Freistehender Briefkasten

Freistehender Briefkasten

Bei einem Standbriefkasten handelt es sich um ein in der Regel abschließbares Behältnis für Post, der meist an der Grundstücksgrenze frei stehend aufgestellt wird.

zeitung_flFreistehende Briefkästen können aus verschiedenen Materialien wie Aluminium, (gebürstetem) Edelstahl, (verzinktem) Stahlblech oder auch aus Holz bzw. Kunststoff  bestehen. Vielfältig ist auch die Designauswahl, angefangen beim nostalgischen Briefkasten im Jugendstil über die Amerikanische Mailbox bis hin zur schnörkellosen Ausführung. Verwendung finden können sie im Einfamilienhaus ebenso wie auch im Mehrparteien- bzw. Geschäftshaus.

Unterschiedlich kann auch die Art der Einwurfmöglichkeit sein. Doch

ganz gleich, ob die Einwurfklappe oben oder vorne oder auf der Front ein Einwurfschlitz bzw. ein Kippdach vorhanden ist, wichtig ist dass sie alle die Post vor Regen schützen. Manche Modellvarianten verfügen auch noch über ein zusätzliches Zeitungsfach.

Vorteile des Produkts

Viele Briefkästen sind entweder an der Hausfassade angebracht oder in der Haustür integriert. Bei sehr großen Grundstücken können jedoch frei stehende Briefkästen die bessere Lösung sein, weil
  • der Briefträger nicht bis ans Haus laufen muss.
  • die Fassade nicht angebohrt werden muss.
  • keine Kältebrücken entstehen.
  • eine Kombination mit Licht sowie der Klingel- und Gegensprechanlage möglich ist und dies ein harmonisches Bild erzeugt.
Nachteile des Produkts

Im Gegensatz zum Briefkasten, der direkt an oder neben der Eingangstüre angebracht ist haben freistehende Modelle natürlich auch gewisse Nachteile. Weniger praktisch ist beim freistehenden Briefkasten, dass
  • man selbst den Weg bis zum Briefkasten überbrücken muss. Das ist vor allem im Winter aber auch bei Regenwetter
    nicht besonders erquicklich.
  • diese Produkte fest im Boden verankert werden müssen, damit sie sturmsicher sind.
  • sie meist teurer sind als wandhängende Kästen, weil der Ständer und die Verankerung hinzu kommen.
Preise

Zu den günstigsten freistehenden Briefkästen gehören die Amerikanischen Mailboxen. Einfache Modelle kosten, jedoch meist ohne den Ständer, ungefähr 30 bis 45 Euro. Dafür sind diese aber nicht verschließbar. Einige Standbriefkästen sind inklusive Ständer zu einem Preis unter 100 Euro erhältlich. Einkalkulieren sollte man allerdings eher ein Budget, welches deutlich darüber liegt. Ist vielleicht bereits ein Briefkasten ist es natürlich empfehlenswert - weil günstiger - einen Universal Briefkastenständer dazu zu kaufen.

Hersteller und Händler

Eine harmonische Optik bilden freistehende Briefkastenanlagen, wie zum Beispiel die verschiedenen exquisiten Lösungen der Firma Siedle namens Vario oder Steel. Andere Hersteller von freistehenden Briefkästen sind etwa
  • Burg-Wächter
  • Albert
  • Bobi
  • Keilbach
  • Serafini
  • Heibi  
  • Max Knobloch
Angeboten werden freistehende Postkästen bei verschiedenen Händlern. Vor Ort wird man bestimmt in einem Baumarkt wie OBI, Hornbach, Max Bahr oder Bauhaus fündig. Auf jeden Fall lohnt sich (vorher) ein Preisvergleich im Internet beispielsweise über
  • billiger.de
  • preis.de
  • idealo.de
  • meta-preisvergleich.de
Fazit

Vor allem, wenn in den frei stehenden Briefkastenanlagen bereits die Klingel- und Video-Gegensprechanlage, Bewegungsmelder sowie auch eine Beleuchtung integriert sind, ist dies sehr praktisch. Damit wird der Zugang zum Grundstück auf jeden Fall aufgewertet und die Besucher müssen sich nicht zuerst durch den dunklen Vorgarten bis zum Haus tasten, ehe das Licht angeht. Solche Anlagen passen ideal zum Neubau. Aber auch Altbauten können mit einem freistehenden Postkasten aufgewertet werden. Manche Heimwerker bauen sich auch selbst wunderschöne Kästen aus Holz, die zum Teil ganz urig aussehen und ein ganz faszinierender Blickfang sind.

Zusätzliche Tipps und Hinweise

  1. Am besten versieht man die freistehende Briefkastenanlage direkt mit der Hausnummer, damit der Briefträger gleich weiß ob

    er richtig ist. 
  2. Wenn ohnehin schon eine Beleuchtung in die "Kommunikationsstelle" eingebaut ist, dann ist auch die Integration einer Steckdose keine Schwierigkeit.
  3. Praktisch, weil energiesparend, sind LED-Leuchtmittel.