Brunnentrog selber bauen und bepflanzen

Brunnentrog selber bauen und bepflanzen

Ein Brunnen auf dem Grundstück ist etwas Schönes. Man hat immer Wasser und ist unabhängig von der Wasserleitung und vor allen Dingen von den Kosten derselben. Allerdings ist es von Vorteil, wenn man das Wasser aus dem Brunnen in einem möglichst schönen Behältnis auffangen kann, damit es immer verfügbar ist und nicht erst mühsam zum Beispiel durch Pumpen an das Tageslicht befördert werden muss.

Ein Brunnentrog, der außerdem noch hübsch bepflanzt ist, erlaubt es, das Wasser aufzubewahren und er bildet gleichzeitig einen Blickfang im Garten. Besonders schön ist ein selbst gebauter

Brunnentrog. Ihn kann man mit einem bisschen handwerklichen Geschick und dem richtigen Material problemlos fertigen.

Das Material für den Brunnentrog

Ein Brunnentrog soll zum einen wasserdicht und zum anderen eine ansprechende Optik besitzen. Der Grundwerkstoff für einen Brunnentrog ist Beton. Um diesen farblich zu gestalten, kann man im Fachhandel diverse Farben zum Beimischen kaufen und während des Mischvorgangs beifügen.

Ganz wichtig beim Bau des Brunnentrogs: Es muss immer ausreichend Wasser zur Verfügung stehen, damit bei Bedarf nachgegossen werden kann. Ansonsten wird der Beton zu trocken und kann nicht mehr verwendet werden.

Neben Beton wird Torf oder Kokohum benötigt, Perlit und Acrylfiber, alternativ Maschendraht. Außerdem braucht man ein Mittel zum Abdichten des Betons und natürlich eine Form für den Brunnentrog. Da kommt einiges in Frage.

Man kann zum Beispiel eine Wanne für einen länglichen Trog nehmen oder einen Maurerkübel für einen runden Trog. Das kommt auf die persönlichen Wünsche bezüglich des Brunnentroges an. Nachdem man alles zusammen hat, kann man mit dem Bau beginnen.

Anleitung zum Bau eines Brunnentroges

Da hier keine Angaben zu
exakten Mengen in Gramm bzw. Kilogramm angegeben werden können, werden die Angaben jeweils in Teilen vorgenommen. Man nehme: 3 Teile Zement, 4 Teile Torf, 5 Teile Perlit und 1 Handvoll Fiber. Zu Beginn wird der Beton mit einer entsprechenden Masse vermischt. Hat die Mischung ihre gewünschte Konsistenz erreicht, kommen Torf, Perlit und Fiber hinzu.

Nunmehr wird die Masse nach und nach in die Form gegeben und auf dem Boden und an den Seitenwänden auf eine Dicke von mindestens 2 Zentimetern fest angedrückt. Dieser Vorgang nimmt einige Zeit in Anspruch, sollte aber mit großer Sorgfalt durchgeführt werden.

Im Boden dürfen die Abzugslöcher nicht vergessen werden, also Holzstückchen oder ein paar klein geschnittene Stücke von einem Gartenschlauch einsetzen.

Jetzt ist der Brunnentrog fertig und muss nur noch trocknen, auch brennen genannt. Dazu wird die Form abgedeckt und regelmäßig – etwa einmal am Tag - mit Wasser gegossen werden. Die ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit ist immens wichtig, sonst wird der Trog porös. Der Brunnentrog benötigt einige Tage, bis er komplett ausgetrocknet ist.

Anschließend kann er aus der Form genommen und bearbeitet werden. Dafür kann man Hammer und Meißel einsetzen, um dem Brunnentrog eine ansprechende Form zu geben. Es ist außerdem möglich, den Trog mit Natursteinen zu verkleiden. Da sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

Das Finish – den Brunnentrog bepflanzen

Bei der Bepflanzung des Brunnentrogs muss dem Umstand Rechnung getragen werden, dass es hier sehr feucht ist. Viel Feuchtigkeit verträgt nicht jede Pflanze, deshalb sollte man auf Pflanzen zurückgegriffen werden, die mit diesen Voraussetzungen gut zurechtkommen. Farne, Schilf, Schwertlilien, Funkien und Begonien sind ideal für die Bepflanzung von besonders feuchten Böden.

Natürlich muss man beachten, wie groß die Pflanzen werden und wie groß sie werden dürfen. Auch ein Überbau oder ein Zwischenbau zum Aufstellen von anderen Pflanzen passt gut zu einem Brunnentrog. Zum Überwuchern von außen eignen sich diverse Kletterpflanzen wie Efeu, der es feucht mag.

Frisch aus der Redaktion

  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…
  • Bornholm Margerite - Dimorphotheca ecklonis

    Bornholm-Margerite - Pflege und Überwintern

    Mit farbenfrohen Blütenscheiben verwandelt die Bornholm-Margerite Ihren Sommergarten in eine malerische Wohlfühl-Oase, umschwärmt von emsigen Schmetterlingen. Damit die duftende Blütenpracht bis zum ersten Frost durchhält, darf die südafrikanische Schönheit nicht links liegen gelassen werden. Lesen…
  • Fliege auf dem Dachboden

    Fliegen im Dachboden/im ausgebauten Dachgeschoss - was hilft?

    Ein Phänomen, das Betroffene nicht nur ärgert, sondern auch verblüfft – ganze Fliegenhorden erobern pünktlich zur Überwinterung den Dachboden, anscheinend Jahre hindurch immer wieder die gleichen Fliegen. Lesen Sie im Artikel, warum der Schein kein bisschen trügt und wie Sie die ungeladenen…