und die Akazie.
  • Gartenmöbel aus Meranti gibt es im Haus & Garten Versand, Möbel aus Bangkirai bei Wendland, Gartenmöbel aus Douglasie im Holzladen und im Gartenmöbel Shop Edinger. Möbel aus Teak- oder Eukalyptusholz finden sich dagegen bei fast jedem Händler.
  • Die Firma Siena Garden stellt Möbel aus Akazien-, Teak- und Eukalyptusholz her, die allesamt zu den Harthölzern gerechnet werden. Diese Produkte werden über den

    Fachhandel und auch über viele Händler im Internet vertrieben.
Fazit

Gartenmöbel aus Holz passen sich durch die Natürlichkeit des Materials sehr gut in den Garten ein. Da Holz jedoch besonders auf Feuchtigkeit reagiert und dann aufquillt bzw. schwindet, ist die Auswahl der richtigen Holzart im Außenbereich besonders wichtig. Alle Harthölzer eignen sich für diesen Einsatzzweck sehr gut, benötigen trotzdem aber ein wenig Pflege.

Tipps der Redaktion
  1. Sollten Ihre Gartenmöbel aus Holz im Laufe der Zeit grau geworden sein, gibt es im Handel hierfür Entgrauer, mit dem Sie Ihren Möbeln ihre natürliche Farbe wieder zurückgeben können.
  2. Bei den meisten tropischen Holzarten reicht die Behandlung mit einem Pflegeöl vollkommen aus. Dadurch verhindern Sie ein Vergrauen und sorgen für eine geschmeidige und damit angenehme Oberfläche.

Lesen Sie auch: Mahagoni

Frisch aus der Redaktion

  • Hanfpalme

    Hanfpalme, Trachycarpus - Pflege-Infos, richtig düngen und schneiden

    Hanfpalme oder Trachycarpus - wie dieses Gewächs aus dem Himalaja mit botanischer Bezeichnung genannt wird - ist eine ungewöhnlich robuste Palme, die unter bestimmten Voraussetzungen sogar im Freien gedeihen kann. Durch ihre Besonderheiten braucht es für die erfolgreiche Kultur aber auch das…
  • Hibiskus Hibiscus

    Hibiskus vermehren - Eibisch aus Samen und Stecklingen ziehen

    Die Vermehrung von Hibiskuspflanzen durch Aussaat und Stecklinge ist fast so einfach und unkompliziert wie die Pflege der Pflanzen. Die Vermehrung durch Stecklinge eignet sich insbesondere für die tropischen Hibiskus-Sorten, die in der Regel keine Samenstände bilden. Die Vermehrung durch Samen ist…
  • Rosen

    Rosen umpflanzen - wann und wie setzt man Rosen um?

    Wie lange kann eine Rose umpflanzt werden? Das erklärt der Artikel, mit allen für kritische alte Rosen verfügbaren Optionen, und Sie erfahren auch, wann und wie eine Rose am besten umgesetzt wird.
  • Buchsbaum buxus

    Buchsbaum schneiden - DIY-Anleitung + 25 Expertentipps

    Buchsbaum schneiden? Zwei Worte, 2.000 Schnittformen, unzählige Expertenmeinungen, wie eine bestimmte Buchsbaum-Figur am besten zu beschneiden ist? Es geht auch einfacher, und die wichtigsten Expertentipps betreffen ohnehin die grundlegenden Schnittregeln. Dann wird das Buchsbaum schneiden (nach…
  • Sommerstauden Knäuel-Glockenblume

    Sommerstauden von A-Z - nach Farben und Winterhärte

    Sommerstauden von A-Z werden Ihnen im Artikel vorgestellt, Zuchtsorten mit besonders schönen Blütenfarben, Gattungen nach Gestaltungszweck. Eine umfassende Liste würde 100 Artikel füllen, deshalb erhalten Sie dazu die Auswahlkriterien und Informationen, die Sie brauchen, um Ihren Garten in ein…
  • Geldbaum Crassula

    Geldbaum, Crassula ovata/argentea - Pflege des Pfennigbaums

    Der gute alte Geldbaum ist nach wie vor beliebt, weil er fast nichts übel nimmt. Im Artikel geht es um seine Pflege, aber auch darum, wie Sie den Pfennigbaum zum Blühen bringen und so eine scheinbar altvertraute Blattschmuckpflanze von einer völlig neuen Seite erleben.
  • Berglorbeer

    Zierbäume für den Vorgarten - kleine Bäume für kleine Gärten

    Ein Garten ohne Baum ist kein richtiger Garten, die alte Tradition des schützenden Hausbaums lebt gerade wieder auf – nur der Hektar Garten mit Platz für deutsche Linden und Eichen ist etwas seltener geworden. Wie gut, dass es viele schöne kleine Zierbäume gibt: Einheimische Gehölze, bekannte…
  • Calla Zantedeschia

    Calla, Zantedeschia - Pflege und Überwintern der Zimmerpflanze

    Die schöne Calla kann heute nicht mehr nur exklusiv weiß blühen, sondern ein ganzes Farbenfeuerwerk entfalten. Mit neuen Sorten, anderen Blütezeiten, aber ganz ähnlicher Pflege wie beim bekannten Klassiker. Im Artikel lernen Sie die ganze Familie Zantedeschia inklusive ihrer jeweiligen Ansprüche…
  • Drachenbaum Dracaena

    Drachenbaum, Dracaena - Pflege und Vermehren

    Drachenbäume sind leicht zu pflegen und leicht zu vermehren, können ansonsten aber ziemlich überraschen, wie Sie im Artikel zur Pflege und Vermehrung der Dracaena erfahren werden.
  • Schlafmohn - Papaver somniferum

    Schlafmohn, Papaver somniferum - Darf man den Drogen-Mohn anbauen?

    Der Schlafmohn, botanisch Papaver somniferum, gehört zu den Mohngewächsen und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Während die Samen als Nahrungsmittel und zur Ölgewinnung verwendet werden, finden sich in der Pflanze vor allem im Milchsaft hohe Konzentrationen von Alkaloiden. Dieser Saft…