Steintrog herstellen und bepflanzen

Steintrog herstellen und bepflanzen

Begibt man sich auf die Suche nach Bauanleitungen, mit deren Hilfe man einen Steintrog selbst herstellen kann, so wird man primär damit konfrontiert, dass man sich zunächst eine Gussform herstellen muss.

terracotta-blumenkasten2_flDadurch wird die Eigenproduktion eines Steintrogs zeitaufwändig und kompliziert.

Allerdings gibt es beim Eigenbau eines Steintrogs auch Alternativen, die den Einsatz einer selbst gezimmerten Gussform erübrigen. Dabei gibt es einige beachtenswerte Hinweise bei der Herstellung selbst, aber auch für die Bepflanzung.

Denn nur unter deren Beachtung ist gewährleistet, dass

die Pflanzen später prächtig gedeihen und der Steintrog lange hält.

Steintrog Herstellung in der einfachsten Form

Den kompliziertesten Teil bei der Herstellung eines Steintrogs stellt im Normalfall die Anfertigung einer passenden Gussform dar. Diese kann man jedoch leicht umgehen. Zum Gießen eignet sich nämlich grundsätzlich jedes Gefäß, das am Boden etwas schmaler ist als an der oberen Öffnung. Gerne wird deshalb ein großer Wassereimer verwendet.

Der spätere Steintrog wird von der Größe her mit dem Wassereimer identisch sein. Daneben ist noch ein zweites, kleineres Gefäß von Nöten. Eine ausrangierte Rührschüssel ist dabei optimal, aber auch ein kleinerer Wassereimer oder eine Holzkiste sind verwendbar.

Auf gar keinen Fall darf Glas zum Einsatz kommen, ansonsten ist man hinsichtlich der Form und des Materials absolut flexibel. Einzige Voraussetzung ist, dass beide Gefäße frei von Löchern oder Rissen sein müssen.

Nun muss Zementmasse angerührt werden. Hierfür benötigt man aus dem Baustoffhandel fertiges Zementpulver, Sand und Pflanzenerde. Je nach gewählter Größe des Steintrogs beziehungsweise der Anzahl an Trögen, die man herstellen möchte, muss man die Menge der notwendigen
„Zutaten“ anpassen.

Als Faustregel gilt: Auf eine Einheit Zementmasse sind eine Einheit Pflanzenerde und 1,5 Einheiten Sand zu verwenden. Diese Pulvermischung wird mit Wasser zu einer breiigen Konsistenz verrührt, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind.

Nun wird das Innere des größeren Gefäßes vollständig mit einer reißfesten Plastiktüte ausgekleidet und bis zu zwei Drittel mit der Zementmischung gefüllt. An dieser Stelle kommt im Folgenden das kleinere Gefäß zum Einsatz, das seinerseits von außen in Plastik gehüllt werden muss.

Dieses setzt man danach mittig in die Betonmasse und drückt es so weit herunter, bis oben nur noch ein kleiner Steg übrig bleibt. Dabei muss auf einen gleichmäßigen Abstand zwischen den Rändern beider Gefäße, der an den Seiten mindestens drei Zentimeter und zwischen den Böden auf jeden Fall fünf Zentimeter betragen sollte, geachtet werden.terracotta2

Nachdem man den oberen Betonrand geglättet hat, muss der Guss zwei Tage trocknen. Danach ist es dank der Plastikfolie problemlos möglich, das innere Gefäß zu entfernen. Nach weiteren zwei Tagen vollständiger Austrocknung kann auch die äußere Hülle abgezogen werden. Werden mit einem großen Steinbohrer noch einige Löcher als Wasserabfluss in die Bodenplatte eingebohrt, ist der Steintrog bereits einsatzbereit.

Beachtenswertes beim Bepflanzen eines Steintrogs

Um einen Steintrog optimal zu bepflanzen, besorgt man sich im Gartenfachmarkt ein spezielles Unkrautvlies. Dies ist ein schwarzes, extrem feinporiges Netz, welches das Wachstum von Unkraut und schädlichen Keimen eindämmt. Mit diesem Vlies wird der gesamte Pflanzbereich des Steintrogs ausgekleidet.

Nun kann bereits

die Pflanzenerde eingebracht werden. Dabei sollte man sich an den Bedürfnissen der Pflanzen, die im Steintrog ihre Heimat finden, orientieren. Geranien beispielsweise fühlen sich auf spezieller Geranienerde besonders wohl, während andere Pflanzenarten sich mit gängiger Gartenerde zufrieden geben.

Auch die Beimischung von Mineralien oder Düngemitteln ist an der Pflanze selbst auszurichten.

