Steintrog herstellen und bepflanzen

Steintrog herstellen und bepflanzen

Begibt man sich auf die Suche nach Bauanleitungen, mit deren Hilfe man einen Steintrog selbst herstellen kann, so wird man primär damit konfrontiert, dass man sich zunächst eine Gussform herstellen muss.

terracotta-blumenkasten2_flDadurch wird die Eigenproduktion eines Steintrogs zeitaufwändig und kompliziert.

Allerdings gibt es beim Eigenbau eines Steintrogs auch Alternativen, die den Einsatz einer selbst gezimmerten Gussform erübrigen. Dabei gibt es einige beachtenswerte Hinweise bei der Herstellung selbst, aber auch für die Bepflanzung.

Denn nur unter deren Beachtung ist gewährleistet, dass

die Pflanzen später prächtig gedeihen und der Steintrog lange hält.

Steintrog Herstellung in der einfachsten Form

Den kompliziertesten Teil bei der Herstellung eines Steintrogs stellt im Normalfall die Anfertigung einer passenden Gussform dar. Diese kann man jedoch leicht umgehen. Zum Gießen eignet sich nämlich grundsätzlich jedes Gefäß, das am Boden etwas schmaler ist als an der oberen Öffnung. Gerne wird deshalb ein großer Wassereimer verwendet.

Der spätere Steintrog wird von der Größe her mit dem Wassereimer identisch sein. Daneben ist noch ein zweites, kleineres Gefäß von Nöten. Eine ausrangierte Rührschüssel ist dabei optimal, aber auch ein kleinerer Wassereimer oder eine Holzkiste sind verwendbar.

Auf gar keinen Fall darf Glas zum Einsatz kommen, ansonsten ist man hinsichtlich der Form und des Materials absolut flexibel. Einzige Voraussetzung ist, dass beide Gefäße frei von Löchern oder Rissen sein müssen.

Nun muss Zementmasse angerührt werden. Hierfür benötigt man aus dem Baustoffhandel fertiges Zementpulver, Sand und Pflanzenerde. Je nach gewählter Größe des Steintrogs beziehungsweise der Anzahl an Trögen, die man herstellen möchte, muss man die Menge der notwendigen
„Zutaten“ anpassen.

Als Faustregel gilt: Auf eine Einheit Zementmasse sind eine Einheit Pflanzenerde und 1,5 Einheiten Sand zu verwenden. Diese Pulvermischung wird mit Wasser zu einer breiigen Konsistenz verrührt, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind.

Nun wird das Innere des größeren Gefäßes vollständig mit einer reißfesten Plastiktüte ausgekleidet und bis zu zwei Drittel mit der Zementmischung gefüllt. An dieser Stelle kommt im Folgenden das kleinere Gefäß zum Einsatz, das seinerseits von außen in Plastik gehüllt werden muss.

Dieses setzt man danach mittig in die Betonmasse und drückt es so weit herunter, bis oben nur noch ein kleiner Steg übrig bleibt. Dabei muss auf einen gleichmäßigen Abstand zwischen den Rändern beider Gefäße, der an den Seiten mindestens drei Zentimeter und zwischen den Böden auf jeden Fall fünf Zentimeter betragen sollte, geachtet werden.terracotta2

Nachdem man den oberen Betonrand geglättet hat, muss der Guss zwei Tage trocknen. Danach ist es dank der Plastikfolie problemlos möglich, das innere Gefäß zu entfernen. Nach weiteren zwei Tagen vollständiger Austrocknung kann auch die äußere Hülle abgezogen werden. Werden mit einem großen Steinbohrer noch einige Löcher als Wasserabfluss in die Bodenplatte eingebohrt, ist der Steintrog bereits einsatzbereit.

Beachtenswertes beim Bepflanzen eines Steintrogs

Um einen Steintrog optimal zu bepflanzen, besorgt man sich im Gartenfachmarkt ein spezielles Unkrautvlies. Dies ist ein schwarzes, extrem feinporiges Netz, welches das Wachstum von Unkraut und schädlichen Keimen eindämmt. Mit diesem Vlies wird der gesamte Pflanzbereich des Steintrogs ausgekleidet.

Nun kann bereits

die Pflanzenerde eingebracht werden. Dabei sollte man sich an den Bedürfnissen der Pflanzen, die im Steintrog ihre Heimat finden, orientieren. Geranien beispielsweise fühlen sich auf spezieller Geranienerde besonders wohl, während andere Pflanzenarten sich mit gängiger Gartenerde zufrieden geben.

Auch die Beimischung von Mineralien oder Düngemitteln ist an der Pflanze selbst auszurichten.

Als Pflanzenarten für den Steintrog eignen sich besonders solche, die kein zu schnelles Wachstum und keine zu starke Wurzelbildung aufweisen, da dadurch der Kübel beschädigt oder ein häufigeres Umpflanzen notwendig wird. Die Pflanzen sollten winterhart sein, wenngleich sie durch spezielle Winterschutzfolien vor Tiefsttemperaturen geschützt werden können.

