Fischräucherofen - Fische räuchern

Fischräucherofen - Fische räuchern

Geräucherter Fisch ist absolut lecker und, was wichtig ist, haltbarer, als normaler Fisch. Zwar kann man Räucherfisch auch kaufen, aber es ist sicher interessant, es auch mal selbst zu versuchen.

grillen-fisch_flGerade Hobbyangler nutzen diese Zubereitungsart gern und häufig. Es gibt Fischräucheröfen fertig im Handel zu kaufen, man kann sich seinen aber auch selbst bauen. Wer viel Fisch zu räuchern hat, kann auch einen Räucherschrank nutzen. Sie sind einfach größer, es passt mehr Fisch hinein. Praktisch sind auch Räuchertonnen.

Materialien und Zubehör

/>
Fischräucheröfen gibt es aus Edelstahl, Stahl, verzinktem Stahlblech und anderen Materialien. Sie sind in verschiedenen Größen zu haben, vom Tischräucherofen, bis zum Räucherschrank. Unterschiedlich ist auch, wie die Öfen betrieben werden. Es gibt welche, die werden mit Gas, andere mit Strom und dann noch solche, die mit Holz betrieben werden. Man kann kalt und heiß räuchern. Für den Geschmack wichtig ist Buchenholzräuchermehl.
                
Wie funktioniert ein Fischräucherofen?
  • Hobbyanglern genügt meist ein kleinerer Räucherofen für bis zu 6 Fische.  Sie haben einen 1,5 KW und 230 Volt Anschluss. Oft sind diese Öfen auch holzbetrieben.
  • Die Fische werden meist an Haken befestigt und im Inneren des Ofens aufgehängt. Sie müssen vorher ordentlich ausgenommen werden. Außerdem ist es gut, sie für 10 bis 12 Stunden in eine Salzlake zu legen. Die Fische müssen komplett in der Flüssigkeit liegen! So verteilt sich die Salzlösung gleichmäßig.
  • Danach muss der Fisch gründlich abgespült und abgetrocknet werden! Man lässt ihn abtropfen, bis sich eine pergamentartige Haut
    gebildet hat. Dann kommt er in den Ofen.
  • Innen im Ofen ist unterhalb des Abgasrohres eine Kondenstropfschale befestigt. Im unteren Bereich des Ofens befindet sich ein Auffangblech, für das abtropfende Fett. Darunter wiederum sitzt ein verstellbares Luftleitblech unter dem die Holzspäne platziert werden, die den Rauch entwickeln. Dort befindet sich auch die Frischluftzufuhr. 
  • Der Ofen wird auf entsprechende Temperatur gebracht, meist zwischen 50 und 80 ˚C, je nach Fischsorte. Die Holzspäne verbreiten ihren duftenden Rauch.
  • Das Räuchern dauert je nach Sorte und Menge im Ofen etwa 20 Minuten. Man kann auch mehrmals räuchern.
  • Größere Flammen bei Holzbefeuerung sollten gleich abgelöscht werden!
Hersteller und Händler

Man kann Fischräucheröfen im Anglershop kaufen. Oft sind sie auch im Baumarkt erhältlich. Die meiste Auswahl hat man allerdings im Internet. Hier hat man den Vorteil, alles genau vergleichen zu können. Bekannte Hersteller sind:
  • Smoki  
  • Räuchertechnik
  • Cormoran
  • Landmann
  • Behr
  • Peetz 
Preise

Einfache Räucheröfen aus Stahl sind schon ab 30 bis 40 Euro zu haben, Räuchertonnen schon ab 30 Euro. Edelstahlräucheröfen kosten ab dem doppelten Preis, können aber je nach Ausstattung und Größe auch deutlich über 100 Euro liegen.

Fazit

Geräucherter Fisch schmeckt gut und ist dreimal so lange haltbar, wie frischer Fisch. Die geräucherten Spezialitäten bringen Abwechslung auf den Speiseplan. Es gibt die verschiedensten Fischräucheröfen. Sie sind praktisch und benötigen keinen Schnickschnack. Eine Sichttür z.B. kann man sich sparen, denn der dichte Raum sorgt dafür, dass man nichts sieht und die Scheibe verschmutzt beim Räuchern so schnell. Sie lässt sich nur schwer reinigen.

Tipps der Redaktion

  1. Der Fisch darf nicht zu heiß geräuchert werden!
  2. Wird mehrmals geräuchert, ist es wichtig, einen Tag zwischen den Räuchergängen zu warten.
  3. Der Fisch ist fertig, wenn sich die Rückenflosse problemlos und ohne Rückstände aus dem Körper herausziehen lässt.
  4. Räucheröfen mit verzinkten Teilen sollte man nicht nutzen. Sie sind als gesundheitsgefährdend eingestuft. Manchmal können giftige Dämpfe aus den Verzinkungen austreten. Öfen aus China, Polen und Tschechien können davon betroffen sein.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…