Gusseisen - Terrassenofen, Gartenofen und Aztekenofen

Gusseisen - Terrassenofen, Gartenofen und Aztekenofen

Aztekenöfen haben, wie ihr Name schon vermuten lässt, ihren Ursprung in Mittelamerika, wo sie früher auch zum Backen benutzt wurden.

kamin-terrasse_flDort wurde nur die Variante aus Keramik hergestellt, für die modernen Terrassenöfen wird aber heutzutage auch Gusseisen verwendet. Typisch für diese Öfen ist die bauchige Form und der Schornstein.

Vorteile eines Terrassenofens


/>Ein Gartenofen sorgt für ein wenig Wärme, wenn die Terrasse auch an kalten Tagen benutzt werden soll. Ein offenes Feuer ist aber auch im Sommer sehr gemütlich, daher muss nicht unbedingt auf den Herbst gewartet werden, bis der Ofen wieder in Betrieb genommen wird.
  • Aztekenöfen aus Terrakotta können sehr schön im mexikanischen Stil verziert werden. Beliebte Motive hierbei sind Sonnen. Da die Verzierung in die Keramik eingearbeitet wird, bevor der Ofen gebrannt wird, ist sie dauerhaft.
  • Damit sie keine Schäden auf dem Terrassenboden anrichten, haben die Aztekenöfen ein Gestell aus Eisen, auf das sie gesetzt werden.
  • Auch ein Gartenofen aus Gusseisen kann mit reichlich Ornamenten verziert werden. Er hat außerdem den Vorteil, dass sich in dieses Material eine Klappe einbauen lässt, die geöffnet werden kann, um die Luftzufuhr zu erhöhen und das Feuer schneller in Gang zu setzen.
  • Die typische Höhe dieser Gartenöfen liegt zwischen 80 und 130 Zentimetern. Für einige Gartenöfen gibt es passende Roste, sodass sie auch als Grill benutzt werden können.
Nachteile der Gartenöfen

Für wohlige Wärme sorgt ein
gusseiserner Terrassenofen genauso gut wie ein Aztekenofen. Beide Materialien haben jedoch gewisse Vor- und Nachteile.
  • Ein Aztekenofen aus Terrakotta hat gegenüber einem gusseisernen den Nachteil, dass er zerbrechen kann, wenn man ihn fallen lässt. Zum Ausgleich ist er aber etwas leichter und lässt sich dadurch relativ einfach an eine andere Stelle versetzen.
  • Keramik ist ein natürliches Material und daher nicht immer ganz gleichmäßig, besonders die handgearbeiteten Öfen können auch in Größe und Form kleine Unregelmäßigkeiten aufweisen.
  • Ein Terrassenofen aus Guss ist so gut wie unverwüstbar und hält dadurch ewig. Zum Teil lassen sich diese Öfen in einzelne Teile zerlegen, sodass der Transport etwas einfacher wird.
  • Ein Ofen aus Gusseisen kann auch im Winter draußen bleiben, Keramik dagegen sollte den Winter über in einem frostfreien Raum gelagert werden.
  • Aztekenöfen sind nach vorn hin immer offen, bei Gusseisen dagegen haben einige Modelle eine vergitterte Tür, die vor Funkenflug schützt, was vor allem bei einem Terrassenboden aus Holz sinnvoll ist.
Preise

Terrassenöfen aus Gusseisen liegen preislich zwischen 100 und 300 Euro. Kleine Aztekenöfen gibt es schon unter 100 Euro, die etwas größeren Modelle kosten jedoch meist auch zwischen 100 und 200 Euro.

feuer-kamin-glut_flHersteller und Händler
  • Terrassenöfen aus Gusseisen finden sich auf www.sales-store.de oder auf www.gelkamine.de.
  • Aztekenöfen aus Terrakotta wie auch Gartenöfen aus Gusseisen gibt es bei Dilego.
  • Der Besondere Garten verkauft Aztekenöfen, die direkt aus Mexiko importiert und dort in Handarbeit hergestellt werden. Auch der 1a-direktimport bezieht seine Öfen direkt aus Mexiko. Dort finden sich auch einige farbige Modelle.
  • Auf amazon und bei verschiedenen Händlern auf ebay finden

    sich ebenfalls viele Angebote. Eine Übersicht über das Angebot weiterer Internethändler bietet die Möbel Ladenzeile.
Fazit

Ein kleines Feuer auf der Terrasse sorgt für eine angenehme Atmosphäre. Wenn der Terrassenofen mit einem Grillrost ausgestattet wurde, ist dann auch noch gleichzeitig für das leibliche Wohl gesorgt. Ob man sich für Guss oder Keramik entscheidet, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen, bei den traditionellen Aztekenöfen sollte aber nicht vergessen werden, dass sie vor Frost geschützt werden sollten. Für Balkone in Mietshäusern sind die Terrassenöfen wegen der Rauchentwicklung aber leider nicht geeignet.

