Kamingrill: Grillvergnügen mit Holz

Kamingrill: Grillvergnügen mit Holz 

Für Grillbegeisterte mit genug Platz im Garten oder auf der Terrasse lohnt sich ein feststehender Grill allemal. Auch wenn der praktische Nutzen überwiegt, trägt ein Kamingrill auch noch zur optischen Verschönerung des Gartenbereiches bei. Viel wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass es mit dem Grillen stets sofort losgehen kann. 

kamin-terrasse2 flHolzbefeuerung

Wer für das Grillen vorrangig Holz als Brennmaterial verwenden möchte, sollte unbedingt bei der Anschaffung darauf achten, dass der Kamingrill auch zur Holzbefeuerung geeignet ist. Brennendes Holz entwickelt weitaus mehr

Hitze als Holzkohle, deshalb muss die Feuerstelle entsprechend hitzebeständig sein. Porenbetonteile sind dafür nicht ausreichend tauglich, denn sie können bei hohen Temperaturen reißen. Kamingrills, in denen auch Holz zur Befeuerung verwendet werden kann, bestehen aus Edelstahl oder aus feuerfestem Beton bzw. Schamottsteinen. 

Ausführungen

Mit Klinker- bzw. Schamottsteinen und Mörtel kann mit ein wenig handwerklichem Können ein Kamingrill Marke Eigenbau entstehen. Die Grundmaterialien und das noch fehlende Zubehör gibt es im Baumarkt. Sinnvoll ist dabei ein Aschenrost mit Aschenkasten. Die Rückstände des Holzes werden so auf einfache Weise aufgefangen und können im Garten als Dünger verwendet werden. Weiterhin bedarf es noch Grillroste sowie entsprechende Halterungen, eventuell auch einen Spieß. Baupläne sind im Internet zu finden. 

Ein bereits fertiger Kamingrill für das Grillvergnügen mit Holz ist zumeist aus feuerfesten Betonteilen gebaut. Er muss zuhause nur noch zusammengefügt werden. Manche Modelle besitzen einen höchst attraktiven Kamin aus Kupfer. Noch beliebter sind inzwischen Kamingrills aus Edelstahl. Verwendet wird dann normalerweise gebürsteter Edelstahl, der nicht glänzt, oder die Farbvarianten schwarz oder grau.

Vorteile eines Kamingrills

Nicht umsonst trägt dieses Gartenutensil die Bezeichnung Kamingrill, den das auffälligste Bauteil an dieser Grillmöglichkeit ist der Kamin. Außer, dass er damit eine überaus attraktive Dekoration im Garten darstellt, besitzt ein Kamingrill noch weitere Vorzüge im Vergleich zu einem normalen Grill, wie nachstehend näher beschrieben:
  • Der Kamin sorgt für einen guten Luftzug. Zudem wird der Rauch in die Höhe geleitet, so hält sich die Rauchbelästigung beim Grillen für Anwesende und auch für die
    Nachbarn in Grenzen. 
  • Bei einem Grillkamin entfällt lästiges Herbeischaffen und Aufstellen eines Grills.
  • Das Befeuerungsmaterial eines für Holz geeigneten Kamingrills ist erheblich billiger. Holz kann oftmals über die Gemeinde bzw. örtliche Försterei günstig bezogen werden.
  • Ein fahrbarer Kamingrill aus Edelstahl lässt sich bequem an einem anderen Platz aufstellen.
  • Gerade für Edelstahlgrills gibt es reichlich passendes Zubehör wie Töpfe, Steakpfannen, Woks, Funkenflugschutzgitter, etc.
  • Ein mit Holz bestückbarer Kamingrill eignet sich in der kälteren Jahreszeit wunderbar als Heizmöglichkeit für die Terrasse. 
  • Mit einem Kamingrill wird das Grillvergnügen nicht durch Regen beeinträchtigt.
Nachteile eines Kamingrills

Der Aufbau eines Kamingrills bedarf Zeit und Anstrengung, selbst beim Kauf eines Fertigproduktes, denn die einzelnen Teile sind gewöhnlich zerlegt. Was sollte noch beachtet werden?
  • Ein Kamingrill aus Stein oder Beton benötigt einen festen, ebenen Untergrund. Ideal ist ein betoniertes Fundament. Bei manchen Kamingrills gehört eine Betonplatte bereits zum Lieferumfang. 
  • Die Umstellung eines massiven Kamingrills lässt sich nur mit großem Aufwand realisieren. 
  • Aus Beton gefertigte Kamingrills sind oftmals noch nicht gestrichen bzw. verputzt. Der Anstrich muss zudem von Zeit zu Zeit erneuert werden. 
Preise 

Für einen hochwertigen Grillkamin sollte man mindestens 500 Euro einkalkulieren. Billigere Produkte sind in der Regel nicht für die Verwendung von Holz prädestiniert. Die Preise können bei solider Ausführung und entsprechender Größe auch bei 1.000 Euro und höher angesiedelt sein. Edelstahl-Kamingrills liegen preislich generell im Bereich von 1.500 Euro und mehr. 

kamin-feuer3 flHersteller, die Kamingrills zur Holzbefeuerung anbieten, sind:
  • Buschbeck (Kamingrills aus feuerfestem Beton)
  • Heibi (Edelstahl-Grillkamine)
  • NEXO (Grillkamine aus Naturbruchsteinen mit Stahlarmierung)
  • Wellfire (Kamingrills aus feuerfestem Beton)
  • Sundaygrill (Grills aus feuerfestem Beton und Edelstahl)
  • AL-KO (fahrbare Kamingrills aus Edelstahl)
Bezugsquellen
  • Baumärkte wie Praktiker, OBI und Hagebau bieten Kamingrills an, die auch mit Holz befeuert werden können.
  • Weitere Kaufmöglichkeiten sind Westfalia, Neckermann und Otto, die direkt nach Hause liefern.
  • Kamingrills aus Edelstahl können zum Beispiel über paradies-grills.de, outdoor-art.de oder grillvertrieb.de bezogen werden. 
Fazit

Für das Grillvergnügen aus Holz wird ein Kamingrill gebraucht, der viel Hitze verträgt. Schon beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Befeuerung mit Holz möglich ist.  

Ein paar Tipps in Sachen Holz

  1. Laubholz eignet sich am besten zum Grillen.
  2. Buche, Eiche und Birke sind die gängigen Holzarten.
  3. Apfel- und Kirschholz haben ein besonderes Aroma, von dem auch das Grillgut profitiert.
  4. Das Holz muss immer gut abgelagert und somit trocken sein.
  5. Erst wenn das Holz zur Glut abgebrannt ist, kann es mit dem Grillen losgehen.
  6. Absolut tabu zum Grillen ist jede Art von Nadelholz.

Frisch aus der Redaktion