Grillkohle / Holzkohle fürs Grillen

Grillkohle / Holzkohle fürs Grillen

Gute Holzkohle zum Grillen wird aus hartem Laubholz wie zum Beispiel Buchenholz hergestellt. Der Arbeitsprozess heißt: Köhlern.

grillkohle2_flDie hergestellte Kohle hält die Wärme sehr gut, sodass man sich beim Grillen nicht beeilen muss, sondern ein stetiges, ruhiges Glutfeuer nutzen kann.

Vorteile der Holzkohle fürs Grillen

Beim Grillen kann man sich zwischen Grillkohle und Grillkohlebriketts entscheiden. Bei den Grillkohlebriketts werden kleine Kohlestücke oder gemahlene Holzkohle mit Stärke verpresst.
  • Grillkohle ist schnell durchgeglüht, kühlt aber auch bald wieder ab.

    Sie ist immer dann gut geeignet, wenn nicht all zu lange gegrillt werden soll.
  • Grillkohlebriketts brauchen mehr Zeit, bis sie durchgeglüht sind, dafür halten sie die Hitze aber länger als Grillkohle. Wenn über einen längeren Zeitraum gegrillt werden soll, sind sie daher besser geeignet.
  • Gute Holzkohle wird aus nur einer Holzart hergestellt, idealerweise handelt es sich hierbei um Buchenholz.
Nachteile der Grillkohlen

Wie gut eine Grillkohle ist, merkt man oft erst beim Gebrauch. Daher hilft es meist nur, verschiedene Sorten auszuprobieren, um die optimale Holzkohle zu finden.
  • Unterschiede in der Qualität der Grillkohle lassen sich vor dem Kauf kaum feststellen. Steht keine Angabe auf der Verpackung, aus welchem Holz die Kohle hergestellt wurde, kann man in der Regel davon ausgehen, dass Reste verschiedener Holzarten verwendet wurden. Eine große Menge kleiner Stücke und viel Staub zeugt von einer schlechten Qualität, die schnell ausglüht.
  • Zur
    Herstellung billiger Holzkohle werden häufig Tropenhölzer verwendet. Sie wird in Afrika und Südamerika produziert, daher lässt sich oft nur schwer überprüfen, ob für die Grillkohle Wälder gerodet wurden. Sicherheit bietet nur ein FSC-Siegel.
  • Richtige Buchenholz-Grillkohle ist teurer als die Schnäppchen aus den Discountern. Allerdings hält sie auch viel länger, sodass der Verbrauch geringer ist.
  • Grillkohlebriketts lassen sich schwer entzünden, weil die Briketts unter hohem Druck verpresst wurden. Bei Grillkohle ist das Anzünden viel einfacher.
Preise

Ein Sack Grillkohle oder Grillkohlebriketts kostet nur wenige Euro, die reine Buchen-Grillkohle liegt allerdings bei 20 bis 25 Euro für einen Sack mit 10 Kilogramm. Hinzu kommen noch die Grillanzünder, um das Feuer zu entfachen, die aber auch für wenige Euro erhältlich sind.

Hersteller und Händlergrillkohle_fl
  • Gewöhnliche Grillkohle und auch Grillkohlebriketts werden in vielen Supermärkten, Baumärkten und sogar an Tankstellen verkauft. Auch im Internet gibt es viele Händler wie zum Beispiel die Holzbrikettswelt.
  • Grillkohle aus reinem Buchenholz wird von der Firma proFagus hergestellt. Sie wurde 2009 von Öko-Test mit sehr gut ausgezeichnet. Um einen Händler für diese Grillkohle am Wohnort zu finden, kann die Suchfunktion auf der Internetseite des Unternehmens genutzt werden.
Fazit

Grillkohle gibt es zu recht unterschiedlichen Preisen, wobei man davon ausgehen kann, dass teurere Holzkohle in der Regel eine längere Brenndauer hat als die günstigen Schnäppchen aus den Supermärkten, sodass die Kosten am Ende so ziemlich die gleichen sind. Allerdings ist das Nachfüllen von Kohle an einem längeren Grillabend und das Entsorgen der Asche bei den günstigen Produkten oft aufwändiger als bei einer sortenreinen Holzkohle.

Tipps der Redaktion

  1. Wenn Sie in der Nähe einer Steckdose grillen, können Sie zum Anzünden des Grills einen elektrischen Grillanzünder benutzen. Diese Anzünder bestehen aus einer Heizschlange

    und werden unter die Kohlen gelegt.
  2. Chemische Grillanzünder sollten Sie unbedingt komplett abbrennen lassen, bevor Sie Ihr Essen auf den Grill legen, den sonst könnte der Geschmack des Grillgut darunter leiden.