Wissenswertes

Um das Feuer in einem Aztekenofen leicht zu entfachen, gibt es Lavasteine, die einfach in den Ofen gelegt werden. Auf ihnen werden dann die Holzscheite angezündet, sodass die Zwischenräume der Steine das Feuer von unten belüften.

Frisch aus der Redaktion

  • Geldbaum Crassula

    Geldbaum, Crassula ovata/argentea - Pflege des Pfennigbaums

    Der gute alte Geldbaum ist nach wie vor beliebt, weil er fast nichts übel nimmt. Im Artikel geht es um seine Pflege, aber auch darum, wie Sie den Pfennigbaum zum Blühen bringen und so eine scheinbar altvertraute Blattschmuckpflanze von einer völlig neuen Seite erleben.
  • Zierbäume

    Zierbäume für den Vorgarten - kleine Bäume für kleine Gärten

    Ein Garten ohne Baum ist kein richtiger Garten, die alte Tradition des schützenden Hausbaums lebt gerade wieder auf – nur der Hektar Garten mit Platz für deutsche Linden und Eichen ist etwas seltener geworden. Wie gut, dass es viele schöne kleine Zierbäume gibt: Einheimische Gehölze, bekannte…
  • Calla Zantedeschia

    Calla, Zantedeschia - Pflege und Überwintern der Zimmerpflanze

    Die schöne Calla kann heute nicht mehr nur exklusiv weiß blühen, sondern ein ganzes Farbenfeuerwerk entfalten. Mit neuen Sorten, anderen Blütezeiten, aber ganz ähnlicher Pflege wie beim bekannten Klassiker. Im Artikel lernen Sie die ganze Familie Zantedeschia inklusive ihrer jeweiligen Ansprüche…
  • Drachenbaum Dracaena

    Drachenbaum, Dracaena - Pflege und Vermehren

    Drachenbäume sind leicht zu pflegen und leicht zu vermehren, können ansonsten aber ziemlich überraschen, wie Sie im Artikel zur Pflege und Vermehrung der Dracaena erfahren werden.
  • Zitronenbaum

    Zitronenbaum richtig überwintern - sicher durch die Kälte bringen

    Ein Zitronenbaum bringt südländisches Flair in den Garten, auf Balkon und Terrasse. Mit etwas Glück kann er sogar blühen und Früchte tragen. Allerdings sind diese mediterranen Pflanzen sehr wärmebedürftig und das mitteleuropäische Klima deutlich zu kalt. Aufgrund dessen werden sie in der Regel im…
  • Skimmie

    Skimmie, Skimmia japonica - Pflege und Hilfe bei gelben Blättern

    Im Winter zieht die Skimmie alle Register, um lichtarme Nischen mit immergrünem Laub und roten Beeren zu verschönern. Mit einer duftenden Frühlingsblüte beginnt der gefällige Reigen dann erneut. Mit welcher Pflege Sie eine Skimmia japonica zu dieser Meisterleistung motivieren, erklärt Ihnen unser…
  • Riesenbambus

    Riesenbambus im Garten ziehen - Pflege der Pflanzen in Deutschland

    Kaum eine andere Pflanze wächst so rasant und hoch wie der Riesenbambus. Man kann ihm buchstäblich beim Wachsen zusehen. Die zu den Süßgräsern zählenden Pflanzen sind eine imposante Erscheinung. Sowohl das wintergrüne, teils mehrfarbige Laub als auch die mächtigen Bambushalme setzen ganzjährig…
  • Kalmus

    Kalmus-Pflanze, Acorus calamus - Anbau, Pflege und Verwendung

    Kalmus ist eine vielseitige Pflanze. Schilfartig ragen die sommergrünen Blätter der Sumpfstaude in die Höhe und bieten sich als dekorative Einfassung von Gewässern an. Gleichzeitig beugt die Staude einer Algenbildung vor. Seit Jahrhunderten werden die Wurzeln des Kalmus wegen ihrer heilkräftigen…
  • Lorbeerrose

    Lorbeerrose, Kalmia latifolia - Standort und Pflege von Berglorbeer

    Wenn Sie einen der schönsten Blütensträucher auf Ihrem eigenen Grundstück anpflanzen möchten, entscheiden Sie sich für den Berglorbeer. Diese Büsche sind nicht schwer zu kultivieren, wenn Sie ein paar einfache Regeln beachten. Der Berglorbeer ist sehr pflegeleicht und gut winterhart. Bei uns gehört…
  • Pferd giftige Pflanzen

    Giftige und ungiftige Pflanzen für Pferde - Achtung Giftpflanzen

    Das Pferd hat sich als Sportpartner unentbehrlich gemacht, sein evolutionärer Fortbestand scheint gesichert. Die Giftpflanzen, denen ein Pferd im Alltag begegnen kann, werden allerdings ständig vielfältiger, sie können sogar bis ins Heu oder Kraftfutter gelangen. Ein wenig Information ist also…