Futterhaus für Vögel

Futterhaus für Vögel

Futterhäuser für Vögel sind im Winter eine nützliche Sache. Sie versorgen die Tiere mit Nahrung, wenn sie selbst in der Natur nicht mehr genug finden können.

vogelhaus-katze_flÜber den Zeitpunkt, wann man mit der Fütterung beginnen sollte, streiten sich die Gelehrten noch. Die einen sind für Fütterung nur bei Schnee, Eis und Frost,  andere für die Fütterung im gesamten Winter und einige sind sogar dafür, ganzjährig zu füttern. Wie man es handhabt, bleibt jedem selbst überlassen.

Futterhäuer für Vögel bestehen meist aus Holz. Moderne

Varianten sind aber inzwischen auch aus Kunststoff, Plexiglas, Metall und anderen Materialien. Es gibt die unterschiedlichsten Modelle. Wichtig ist, das so ein Futterhaus Wetterfest ist. Eine Überdachung sollte das Futter vor Nässe schützen, da es sonst schnell verdirbt. Wichtig ist auch, dass das Futterhaus vor jeder Neuausbringung von Futter gründlich gereinigt wird. Das hilft, Krankheiten vorzubeugen. Ideal sind so genannte Futtersäulen oder Silos. Sie sind sehr hygienisch, da die Vögel da ihr Futter nicht durch Kot verschmutzen können, wie das bei herkömmlichen Futterhäusern der Fall ist. 

Vorteile eines Futterhauses
  • Die Vögel bekommen in Zeiten, in denen sie selbst nicht genügend Futter finden, eine zusätzliche Nahrungsquelle zur Verfügung gestellt.
  • In den meisten Fällen gelangen die Tiere einfach an das Futter.
  • Bei einigen Futterhäuschen geht es sehr sauber und hygienisch zu. Kot kann nicht ins Futter gelangen.
  • Viele Futterhäuser bieten auch einen guten Schutz bei schlechtem Wetter.
  • Frei schwingende Futterplätze sind ideal für Meisen, Kleiber und
    Buntspecht.
  • Bodensilos werden gern von Staren angenommen.
  • Wenn Futterhäuser richtig platziert sind, können Feine der Vögel nicht an diese herankommen.
  • Vogelhäuschen aus Plexiglas bieten den Vorteil, dass man sehen kann, wie viel Futter sich noch darin befindet.
vogelfutterhaus_caNachteile des Futterhauses
  • Wenn es falsch angebracht ist, können Fressfeinde die Vögel erreichen und töten.- Durch verkotetes Futter können Krankheiten übertragen werden.
  • Bei einigen Futterhäusern kann Regen eindringen und das Futter aufweichen. Es verdirbt so recht schnell.
Preise

Die Preise richten sich nach der Art des Futterhauses, der Größe und dem verwendeten Material. Es gibt unzählige Angebote. Die einfachsten Futterhäuser gibt es schon ab 5 Euro. Ein kleines Holzhaus zum aufhängen kostet ab etwa 10 Euro. Ein traditionelles Vogelfutterhaus aus Holz auf Stelzen ist ab ca. 30 Euro zu haben. Ähnliche große, aufwändig gestaltete Häuser können aber auch schon mal über 100 Euro kosten. Futtersäulen kosten ab etwa 10 Euro, aber auch hier gibt es deutlich teurere. 

Hersteller und Händler

Ein Futterhaus für Vögel kann man fertig kaufen, aber auch selbst bauen. Es gibt günstige Bausets im Baumarkt, aber auch im Internet. Die fertigen Häuser kauft man ebenfalls im Bau- und Gartenmarkt, oft in Discountern, auf Märkten, im Zoogeschäft, bei Gartenausstellungen und Sonderverkäufen.

vogelfutterhaus2_caDie größte Auswahl hat man sicher im Internet. Beim Stöbern findet man die unterschiedlichsten Futterhäuser für Vögel. Oft werden auch gleich Vor- und Nachteile der einzelnen Fressplätze erklärt. So kann man das seiner Meinung nach beste Futterhaus auswählen.

Fazit

Das Füttern von Vögeln im Winter ist sicher sinnvoll, aber es muss zum einen das richtige Futter sein und zum anderen das passende Futterhaus. Die Auswahl ist groß, doch nicht alle Futterhäuser sind gut geeignet. Man sollte mehr Wert auf die praktische, als auf die optische Seite des Futterhäuschens legen!

Tipps der Redaktion

  1. Man muss wissen, welche Vögel die Futterstelle anfliegen. Die unterschiedlichen Vogelarten bevorzugen oft ganz verschiedenes Futter (Körner oder Fettfutter).
  2. Rote Futterhäuschen vermeiden. Rot ist ein Alarmsignal für die Vögel. Sie würden es nicht annehmen.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…