Handpumpe für den Garten

Handpumpe für den Garten

Es gibt verschiedene Pumpen, die von Hand bedient werden können, im Garten kommen jedoch meist die Schwengelpumpen zum Einsatz, bei denen ein Hebel auf- und niedergedrückt wird, um Wasser aus dem Brunnen heraus zu befördern.

wasserhahn-garten_flVorteile der Handpumpen

Handpumpen brauchen keinen Strom und dementsprechend auch keinen Stromanschluss, weil sie mechanisch bedient werden. Dadurch lassen sich nicht nur Stromkosten, sondern auch die Ausgaben für die Verlegung der Kabel einsparen.
  • Sie erfüllen aber nicht nur einen praktischen Zweck, sondern wirken auch

    ein wenig nostalgisch. Sehr idyllisch in einem Garten sind die Pumpen aus Guss mit einem Dekor, etwas eleganter wirken Pumpen aus Edelstahl, Kupfer oder Messing.
  • Um sie noch besser zur Geltung kommen zu lassen, sind ein steinernes Auffangbecken und einige Pflanzen rund um die Pumpe gut geeignet.
  • Kinder freuen sich über einen Wasserspielplatz rund um die Pumpe, wo sie ein wenig plantschen, das Wasser stauen oder kleine Boote fahren lassen können.
  • Da die Handpumpen unabhängig von einer Stromversorgung sind, kann bei einem Stromausfall notfalls dort Wasser entnommen werden. 
Nachteile der Gartenpumpen

Handpumpen wurden vor langer Zeit erfunden, als es noch keinen Strom gab, um das Wasser aus der Erde nach oben zu befördern. Weil sie rein mechanisch funktionieren, ist ein gewisser Kraftaufwand notwendig.
  • Die Bewässerung eines großen Gartens kann mit einer Handpumpe auf Dauer sehr anstrengend werden, für diesen Fall eignet sich eine elektrische Pumpe, an die ein Schlauch oder ein Rasensprenger angeschlossen werden kann, natürlich besser.
  • Aus den Handpumpen tropft es oft noch eine Weile, nachdem Wasser
    entnommen wurde. Auch das Gefäß, in das das Wasser gefüllt werden soll, steht nicht immer passend, sodass sich vor der Handpumpe schnell eine große Pfütze bildet und der Boden darunter eingeschlämmt wird. Um dies zu verhindern, kann ein etwas größeres Becken oder eine Schale vor der Pumpe aufgestellt werden.
  • Schwengelpumpen für den Garten sind meist nur etwa 70 bis 75 Zentimeter hoch. Um sie bequem bedienen zu können, ist eine Standsäule empfehlenswert, auf die die Pumpe aufgesetzt wird.
  • Die Ansaughöhe liegt bei den meisten Handpumpen bei maximal sieben Metern. Fällt der Grundwasserspiegel darunter, können diese Pumpen nicht mehr benutzt werden.
wasser_flPreise

Die günstigsten Handpumpen für den Garten gibt es schon für weniger als 50 Euro, sie bestehen meist aus Grauguss. Produkte aus Edelstahl und anderen Metallen sind teurer und kosten etwa 250 Euro. Hinzuzurechnen ist meistens noch ein Standfuß, damit sich die Pumpe bequem bedienen lässt. Ein Teil der Ausgaben für die Pumpe und das Zubehör wird aber später wieder eingespart, indem das kostenlose Wasser aus dem eigenen Brunnen für die Bewässerung des Gartens genutzt wird.

Hersteller und Händler
  • Handpumpen aus Edelstahl verkauft die Firma Westfalia. Dort lässt sich viel Geld sparen, indem die Pumpe mit einer passenden Standsäule als Set bestellt wird.
  • Die Firma Wollschläger fertigt Handpumpen aus Messing, Kupfer und Edelstahl, die nach Kundenwünschen einzeln angefertigt werden und damit Unikate sind, die sich in keinem anderen Garten finden. 
  • Auch auf ebay und bei amazon werden viele solcher Schwengelpumpen verkauft.
Fazit

Um hin und wieder ein wenig Wasser von Hand aus dem Brunnen zu befördern, ist eine Handpumpe gut geeignet. Sie wirkt aber auch sehr idyllisch und kann daher gezielt zur Gestaltung des Gartens eingesetzt werden. Soll jedoch der gesamte Garten mit dem Wasser aus dem Brunnen regelmäßig gewässert werden, ist eine elektrische Pumpe besser geeignet und auf Dauer weniger anstrengend.

Tipps der Redaktion

Bevor Sie einen Brunnen in Ihren Garten bohren lassen, sollten Sie sich bei Ihrer Gemeinde erkundigen, ob Sie hierfür eine Genehmigung benötigen. Dort kann man Ihnen auch gleich sagen, in welcher Höhe der Grundwasserspiegel liegt, wie die Wasserqualität ist und wofür Sie das Wasser aus Ihrem Garten nutzen können.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…