Frisch aus der Redaktion

  • Grasnelke - Armeria

    Grasnelke, Armeria - Sorten, Pflege und Infos zur Winterhärte/Giftigkeit

    Ihre lange Blütezeit und unkomplizierte Pflege machen die Grasnelke zu einer beliebten Staude, die sich auf brillantes Unterstatement versteht. Wo andere Sommerblumen am trockenen, sonnigen Standort verschmachten, trumpft Armeria auf mit bunten Blüten. Erkunden Sie hier die schönsten Sorten, eine…
  • Heidelbeeren - Blaubeeren - Vaccinium myrtillu

    Heidelbeeren/Blaubeeren im Garten pflanzen - Zeitpunkt & Anleitung

    Blau- oder Heidelbeeren werden in den hiesigen Gärten immer beliebter und somit auch immer häufiger angebaut. Für das Gartenbeet sollte auf jeden Fall eine Kultur-Heidelbeeren-Sorte gewählt werden, da die Wildarten sich in der Regel nicht gut kultivieren lassen. Doch auch bei diesem Anbau ist…
  • Schisandra chinensis - Wu Wei Zi - Beere

    Schisandra chinensis, Wu Wei Zi Beeren - Pflege-Anleitung der Pflanze

    Schisandra chinensis wird auch Wu Wei Zi Beere genannt, was übersetzt "Beere der fünf Geschmäcker" bedeutet. Bereits seit über 2000 Jahren setzen die Chinesen vor allem auf die heilende Wirkung der Pflanze und auch aus gutem Grund hat sie hier den Beinamen "Vitalbeere" erhalten. Die pflegeleichte…
  • Pfirsichbaum - Prunus persica

    Pfirsichsorten - Übersicht robuster Sorten des Pfirsichs

    Bei der Vielzahl an Pfirsichbaumsorten fällt es nicht leicht, sich für eine zu entscheiden. Für den Anbau im eigenen Garten sind jedoch nicht alle Sorten gleichermaßen gut geeignet. Neben dem Geschmack der Früchte sollten Sie deshalb unbedingt auf bestimmte Kriterien achten. Hierzu gehören…
  • Pfirsichbaum - Blühte - Prunus persica

    Pfirsichbaum - Pflege und Mittel gegen die Kräuselkrankheit

    Einige Bäume sorgen für einen reichhaltigen Blütenflor und Schatten im heimischen Garten. Obstbäume wie der Pfirsichbaum tun das auch - und liefern außerdem jedes Jahr noch einen zusätzlichen Bonus: herrlich saftige und süße Früchte! Allerdings nur dann, wenn Sie bei der Kultivierung einige Dinge…
  • Pflaume - Prunus domestica

    Pflaumenbaum richtig pflegen - Sorten, Pflanzen und Krankheiten

    Ein Pflaumenbaum im Garten, das ist ein Klassiker. Früh im Jahr erfreuen sich Gärtner und Bienen an der weißen Blütenpracht und bereits im Sommer reifen die ersten Früchte. Bis zu sechs Meter hoch kann der sparrige Baum wachsen. Mit etwas Pflege ist er zu jeder Jahreszeit ein pflegeleichter,…
  • Leimkraut - Silene italica

    Lichtnelke, Nachtnelke, Leimkraut - Pflege-Anleitung

    Leimkräuter, Lichtnelken, Nachtnelken – vordergründig unspektakuläre Pflanzen, mit denen sich viele Hobbygärtner noch nicht näher beschäftigt haben. Wenn man jedoch ein wenig genauer hinschaut, höchst interessante Pflanzen, die dennoch mit der wohl kürzesten Pflegeanleitung der Welt auskommen.
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum-Pflege in Deutschland - Standort, Gießen und Schnitt

    Manch ein Hobbygärtner liebäugelt schon seit Langem mit einem Olivenbäumchen. Doch gilt das immergrüne Gehölz aus dem Mittelmeerraum als sehr empfindlich. Wenn jedoch Standort und Bodenverhältnisse stimmen, kann man bei der Kultivierung nicht viel falsch machen. Wo sich das Gehölz wohlfühlt und was…
  • Hibiscus rosa - Sinensis

    Kübelpflanzen erfolgreich überwintern - der richtige Winterschutz

    Die Überwinterung von Kübelpflanzen stellt Jahr für Jahr eine große Herausforderung für Hobbygärtner dar. Müssen die grünen Schönheiten zwingend ins Haus geholt werden? Oder kann man bestimmte Pflanzen auch im Freiland überwintern? Und wenn ja, was gilt es dabei zu beachten? Diese und andere…
  • Opuntien - Opuntia

    Steingarten: Winterharte Kakteen und Sukkulenten im Garten

    Damit der Garten auch im Winter nicht öde und verlassen aussieht bietet es sich an, hier in einer Ecke einen Platz zu finden, der auch vom Haus gesehen werden kann. So kann ein Steingarten mit winterharten Kakteen und Sukkulenten angelegt werden, der den Übergang vom Herbst bis zum Frühjahr mit…