Bauanleitung für eine Parkbank - selber bauen

Bauanleitung für eine Parkbank - selber bauen

Gerade in der warmen Jahreszeit gibt es kaum etwas Schöneres, als im Freien sitzen zu können. Selbstverständlich findet man in Gartenfachabteilungen jede Menge Auswahl an Sitzgelegenheiten für den Außenbereich.

garten12_flDiese sind jedoch oftmals leider sehr teuer.

Ein einzigartiges und zugleich kostengünstiges Sitzmöbelstück für den Garten oder vor dem Haus kann man in einer Parkbank finden, die sehr leicht selbst hergestellt werden kann.

Benötigte Materialien für die selbst gebaute Parkbank

Am stilvollsten sieht eine

selbst gebaute Parkbank aus, wenn man Holz als Material auswählt. Dies ist jedoch kein Muss. Auch Metall oder Kunststoffgebilde sind im Eigenbau möglich. Die Menge an benötigten Materialien hängt dabei zwingend von der Zielgröße der Parkbank und vom Anbau beziehungsweise dem Verzicht auf Rückenlehnen ab.

Eine klassische Parkbank sollte jedoch darüber verfügen und darüber hinaus mindestens drei Sitzplätze anbieten.

Zur Herstellung der Sitzfläche werden ein großes Vierkantholz mit 15 Zentimeter Dicke sowie fünf Zentimeter starke Latten mit 15 Zentimeter Breite benötigt. Letzteres braucht man auch zur Herstellung von Querstreben sowie für die Rückenlehne. Insgesamt sind von diesen Latten sieben Mal 1,20 Meter, vier Mal 45 Zentimeter sowie zwei Mal 60 Zentimeter notwendig.

Hinzu kommen noch Schrauben mit passenden Hutmuttern sowie zwei große Beschläge mit insgesamt acht Bohrungen. Eine Hälfte der Beschläge muss in einem zehn Grad Winkel zur anderen Hälfte stehen.

Konkrete Bauanleitung für die Parkbank

Zu Beginn des Eigenbaus müssen die Holzelemente auf die gewünschte Größe zugeschnitten werden. Die Vierkanthölzer werden für die Bankbeine verwendet. Entsprechend sind vier
Hölzer auf eine Größe von etwa 40 Zentimeter zurecht zu schneiden. Zwei Hölzer werden jeweils in der Mitte mit einer 45 Zentimeter langen Latte verschraubt.

Optisch am schönsten gelingt dies, wenn man die Latten außen an den „Beinen“ anbringt. Auf der Oberkante der Vierkanthölzer wird eine weitere Latte befestigt. Gleichermaßen geht man nun mit den beiden verbliebenen Vierkanthölzern vor. Ist so nun das Grundgerüst der Sitzfläche hergestellt, kann man bereits mit der Fertigstellung beginnen.

Drei Latten mit einer Länge von 1,20 Meter werden auf das Grundgerüst angeschraubt. Am besten sieht das Ergebnis aus, wenn man die Latten seitlich etwa zehn Zentimeter überragen lässt und die erste Latte nach vorne zirka fünf Zentimeter versetzt aufliegt. So ist es auch möglich, zwischen den einzelnen Latten eine Lücke von etwa einem Zentimeter zu lassen.gartenbank_fl

Sind die Latten auf einer Beinkonstruktion angebracht, kann man genauso auch beim zweiten Beingerüst vorgehen. Die Sitzfläche ist somit bereits fertig.

Nun kann man mit der Herstellung der Rückenlehne fortfahren. Die beiden 60 Zentimeter langen Latten werden mit den vier verbliebenen 1,20 Meter langen Latten beschlagen. Dabei sollte man mit der Belattung von oben nach unten vorgehen und das erste Holz sieben Zentimeter überstehend anschrauben.

Mit einem Abstand von einem Zentimeter können nun die anderen drei Hölzer befestigt werden. Sowohl bei der Rückenlehne wie auch beim Sitzbereich ist darauf zu achten, dass die verwendeten Schrauben mit einer Hutmutter befestigt sind, um später Verletzungen zu vermeiden.

Die beiden nun fertig gestellten Einzelteile müssen abschließend miteinander verbunden werden. Hierfür kommen die Beschläge mit dem 10 Grad Winkel zum Einsatz. Der gerade Beschlagteil wird von hinten mit stabilen Schrauben an den hinteren Bankbeinen  so angebracht, dass die Winkelknickstelle mit der oberen Holzkante bündig ist. Der abgewinkelte Teil wiederum wird mit den Querstreben der Rückenlehne verschraubt. Fertig ist die selbst gebastelte Parkbank.

Zum Schluss ist es nur noch notwendig, der Parkbank einen passenden Anstrich zu verabreichen. Dieser kann in verschiedenen Farben erfolgen oder einfach farblos als Imprägnierung geschehen. Erst durch diesen Anstrich wird die Parkbank für den Außeneinsatz bereit und ist vor Witterungseinflüssen geschützt.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…