Nistkasten im Garten

Nistkasten im Garten

Nistkästen im Garten sehen nicht nur gut aus, sie helfen auch den Vögeln, eine Brutmöglichkeit zu finden. Viele der gefiederten Gesellen finden in der freien Natur keine Nistplätze mehr.

NistkastenDas liegt zum Teil daran, dass der Mensch sehr zur Ordnung neigt. Alles, was alt und kaputt ist, wird ausrangiert. Totes Holz, kaputte Mauern, das ist, was Vögel lieben. Wir Menschen verbauen ihnen ihre natürlichen Nistgelegenheiten, also müssen wir künstliche schaffen. Nebenbei, die meisten Naturliebhaber tun es gern. Es gibt eine große Auswahl an

unterschiedlichsten Nistkästen aus verschiedenen Materialien. Ganz nach Wunsch kann man sich den passenden aussuchen.

Vorteile eines Nistkastens
  • passend für bestimmte Vogelarten erhältlich
  • in verschiedensten Designs möglich
  • Einflugloch in passender Größe wählbar
  • am richtigen Platz aufzuhängen oder zu befestigen
  • kann auch selbst gebaut werden
  • können gut kontrolliert und gereinigt werden

Besonders gut geeignet sind Nistkästen aus Holzbeton oder Styroporbeton. Sie sind besonders witterungsbeständig. Dazu kommen guter Klimaaustausch, größere Helligkeit und sie können nicht aufgebrochen und umgebaut werden (z.B. von Specht oder Kleiber).


Nachteile eines Nistkastens

Nachteile gibt es nur bei unsachgemäßem Umgang und Nistkästen, denen nicht den Anforderungen entsprechen.
  • Wenn das Einflugloch in die falsche Richtung zeigt, können Regen und Wind eindringen. Also immer nach Osten oder Südosten ausrichten!
  • Wenn nicht richtig befestigt oder aufgehängt, können Fressfeinde an die Jungen gelangen.
  • Wenn das Einflugloch nicht mit Blech hinterlegt ist, kann die Öffnung von Specht und
    anderen Feinden vergrößert werden und die Jungen sind in Gefahr.
  • Halbhöhlen sind sehr offen und sollten auch recht niedrig platziert werden. So können Fressfeine oft an die Vögel gelangen. Hausrotschwanz, Bachstelze, Grauschnäpper und manchmal auch Rotkehlchen und Zaunkönig nehmen aber keine normalen Nistkästen aus, immer nur Halbhöhlen. Man muss diese sehr versteckt anbringen!
Preise

Die Preise unterschieden sich je nach verwendetem Material, Größe, Aufwand bei der Herstellung und Hersteller.
Nistkasten
  • Die einfachsten Nistkästen bekommt man schon für wenige Euro.
  • Auch Bausätze sind in dieser Preislage erhältlich. 
  • Die meisten Nistkästen liegen zwischen 10 und 30 Euro.
  • Nistkästen aus Keramik kosten ab 25 Euro.
  • Nisthöhlen aus Holzbeton gibt es ab etwa 15 Euro. Sie sind nicht wirklich hübsch, aber sehr gut für den Zweck geeignet und halten ewig. 
  • Die Schwegler Zaunkönigkugel kostet um die 35 Euro.
Hersteller und Händler

Nistkästen gibt es im Bau- und Gartenmarkt, im Zoofachhandel, während Gartenausstellungen und -märkten, ab und zu in Discountern, im Bastelbedarf und natürlich im Internet. Auch Bausätze und Bastelanleitungen sind im World Wide Web zu finden. Die Auswahl ist groß. Es werden auch viele handgefertigte Nistkästen angeboten. Der führende Hersteller für Holzbeton-Nistkästen ist die Firma Schwegler. Auch über den Naturschutzbund sind Nistkästen erhältlich.

Fazit 

Die besten Nistkästen sind die aus Holzbeton. Der Kauf lohnt, auch wenn sie etwas teurer sind als die aus Holz. Sie sind deutlich länger haltbar, absolut witterungsbeständig, machen es Fressfeinden extrem schwer, sind pflegeleicht und bieten den Vögeln ideale Brutbedingungen. Es gibt so gut wie keine Schwitzwasserbildung und das Material ist atmungsaktiv. Für Vögel und ihre Jungen sind diese Kästen ideal. Man kann auch diese Nistkästen selbst bauen. Wie es geht, erfahren Sie zum Beispiel unter: http://www.hausgarten.net/arbeit-im-garten/bauanleitungen/nistkasten.html

Tipps der Redaktion

  1. Die pralle Mittagssonne sollte nicht auf das Vogelhaus scheinen!- Wichtig ist, die Nistkästen so anzubringen, dass Feinde nicht an die heran kommen!
  2. Bausätze sind praktisch, aber die Häuser bieten kaum passenden Schutz für die Vögel, lassen sich meist nicht gut reinigen und entsprechen auch den Wünschen der meisten Vögel nicht wirklich.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…