Blumenbeleuchtung im Haus

Blumenbeleuchtung im Haus

Pflanzen können ohne die Photosynthese in ihren Blättern nicht überleben. Photosynthese verläuft im Innern des Blattes, wenn die Pflanzen ausreichend Licht bekommt.

Ist dies nicht der Fall, da  bekommt die Pflanze zu wenig Nährstoffe und verkümmert.

Daher sollte man bei allen Pflanzen wissen, welchen Anspruch sie im Bezug auf das Licht haben und einen entsprechenden Standort auswählen. Nun ist von Natur aus im Winter nicht so viel Sonnenlicht vorhanden, sodass viele Pflanzen durch eine künstliche Blumenbeleuchtung im Haus mit Licht versorgt werden müssen.

Hierfür hält der Handel

eine Reihe von Möglichkeiten bereit, die sich jedoch gravierend voneinander unterscheiden. Dabei sei von vorn herein gesagt, dass nicht jede angebotene Blumenbeleuchtung im Haus auch den Erfolg bringt, den man sich dadurch verspricht.

Varianten für die Blumenbeleuchtung im Haus

So gibt es einfache Glühlampen, die jedoch eine spezielle Beschichtung in violett haben. Diese Glühbirnen können in jede Lampe eingebracht und in der Nähe der Pflanzen aufgestellt werden.

Durch die Beschichtung gelangt jedoch nicht genug erforderliches blaues und rotes Licht an die Pflanzen, sodass diese Variante lediglich eine Übergangslösung darstellen kann.

Alternativ dazu gibt es spezielle Leuchtstofflampen für die Blumenbeleuchtung im Haus. Diese Röhren stahlen nur wenige Mengen grünes Licht
ab, denn Pflanzen können dieses Licht nicht verarbeiten. Dennoch kann diese Leuchtstoffröhre nicht immer ausreichend blaues und rotes Licht absondern, sodass auch diese Variante nicht immer die idealen Bedingungen liefert.

Sehr bewährt haben sich sog. Metalldampflampen. Sie sind in ihrer Funktionsweise den Leuchtstoffröhren sehr ähnlich, unterscheiden sich jedoch in den Elektroden, die für die Lichtintensität und die Lichtzusammensetzung verantwortlich sind.

Metalldampflampen haben einen sehr hohen Wirkungsgrad und bieten daher für die meisten Grünpflanzen die idealen Bedingungen, wenn eine Blumenbeleuchtung im Haus erforderlich ist.

Blumenbeleuchtung im Haus - Grundwissen

Um Blumen und Pflanzen auch im Winter die idealen Lichtverhältnisse zu bieten, reicht es aber nicht aus, nur eine der genannten Pflanzenbeleuchtungen zu organisieren. Man muss auch genau wissen, welche Pflanzen welche Ansprüche an die Lichtintensität und die Beleuchtungsdauer haben.

Daher muss man sich im Vorfeld mit den einzelnen Ansprüchen auseinander setzen und für jede Pflanze eine individuelle Lösung finden. Im Durchschnitt raten Experten, dass Pflanzen sich bei einer Beleuchtungsdauer von neun Stunden am Tag bei 700 Lux am wohlsten fühlen und prächtig über den Winter kommen.

Daneben sollte man wissen, dass es für ein gutes Wachstum von Pflanzen neben der Beleuchtungsstärke auch auf das Verhältnis von blauem und rotem Licht ankommt. Pflanzen wachsen stärker, je geringer die Beleuchtungsstärke und/oder je höher der Rotanteil ist.

Dennoch ist dies kein gesundes Wachstum, da sich so in der Regel große Triebe bilden, die nicht in der Lage sind, ihr eigenes Gewicht zu tragen. Blaues Licht in einer ausreichenden Intensität richtet zwar keinen Schaden an, das Wachstum gerät allerdings ins Stocken. Durch die speziellen Lampen für die Blumenbeleuchtung im Haus gleichen die rot-blau-Mischung aus.

Frisch aus der Redaktion