Elektrische Terrassenstrahler & Terrassenheizer aus Edelstahl

Elektrische Terrassenstrahler & Terrassenheizer aus Edelstahl

Terrassenstrahler werden elektrisch oder mit Gas betrieben. Für die heimische Terrasse eignen sich die elektrisch betriebenen Geräte sehr gut, weil sich immer ein Stromanschluss in der Nähe befindet, für Freunde des Campings ist dagegen die Variante mit einer Gasflasche besser geeignet.

terrasse-winter_flVorteile der elektrischen Terrassenstrahler

Elektrische Terrassenstrahler sorgen für ein wenig Wärme auf der Terrasse, wenn es eigentlich schon zu kalt ist, um noch draußen zu sitzen. Solche Geräte gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Materialien,

darunter auch Edelstahl.
  • Mit einem Terrassenheizer kann man auch an Abenden oder während des Frühlings, des Herbstes oder sogar des Winters noch auf der Terrasse sitzen.
  • Manche Terrassenstrahler erzeugen eine Infrarotstrahlung, die nicht die Luft in der Umgebung erhitzt, sondern die Wärme direkt an die Menschen abgibt. Dadurch wird die Luft nicht so trocken wie bei den gasbetriebenen Terrassenheizern.
  • Heizstrahler können mit einer Beleuchtung oder Lautsprechern kombiniert werden. Sie können gedimmt werden, um die Heizleistung einzustellen und verfügen zum Teil über eine Fernbedienung. Die Montage ist an der Decke, einer Wand oder auf einem Stativ möglich.
  • Edelstahl rostet nicht und muss deshalb nicht wie andere Metallarten gestrichen werden. Auch eine Demontage zu Beginn des Winters ist nicht notwendig.
  • Gegenüber gasbetriebenen Geräten haben elektrische Terrassenstrahler den Vorteil, dass der Kauf und der Transport von Gasflaschen entfällt.
Nachteile der Heizgeräte auf der Terrasse

Terrassenheizer verbrauchen naturgemäß viel Strom und sind
daher nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im Verbrauch sehr teuer. Im Vergleich mit einem offenen Feuer sind sie eher ungemütlich.
  • Ein Terrassenstrahler verbraucht sehr viel Strom, um die nötige Wärme zu erzeugen.
  • Edelstahl ist gegenüber anderen Materialien recht teuer, sodass bei großen Terrassenstrahlern auf einem Ständer der Preis entsprechend ansteigt.
  • Ein Terrassenstrahler verbreitet nicht die gleiche wohlige Wärme wie ein offenes Feuer in einem Kamin oder einer Feuerschale.
  • Er kann nur dort aufgestellt werden, wo sich in der Nähe eine Steckdose befindet und ist dadurch nicht flexibel einsetzbar.
Preise

Kleinere Terrassenstrahler gibt es auch mit Infrarottechnik schon ab 50 Euro. Beim Kauf sollte aber darauf geachtet werden, für welche Fläche ein Strahler konzipiert wurde, damit die Heizleistung später ausreichend ist.

Hersteller und Händler

  • Solamagic bietet viele verschiedene Modelle mit Infrarottechnik und auch Kombinationen aus Heizstrahler und Beleuchtung oder Lautsprecher. Ihre Geräte sind für Flächen von bis zu 25 Quadratmetern oder zehn Personen geeignet.
  • Stern Wintergarten bietet Heizstrahler, die in einen Stehtisch integriert sind und die sich automatisch ein- und ausschalten, wenn sich Personen in der Nähe des Tischs aufhalten oder wieder entfernen. Außerdem gibt es dort Geräte, die an einem Rohr wie zum Beispiel dem des Sonnenschirms befestigt werden können.
  • Auch die Firma Casa Fan, die hauptsächlich Ventilatoren produziert, verkauft einige Terrassenstrahler mit Infrarottechnik aus Edelstahl und Aluminium. Mit den größten Geräten dieses Anbieters können Flächen bis zu 30 Quadratmeter beheizt werden.
Fazit

Ein Terrassenstrahler ermöglicht auch bei niedrigen Temperaturen einen Aufenthalt auf der Terrasse. Solche Geräte können wahlweise an der Decke, der Wand oder anderweitig befestigt oder mit einem Ständer auf dem Boden aufgestellt werden. Wie alle anderen Heizgeräte benötigen jedoch auch sie viel Strom, wodurch bei häufigem Einsatz hohe Kosten entstehen.

Zusatzinfos & Tipps

  1. Infrarotstrahlung verhält sich genauso wie die Sonnenstrahlen. Sie erwärmt nicht die Luft, sondern die Körper, auf die sie trifft.
  2. Haben Sie schon mal daran gedacht, eine Grillparty mitten im Schnee zu veranstalten?

Frisch aus der Redaktion