Regentonne für den Garten - Regenwasser effizient nutzen

Regentonne für den Garten - Regenwasser effizient nutzen 

Statt in den Abwasserkanal zu leiten, kann Regenwasser vom Haus- oder Garagendach ideal zur Gartenbewässerung eingesetzt werden. Ein Regenfallrohr braucht lediglich eine Klappe, die wahlweise geöffnet oder geschlossen wird. Welche Art von Regentonne den Vorzug erhält, kommt auf den persönlichen Geschmack an.

regenfass_apfAuswahl an Regentonnen für den Garten

Die einfachste und kostengünstigste Variante, um Regenwasser effizient zu nutzen, stellt eine Regentonne aus Kunststoff dar, am besten mit vorgesehenen Ausschnitten für Wasserhahn und Anschlussschläuche.



Passende Sockel bringen eine Regentonne in eine Höhe, die einer Gießkanne unter dem Auslaufhahn ausreichend Platz lässt. Optisch vorteilhafter sind nachgebildete Steine wie Granit oder Terrakotta. Von der Form her erinnern sie inklusive Deckel an einen Hinkelstein von Obelix. Neuerdings gibt es auch Baumstämmstücke, Holzfässer oder griechische Amphoren als Kunststoffbehälter für Regenwasser. In einen naturnahen Garten integriert sich am besten eine Regentonne bzw. ein Fass aus Holz. Dabei muss es sich natürlich um ein Hartholz wie Eiche handeln, damit kein Wasser durchdringen kann.

Eine Regentonne für den Garten kann auch direkt am Fallrohr angeschlossen sein. Idealerweise passt dann das Rohr bzw. ein Anschlussschlauch exakt in eine Öffnung am Deckel. Da die Wasserentnahme von oben nicht möglich ist, besitzt diese Regentonne dann zwangsweise einen Abflusshahn. Ein solches System braucht jedoch eine Überlaufvorrichtung, die zu viel Wasser in den Abwasserkanal weiterleitet. In geschlossene Wasserbehälter können Stechmücken nicht eindringen, es sei denn, sie verschaffen sich über das Fallrohr Zugang. Mit Filter oder feinem Sieb ausgestattet, bleibt die Regentonne garantiert stechmückenfrei.
Vorteile einer Regentonne 

Regenwasser effizient nutzen gelingt mit einer Regentonne ideal. Mit geringem Aufwand wird das kostbare Nass aufgefangen. Viel zu schade wäre es doch, es würde ungenutzt ins Abwasser fließen, deshalb hier alle Vorteile:
  • Regenwasser ist viel weicher als Leitungswasser und bekommt den Pflanzen weitaus besser. An Terrakotta-Blumentöpfen entstehen mit gegossenem Regenwasser auch keine hässlichen Kalkflecken. 
  • Der Preis für Leitungswasser steigt von Jahr zu Jahr. Regenwasser ist umsonst erhältlich.
  • Mit angeschlossenen Leitungen ist auch mit einer Regentonne das bequemere Gießen
    per Schlauch möglich. Ideal wäre ein Pumpsystem.
  • Regentonnen sind unkompliziert, für eine unterirdische Regenwasserzisterne bedarf es dagegen umfangreiche Ausgrabungsarbeiten. 
Nachteile

Der erste Regenguss nach einer längeren Trockenperiode beinhaltet meist reichlich Blütenstaub und Schmutz aus der Atmosphäre, eben alles, was sich auf dem Dach abgelagert hat. Deshalb sollte dieses Wasser besser direkt in den Abwasserkanal statt in die Regentonne fließen. Was es in Punkto Regentonne noch zu beachten gibt, detailliert in der nachfolgenden Auflistung: 
  • Das Gießkannenschleppen bedeutet einen nicht unerheblichen Kraftaufwand, eine Regenfasspumpe erleichtert die Arbeit erheblich. 
  • Der Inhalt einer Regentonne wird für eine längere Trockenperiode nicht ausreichen.
  • Regentonnen müssen vor Frostbeginn komplett entleert werden. Wasser dehnt sich im gefrorenen Zustand aus, so dass Kunststoff platzen kann. Insbesondere Regentonnen, deren unterer Rand verschweißt ist, werden einen deutschen Winter mit Inhalt nicht unbeschadet überstehen. 
  • Offene Regentonnen entwickeln sich zur Brutstätte von Stechmücken. 
  • Halten sich Kleinkinder im Hof oder Garten auf, kann eine Regentonne zur ernsthaften Gefahr werden. In diesem Fall muss eine Regentonne immer fest verschlossen sein.
  • Auch Tiere, vor allem Katzen, können in einer Regentonne ertrinken. Aus einem komplett gefüllten regentonne-rustikal_flBehälter können sie sich manchmal wieder befreien. Richtig gefährlich wird es bei einer halbvollen Tonne, denn an den glatten Seitenwänden kommen die Tiere nicht mehr hoch. 
Preis einer Regentonne für den Garten

Eine einfache Regentonne aus Kunststoff mit 200 Liter Fassungsvermögen ist bereits ab 25,-- Euro erhältlich. Mehr Inhalt bedeutet auch einen höheren Preis. Für nachgebildete Steine oder Amphoren muss mit 150,-- bis 200 Euro gerechnet werden. Holzfässer liegen bei 120,-- Euro oder je nach Ausführung auch höher. Es lohnt besonders im Sommer, auf Angebote zu achten.

Regentonne – Hersteller und Händler
  • Nachstehend bekannte Markennamen, wenn es um Regentonnen geht:- Gardena- Beckmann- Otto Graf GmbH- GARANTIA
  • Sogar Schnäppchenmärkte haben von Zeit zu Zeit Regentonnen in ihrem Sortiment. Die bevorzugten Einkaufsstätten werden jedoch Bau- und Gartenmärkte wie Toom, Baywa, OBI, Praktiker, Bauhaus oder Hagebaumarkt sein, zum Teil auch mit entsprechenden Internet-Shops. Ansonsten stehen für den Versandhandel noch Westfalia, Neckermann und Otto zur Verfügung. 
  • Es ist nicht nur eine Frage der Kosten, sondern es geht auch um den Schutz der Umwelt, wenn mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen sparsam umgegangen wird. Der Einsatz einer Regentonne für den Garten hilft der Verschwendung von Wasser entgegen zu wirken. 
Tipps gegen Stechmücken in einer offenen Regentonne

  1. Wird eine Regentonne stets innerhalb 3 Wochen komplett geleert, kann sich keine Stechmückenlarve zum fliegenden Insekt entwickeln. - 
  2. Zugefügtes Spülmittel vernichtet die Wasseroberflächenspannung, ein Weibchen kann keine Eier mehr ablegen. Bereits vorhandene Larven entwickeln sich aber trotzdem.
  3. Ein Fliegengitter mit einem entsprechend großen Gummi über die Tonne spannen.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…