Brunnentrog selber bauen und bepflanzen

Brunnentrog selber bauen und bepflanzen

Ein Brunnen auf dem Grundstück ist etwas Schönes. Man hat immer Wasser und ist unabhängig von der Wasserleitung und vor allen Dingen von den Kosten derselben. Allerdings ist es von Vorteil, wenn man das Wasser aus dem Brunnen in einem möglichst schönen Behältnis auffangen kann, damit es immer verfügbar ist und nicht erst mühsam zum Beispiel durch Pumpen an das Tageslicht befördert werden muss.

Ein Brunnentrog, der außerdem noch hübsch bepflanzt ist, erlaubt es, das Wasser aufzubewahren und er bildet gleichzeitig einen Blickfang im Garten. Besonders schön ist ein selbst gebauter

Brunnentrog. Ihn kann man mit einem bisschen handwerklichen Geschick und dem richtigen Material problemlos fertigen.

Das Material für den Brunnentrog

Ein Brunnentrog soll zum einen wasserdicht und zum anderen eine ansprechende Optik besitzen. Der Grundwerkstoff für einen Brunnentrog ist Beton. Um diesen farblich zu gestalten, kann man im Fachhandel diverse Farben zum Beimischen kaufen und während des Mischvorgangs beifügen.

Ganz wichtig beim Bau des Brunnentrogs: Es muss immer ausreichend Wasser zur Verfügung stehen, damit bei Bedarf nachgegossen werden kann. Ansonsten wird der Beton zu trocken und kann nicht mehr verwendet werden.

Neben Beton wird Torf oder Kokohum benötigt, Perlit und Acrylfiber, alternativ Maschendraht. Außerdem braucht man ein Mittel zum Abdichten des Betons und natürlich eine Form für den Brunnentrog. Da kommt einiges in Frage.

Man kann zum Beispiel eine Wanne für einen länglichen Trog nehmen oder einen Maurerkübel für einen runden Trog. Das kommt auf die persönlichen Wünsche bezüglich des Brunnentroges an. Nachdem man alles zusammen hat, kann man mit dem Bau beginnen.

Anleitung zum Bau eines Brunnentroges

Da hier keine Angaben zu
exakten Mengen in Gramm bzw. Kilogramm angegeben werden können, werden die Angaben jeweils in Teilen vorgenommen. Man nehme: 3 Teile Zement, 4 Teile Torf, 5 Teile Perlit und 1 Handvoll Fiber. Zu Beginn wird der Beton mit einer entsprechenden Masse vermischt. Hat die Mischung ihre gewünschte Konsistenz erreicht, kommen Torf, Perlit und Fiber hinzu.

Nunmehr wird die Masse nach und nach in die Form gegeben und auf dem Boden und an den Seitenwänden auf eine Dicke von mindestens 2 Zentimetern fest angedrückt. Dieser Vorgang nimmt einige Zeit in Anspruch, sollte aber mit großer Sorgfalt durchgeführt werden.

Im Boden dürfen die Abzugslöcher nicht vergessen werden, also Holzstückchen oder ein paar klein geschnittene Stücke von einem Gartenschlauch einsetzen.

Jetzt ist der Brunnentrog fertig und muss nur noch trocknen, auch brennen genannt. Dazu wird die Form abgedeckt und regelmäßig – etwa einmal am Tag - mit Wasser gegossen werden. Die ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit ist immens wichtig, sonst wird der Trog porös. Der Brunnentrog benötigt einige Tage, bis er komplett ausgetrocknet ist.

Anschließend kann er aus der Form genommen und bearbeitet werden. Dafür kann man Hammer und Meißel einsetzen, um dem Brunnentrog eine ansprechende Form zu geben. Es ist außerdem möglich, den Trog mit Natursteinen zu verkleiden. Da sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

Das Finish – den Brunnentrog bepflanzen

Bei der Bepflanzung des Brunnentrogs muss dem Umstand Rechnung getragen werden, dass es hier sehr feucht ist. Viel Feuchtigkeit verträgt nicht jede Pflanze, deshalb sollte man auf Pflanzen zurückgegriffen werden, die mit diesen Voraussetzungen gut zurechtkommen. Farne, Schilf, Schwertlilien, Funkien und Begonien sind ideal für die Bepflanzung von besonders feuchten Böden.

Natürlich muss man beachten, wie groß die Pflanzen werden und wie groß sie werden dürfen. Auch ein Überbau oder ein Zwischenbau zum Aufstellen von anderen Pflanzen passt gut zu einem Brunnentrog. Zum Überwuchern von außen eignen sich diverse Kletterpflanzen wie Efeu, der es feucht mag.

