Truhenbänke für den Garten

Truhenbänke für den Garten

Eine Truhenbank wird im Garten mit Vorliebe dazu benutzt, die Auflage für die Bank und auch andere Kissen und Polster für die Gartenmöbel darin aufzubewahren.

schatzkiste-truhe-kiste_flPassionierte Hobbygärtner legen aber auch gern kleinere Gartenwerkzeuge, Saatgut, Blumentöpfe und andere Dinge, die sie regelmäßig im Garten benötigen, hinein.

Vorteile der Truhenbänke

Truhenbänke werden meistens aus Holz hergestellt, es gibt jedoch auch einige Modelle aus Kunststoff. Sie haben gleich zwei Funktionen, man kann sich bequem auf ihnen ausruhen und gleichzeitig den Stauraum unter der

Bank nutzen.
  • Für Truhenbänke, die an einer freien Stelle im Garten stehen, sind die Bänke aus Kunststoff oder aus Teakholz, Eukalyptusholz oder anderen Tropenhölzern am besten geeignet. Diese Holzarten enthalten Öle, die sie gegen Feuchtigkeit schützen und sie sind außerdem sehr unempfindlich gegen Pilze und Holzschädlinge.
  • Für Truhenbänke, die auf einer überdachten Fläche stehen, sind aber auch heimische Holzarten gut geeignet, in diesem Fall wird gern Kiefernholz verwendet, weil es recht günstig ist. Eine klassische Form hierbei ist die Friesenbank, die sich in vielen Vorgärten findet.
  • Für Kunststoffe gibt es inzwischen viele Produktionsverfahren. Solche Bänke können so gestaltet werden, dass sie von Weitem wie eine Bank aus Holz oder anderen Werkstoffen aussehen. Als Truhenbank kann aber auch eine gewöhnliche Auflagenbox verwendet werden, deren Deckel mit einer Auflage gemütlich gemacht wird und die dann als zusätzliche Sitzgelegenheit dient.
Nachteile der Truhenbänke im Garten

Truhenbänke sind selten völlig dicht, sodass Polster und andere Dinge, die darin aufbewahrt werden, leicht Schaden nehmen können. Auch die Bänke selbst sind zwar einigermaßen wetterfest, sollten aber trotzdem nicht das ganze Jahr über und besonders nicht bei lang anhaltendem Regen draußen bleiben.
  • Durch Ritzen kann Wasser in die Truhe laufen und die darin gelagerten Polster beschädigen. Werden in der Truhe empfindliche Dinge aufbewahrt,
    sollte sie daher am besten nur an einer überdachten Stelle stehen.
  • Auch wichtige Dinge oder Wertvolles sollte nicht in der Truhe gelagert werden, weil sie nicht abschließbar ist und im Prinzip jedermann die Dinge herausnehmen könnte.
  • Wer auf der Bank sitzt, hat natürlich den Nachteil, dass er jedes Mal aufstehen muss, wenn etwas aus der Bank benötigt wird. Daher sollten Gegenstände, die laufend gebraucht werden, nicht unbedingt unter der Sitzfläche gelagert werden.
  • Truhenbänke aus Holz und hierbei besonders die heimischen Holzarten wie Fichte oder Kiefer brauchen einen jährlichen Anstrich mit einem Holzschutzmittel, damit das Holz nicht verrottet. Tropenhölzer sollten geölt werden, um die Struktur zu erhalten und damit es nicht zur Bildung einer Patina auf der Oberfläche kommt.
Preise

Truhenbänke aus Holz wie auch aus Kunststoff gibt es ab etwa 150 Euro, Friesenbänke aus Kiefern- oder Fichtenholz sind mit etwa 100 Euro etwas günstiger. Friesenbänke gibt es auch naturbelassen, sodass sie in der eigenen Lieblingsfarbe gestrichen oder sogar bemalt werden können. Als Alternative zu einer Truhenbank bietet sich eine Auflagenbox mit einem flachen Deckel an, sie hat allerdings den Nachteil, dass sie gewöhnlich weder über eine Rückenlehne, noch über Armlehnen verfügt. Bänke wie auch Auflagenboxen brauchen zusätzlich noch eine Auflage, um die Sitzfläche zu polstern. Wenn die Bank aber nur hin und wieder benutzt wird, um sich kurz von der Gartenarbeit auszuruhen, ist ein Polster nicht unbedingt erforderlich.

Hersteller und Händler
  • Truhenbänke für den Wohnbereich und für den Garten gibt es bei Neckermann. Dort werden auch Bänke aus Kunststoff verkauft, die optisch einer Holzausführung ähneln.
  • Bänke aus dem Tropenholz Yellow Balau finden sich auf Trendmöbel24, typische Friesenbänke in vielen verschiedenen Farben bei Yatego und auf amazon.
  • Eine Übersicht über Internethändler, die Bänke aus Holz, Kunststoff und auch Friesenbänke verkaufen, bietet die Möbel Ladenzeile, bei der die Produkte direkt mit den Internetseiten der Anbieter verlinkt sind.
Fazit & Zusatzinfos

Truhenbänke haben eine alte Tradition und sind äußerst praktisch. Die ersten Truhen hatten einen abgerundeten Deckel, mit der Zeit ging man aber dazu über, Truhen auch mit einem flachen Deckel auszustatten, um sie bei Bedarf als zusätzliche Sitzgelegenheit nutzen zu können. Auch bei den Eckbänken für die Küche oder das Esszimmer findet sich unter der Sitzbank häufig ein kleiner Stauraum, der für allerlei Kleinigkeiten genutzt werden kann. Da sich der Raum unter einer Bank ohnehin kaum nutzen lässt, ist diese Erfindung sehr praktisch und besonders dort sinnvoll, wo zusätzlicher Stauraum sehr willkommen ist.

Frisch aus der Redaktion