Als Pflanzenarten für den Steintrog eignen sich besonders solche, die kein zu schnelles Wachstum und keine zu starke Wurzelbildung aufweisen, da dadurch der Kübel beschädigt oder ein häufigeres Umpflanzen notwendig wird. Die Pflanzen sollten winterhart sein, wenngleich sie durch spezielle Winterschutzfolien vor Tiefsttemperaturen geschützt werden können.

Frisch aus der Redaktion

  • Zitronenbaum

    Zitronenbaum richtig überwintern - sicher durch die Kälte bringen

    Ein Zitronenbaum bringt südländisches Flair in den Garten, auf Balkon und Terrasse. Mit etwas Glück kann er sogar blühen und Früchte tragen. Allerdings sind diese mediterranen Pflanzen sehr wärmebedürftig und das mitteleuropäische Klima deutlich zu kalt. Aufgrund dessen werden sie in der Regel im…
  • Skimmie

    Skimmie, Skimmia japonica - Pflege und Hilfe bei gelben Blättern

    Im Winter zieht die Skimmie alle Register, um lichtarme Nischen mit immergrünem Laub und roten Beeren zu verschönern. Mit einer duftenden Frühlingsblüte beginnt der gefällige Reigen dann erneut. Mit welcher Pflege Sie eine Skimmia japonica zu dieser Meisterleistung motivieren, erklärt Ihnen unser…
  • Riesenbambus

    Riesenbambus im Garten ziehen - Pflege der Pflanzen in Deutschland

    Kaum eine andere Pflanze wächst so rasant und hoch wie der Riesenbambus. Man kann ihm buchstäblich beim Wachsen zusehen. Die zu den Süßgräsern zählenden Pflanzen sind eine imposante Erscheinung. Sowohl das wintergrüne, teils mehrfarbige Laub als auch die mächtigen Bambushalme setzen ganzjährig…
  • Pferd giftige Pflanzen

    Giftige und ungiftige Pflanzen für Pferde - Achtung Giftpflanzen

    Das Pferd hat sich als Sportpartner unentbehrlich gemacht, sein evolutionärer Fortbestand scheint gesichert. Die Giftpflanzen, denen ein Pferd im Alltag begegnen kann, werden allerdings ständig vielfältiger, sie können sogar bis ins Heu oder Kraftfutter gelangen. Ein wenig Information ist also…
  • Katze ungiftige Pflanzen

    Ungiftige Pflanzen für Katzen im Zimmer, Balkon und Garten

    Die meist beworbene Zimmerpflanze oder Trendpflanze für Balkon und Garten kommt von weit her und hat Abwehrsubstanzen gegen hier unbekannte Gefahren entwickelt – bei uns ist sie giftig, für Menschen und für Katzen. Wer Stress vermeiden will, setzt auf ungiftige Pflanzen, die häufig zusätzliche…
  • Hausmaus

    Mäuse im Haus - welche Hausmittel gegen die Hausmaus helfen

    Raus die Maus, mit Karacho, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen, wenn die Maus gerade einzieht. Wenn die Maus schon drin ist, geht es auch ohne Gift; was nicht nur deshalb vorteilhaft ist, weil verwesende Hausmäuse nicht wirklich schick riechen und diesen Gestank lange hinterlassen können.
  • Zitronenbaum

    Zitronenbaum halten - alles über Pflege, Düngen & häufige Krankheiten

    Als Obst im Ladenregal sind sie eine Alltäglichkeit. An Bäumen sind Zitronen hingegen eine Sensation, die mit verführerischem Duft, umrahmt von weißen Blüten und glänzend-grünen Blättern verzaubern. Der mediterrane Traum ist längst nicht mehr wohlhabenden Adeligen vorbehalten. Wie Sie einen…
  • Ameisen

    Ameisen im Garten bekämpfen - bewährte Hausmittel und Methoden

    Im Artikel erfahren Sie endlich die Wahrheit über die Ameisenbekämpfung im Garten, die ernüchternd unspektakulär, aber auch erfreulich einfach ist.
  • Taufliege Ansicht

    Taufliegen bekämpfen - 6 Hausmittel gegen Gärfliegen / Mostfliegen

    Es ist klein und fliegt, und wenn viel Kleines nah nebeneinander fliegt, erwartet Sie in der Küche die "Wolke des Grauens". Diese Taufliegen-Versammlung kann schnell und unvermutet entstehen, weil Sie sie mit einkaufen, ist aber auch schnell wieder Geschichte, wenn Sie wissen, worum es geht beim…
  • Bauerngarten

    Bauerngarten anlegen - Anleitung mit vielen Ideen und Beispielen

    Der Bauerngarten gilt als das Tor zur gärtnerischen Glückseligkeit. Urgesundes Gemüse und farbenprächtige Blumen geben sich in diesem nostalgischen Gartenstil ein kunterbuntes Stelldichein. Bei genauerem Hinsehen basiert das scheinbare Sammelsurium auf einem ausgeklügelten, über Jahrhunderte…