Frisch aus der Redaktion

  • Algen mit Frosch

    Natürliche Mittel gegen Fadenalgen

    Algen im Gartenteich sind ein absolutes Ärgernis, aber kaum zu vermeiden. Außerdem sind sie auch nützlich. Sie dienen Kleinstlebewesen als Nahrung und produzieren obendrein lebensnotwendigen Sauerstoff. Ärgerlich wird’s dann, wenn sie sich massenhaft vermehren.
  • Aquarium

    Die besten Hausmittel gegen Algen im Aquarium

    Algen im Aquarium sind absolut natürlich und müssen im Normalfall auch nicht bekämpft werden. Erst wenn sie sich explosionsartig vermehren, wird es schwierig. Diese Vermehrung hat einen Grund. Der muss herausgefunden und abgestellt werden. Das klingt einfach, ist es aber nicht.
  • Aquarium

    Kieselalgen im Aquarium bekämpfen - in 5 Schritten

    Kieselalge treten hauptsächlich bei neueingerichteten Süß- und auch Meerwasseraquarien auf, können aber auch während des normalen Aquariumbetriebes erscheinen. Das hat vor allem mit der anfangs herrschenden hohen Konzentrationen von Silikaten zu tun.
  • Algen im Gartenteich mit Frosch

    Gartenteich-Wasser wird grün und trüb - was tun?

    Wenn das Teichwasser grün wird, liegt das in den allermeisten Fällen an mikroskopisch kleinen Schwebalgen. Sie haben sich explosionsartig vermehrt und färben das Wasser grün bzw. machen es zu einer trüben Brühe. Auslöser dafür ist häufig starke Sonneneinstrahlung und was noch öfter vorkommt, ein…
  • Gartenteich

    Grünalgen im Aquarium und im Teich erfolgreich bekämpfen

    Grünalgen treten sowohl im Gartenteich, als auch im Aquarium recht häufig auf. Eine der bekanntesten Arten ist die Fadenalge. Zu den Grünalgen gehören aber auch die Grüne Punkt Algen, Pelzalgen, Haaralgen und die Fusselalgen. Ohne Algen funktioniert kein Gewässer. Sie sind überall vorhanden. Es…
  • Jägerzaun

    Was ist ein Jägerzaun? Infos zu Preisen, Montage und Streichen

    Der Jägerzaun ist einer der Klassiker, wenn es um die Abgrenzung seines Grundstücks geht. Er ist preiswert, leicht aufzubauen und bietet auch noch darüber hinaus viele Vorteile. Lesen Sie in diesem Text alles, was Sie über den Jägerzaun wissen müssen.
  • Schimmel im Blumentopf

    Ist Schimmel auf Blumenerde schädlich - Tipps zum verhindernSchimmel auf Blumenerde

    Schimmel, der sich im Blumentopf bildet, sieht nicht nur unschön aus, sondern kann für Pflanzen und sogar Menschen gefährlich werden. Schimmelt die Erde, ist die Zeit gekommen, dagegen entschieden vorzugehen. Doch auch Vorbeugen des Schimmelbefalls ist möglich und gar nicht so kompliziert.
  • Tongranulat

    Vorteile und Nachteile von Tongranulat als Wasserspeicher

    Tongranulat aus Blähton ist eine beliebte Alternative zur Blumenerde. Zum einen ist dieses Substrat weniger anfällig gegenüber Schädlingen. Zum anderen speichern die Blähton-Körnchen Wasser in großen Mengen und geben dieses langsam an die Wurzeln ab. Neben den offensichtlichen Vorteilen von…
  • Areca Palme - Ggoldfruchtpalme

    Palmenerde - Zusammensetzung und selber mischen

    Das exotische Aussehen der unterschiedlichen Palmenarten begeistert viele Pflanzenliebhaber, die mit Palmen in ihrem Wohnzimmer, im Wintergarten oder Balkon und Terrasse im Sommer ein mediterranes Flair verleihen möchten. Um mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt zu sein und um zu gedeihen,…
  • Erde Doden Regenwurm

    Gartenerde verbessern - Tipps zum aufbereiten

    Einige Gartenbesitzer wundern sich, dass in ihrem Garten nichts gedeiht. Das könnte daran liegen, dass jede Pflanze andere Bedürfnisse an den Gartenboden stellt. Daher genügt es nicht, den vorhandenen Boden einfach zu bepflanzen. Vorher sollten Bodenart und pH-Wert bestimmt werden. Erst dann kann…