Brotbackofen selber bauen - Bauanleitung

Brotbackofen selber bauen - Bauanleitung

Das Brot gehört zu unseren Grundnahrungsmitteln. Wie köstlich kann eine frische Brotscheibe sein, bestrichen mit guter Butter und belegt mit Knochenschinken (oder mit Tomate, die auch nach Tomate schmeckt). Leider ist die Brotscheibe heute häufig nicht mehr so köstlich, industriell hergestelltes helles Einheitsbrot erinnert nur schwach an den Geschmack eines echten Sauerteig-Brotes. Wenn Sie so etwas nicht gerne essen, haben Sie die Wahl: Sie können im Feinkostladen oder beim spezialisierten Bäcker in der nächsten Stadt naturbelassenes und gut durchgebackenes Brot kaufen, allerdings in der Regel zu einem nicht gerade geringen Preis. Oder

Sie setzen selbst einen Sauerteig an und backen ihn im eigenen Brotbackofen zu wunderbarem Krustenbrot.

gartenkamin_flDas Grundprinzip

Ein Brotbackofen ist eine bis auf die Befeuerungsöffnung geschlossene Einheit aus feuerbeständigen und hitzespeicherfähigen Steinen. Eventuell regelt ein zweiter Auslass als Kamin den gleichmäßigen Brennvorgang. Durch die Öffnung wird Holz eingelegt, das während einer längeren Brennzeit die Umgebung bis zu 300 Grad aufheizt. Diese Hitze wird lange gespeichert. So lange, dass es für ein Brot mit einer Backzeit von über einer Stunde gut ausreicht. Ein Brotbackofen entwickelt auch genau die richtige Hitze für den Backvorgang: Brot möchte heiß angebacken werden und dann bei geringerer Hitze langsam durchbacken.

Der richtige Platz für den Brotbackofen

Zunächst muss der richtige Platz für den Brotbackofen gefunden werden. Wenn der Brotbackofen zur täglichen Versorgung beitragen soll, sollte er sicher nicht zu weit von der Küche entfernt sein, in der ja der Brotteig hergestellt wird. Wenn das Brotbacken oder Pizza backen eher ein gemeinsames Partyvergnügen werden soll, kann er seinen Platz auch innerhalb einer Outdoor-Küche finden, die speziell für Einladungen zur Verfügung steht.

Fundament oder nicht?

Sie brauchen eine
ebene Fläche, wenn Sie den Brotbackofen auf ein Fundament stellen wollen. Dann werden Sie in der Regel einen Unterbau mauern, um den Ofen auf bequeme Bedienhöhe zu bringen. Eine andere Möglichkeit gibt es bei einem stufigen Gelände: Sie formen einen Absatz, vor die Senkrechte kommt eine Steinmauer. Auf die Waagerechte kommt der Brotbackofen, je nach Höhe des Absatzes in bequemer Bedienhöhe.

Der Brotbackofen kann aber auch auf andere ebene Flächen gestellt werden, bei denen keine Brandgefahr gegeben ist, ohne dass ein Fundament gegossen wird. Der Boden kann zum Beispiel mit Natursteinen belegt werden oder mit Betonplatten, die mit feuerfestem Mörtel zu einer Einheit verbunden werden.

Der Backraum des Brotbackofens

Die eigentliche Gestaltung des Brotbackofens ist nicht festgelegt. Es gibt verschiedene Wege, diese geschlossene Backeinheit herzustellen: Sie können einen fertigen Innenofen als Bausatzteil kaufen, der dann in ein entsprechendes Gestell gebaut wird. Sie können einen Boden aus Schamottsteinen mit einer Kuppel versehen, hier wird ähnlich gemauert wie bei einem Torbogen. Sie können den Backboden auch mit einer Kuppel ausstatten, indem Sie den späteren Innenraum aus Sand und Lehm gestalten und darüber aus feuerfestem Beton eine Kuppel formen. Der Sand wird nach dem Aushärten aus dem Backraum entfernt.

Der Unterbau und die Wände des Brotbackofens

Die gesamte Backeinheit wird meist auf einen Unterbau gestellt und von Wänden umgeben, die die Hitzespeicherfähigkeit noch verstärken. Um den unteren Teil des Ofens zu mauern, brauchen Sie hitzebeständige Steine. Diese gibt es im Baumarkt, viele Öfenbauer greifen aber auch gerne auf gebrauchte Steine zurück. Sie geben dem Brotbackofen ein schon fast antikes Aussehen, außerdem sind sie in der Anschaffung sehr günstig. Meist wird ein Unterbau in mit drei Wänden gemauert, der dann neben dem Backraum mit Seitenwänden komplettiert wird.

Anschließend wird der Freiraum zum Backraum hin so gut wie möglich gedämmt, zum Beispiel mit einem Gemisch aus Lehm und nicht brennbaren Fasern oder mit nicht brennbarem Dämmmaterial.

Im fertigen Ofen kann natürlich nicht nur Krustenbrot gebacken werden. Ebenso gut eignet er sich für Pizza und damit auch für verschiedene Varianten von Fladenbrot. Auch echter Flammkuchen kann hier entstehen, der seinen Namen daher hat, dass beim Backvorgang offene Flammen von den Seiten einwirken. Die Restwärme nach mehreren Backvorgängen kann genutzt werden, um Obst zu dörren oder Kräuter zu trocknen.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…