Frisch aus der Redaktion

  • Zitronenbaum

    Zitronenbaum richtig überwintern - sicher durch die Kälte bringen

    Ein Zitronenbaum bringt südländisches Flair in den Garten, auf Balkon und Terrasse. Mit etwas Glück kann er sogar blühen und Früchte tragen. Allerdings sind diese mediterranen Pflanzen sehr wärmebedürftig und das mitteleuropäische Klima deutlich zu kalt. Aufgrund dessen werden sie in der Regel im…
  • Skimmie

    Skimmie, Skimmia japonica - Pflege und Hilfe bei gelben Blättern

    Im Winter zieht die Skimmie alle Register, um lichtarme Nischen mit immergrünem Laub und roten Beeren zu verschönern. Mit einer duftenden Frühlingsblüte beginnt der gefällige Reigen dann erneut. Mit welcher Pflege Sie eine Skimmia japonica zu dieser Meisterleistung motivieren, erklärt Ihnen unser…
  • Riesenbambus

    Riesenbambus im Garten ziehen - Pflege der Pflanzen in Deutschland

    Kaum eine andere Pflanze wächst so rasant und hoch wie der Riesenbambus. Man kann ihm buchstäblich beim Wachsen zusehen. Die zu den Süßgräsern zählenden Pflanzen sind eine imposante Erscheinung. Sowohl das wintergrüne, teils mehrfarbige Laub als auch die mächtigen Bambushalme setzen ganzjährig…
  • Kalmus

    Kalmus-Pflanze, Acorus calamus - Anbau, Pflege und Verwendung

    Kalmus ist eine vielseitige Pflanze. Schilfartig ragen die sommergrünen Blätter der Sumpfstaude in die Höhe und bieten sich als dekorative Einfassung von Gewässern an. Gleichzeitig beugt die Staude einer Algenbildung vor. Seit Jahrhunderten werden die Wurzeln des Kalmus wegen ihrer heilkräftigen…
  • Lorbeerrose

    Lorbeerrose, Kalmia latifolia - Standort und Pflege von Berglorbeer

    Wenn Sie einen der schönsten Blütensträucher auf Ihrem eigenen Grundstück anpflanzen möchten, entscheiden Sie sich für den Berglorbeer. Diese Büsche sind nicht schwer zu kultivieren, wenn Sie ein paar einfache Regeln beachten. Der Berglorbeer ist sehr pflegeleicht und gut winterhart. Bei uns gehört…
  • Pferd giftige Pflanzen

    Giftige und ungiftige Pflanzen für Pferde - Achtung Giftpflanzen

    Das Pferd hat sich als Sportpartner unentbehrlich gemacht, sein evolutionärer Fortbestand scheint gesichert. Die Giftpflanzen, denen ein Pferd im Alltag begegnen kann, werden allerdings ständig vielfältiger, sie können sogar bis ins Heu oder Kraftfutter gelangen. Ein wenig Information ist also…
  • Kletterhortensie

    Pflege der Kletterhortensie im Kübel und Topf - Anleitung

    Wuchsstark, blütenreich und ungemein dekorativ - diese Attribute flankieren die Kletterhortensie. Ausgestattet mit stabilen Haftorganen, ziert die schnell wachsende Kletterpflanze lichtarme Fassaden und lässt Fallrohre verschwinden, ohne dabei zwingend im Boden eingepflanzt zu sein. Wie Sie die…
  • Katze ungiftige Pflanzen

    Ungiftige Pflanzen für Katzen im Zimmer, Balkon und Garten

    Die meist beworbene Zimmerpflanze oder Trendpflanze für Balkon und Garten kommt von weit her und hat Abwehrsubstanzen gegen hier unbekannte Gefahren entwickelt – bei uns ist sie giftig, für Menschen und für Katzen. Wer Stress vermeiden will, setzt auf ungiftige Pflanzen, die häufig zusätzliche…
  • Zitronenbaum

    Zitronenbaum hat keine Blätter mehr - so bekommen Sie ihn fit!

    Gerät ein Zitronenbaum unter Stress, wirft er als Überlebensstrategie seine Blätter ab. Ebenso verfährt das mediterrane Gehölz, wenn seine Pflege aus dem Gleichgewicht gerät. Erfahren Sie hier, auf welche Ursachen der Blattfall zurückzuführen ist. Mit diesen Maßnahmen bekommen Sie ihre blattlose…
  • Hausmaus

    Mäuse im Haus - welche Hausmittel gegen die Hausmaus helfen

    Raus die Maus, mit Karacho, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen, wenn die Maus gerade einzieht. Wenn die Maus schon drin ist, geht es auch ohne Gift; was nicht nur deshalb vorteilhaft ist, weil verwesende Hausmäuse nicht wirklich schick riechen und diesen Gestank lange hinterlassen können.