Steintröge selber bauen - zur Gartenbepflanzung

Steintröge selber bauen - zur Gartenbepflanzung

Manche Pflanzen sind, obwohl sie für die Gartenbepflanzung gedacht sind, doch besser in einem Pflanzkübel statt in der freien Erde aufgehoben. Solche Pflanzkübel sind im Gartenfachmarkt erhältlich und variieren von Pflanzsteinen bis hin zu Steintrögen.

pflanzung2_flAlternativ ist es jedoch auch möglich, solche Steintröge selbst zu bauen und dadurch den Garten zu verschönern.

Herstellung von gegossenen Steintrögen aus Beton

Die einfachste Variante, einen Steintrog selbst zu bauen, die nicht sonderlich viel handwerkliches Geschick erfordert, ist das Gießen

mit Beton. Hierfür benötigt man Verschalbretter sowie Zementmörtel aus dem Baumarkt.

Für die Verschalung eignet sich am besten Sperrholz, das im Holzzuschnitt der Heimwerkermärkte als Abfallstücke kostenlos herausgegeben wird. Wer keine Sperrholzplatten in der gewünschten Größe bei den Holzabfällen bekommt, der kann sich große Sperrholzplatten günstig kaufen und direkt vor Ort auf die gewünschte Größe zurecht schneiden lassen.

Eine der Sperrholzplatten muss von der Größe her die Bodenplatte des späteren Steintrogs um zirka drei Zentimeter an allen Seiten überragen. Darauf muss die Seitenverschalung angebracht werden. Drei Zentimeter vom Außenrand des Bodenbretts werden vier gleich hohe Sperrholzplatten von unten angenagelt.

Die Höhe sollte dabei wiederum drei Zentimeter länger sein, als später die Wände des Steintrogs gewünscht werden.

Anschließend ist die Herstellung einer Innenverschalung von Nöten. Dafür werden vier Verschalbretter verwendet, die von der Höhe her vier Zentimeter kleiner und in der Länge acht Zentimeter kürzer sind als das Außensperrholz.

Auf ein Bodenbrett wird für die Innenauskleidung
verzichtet, ebenso auf das sofortige Anbringen. Der Kranz wird vorerst beiseite gelegt und gewährleistet später eine Wanddicke des Steintrogs von vier Zentimetern.

Nun wird die Bodenplatte des Steintrogs in der fertigen Verschalung gegossen. Der Zementmörtel muss nach Gebrauchsanweisung mit Wasser angerührt werden und wird anschließend in die Verschalung geschüttet und so auf dem Boden verteilt, dass eine etwa vier Zentimeter dicke, gleichmäßige Schicht entsteht.

Diese muss nun antrocknen, wofür sie etwa drei Stunden auf einem vor Wind und Wetter geschützten Platz aufzubewahren ist. Nach dieser Zeit ist der Mörtel angetrocknet ohne fest zu sein. Der Innenkranz kann nun auf den Betonboden aufgesetzt werden, wobei auf einen gleichmäßigen Abstand zum Rand zu achten ist. Der Bereich zwischen Außen- und Innenbrett wird anschließend bis drei Zentimeter unter dem Rand mit Mörtel ausgefüllt.

Jetzt ist es an der Zeit für die vollständige Austrocknung, wofür handelsüblicher Mörtel im Normalfall einen Tag benötigt. Nach diesem Tag können die Verschalbretter entfernt werden, wobei unter Umständen ein Hammer zum Einsatz kommen muss.

Um eine optimale Bewässerung der Pflanzen zu gewährleisten, sind in die Bodenplatte des Steintrogs mit einem Steinbohrer Löcher einzubringen. Wer möchte, kann den Steintrog mit Stein- oder Sockelfarbe anstreichen oder in den verwendeten Mörtel Sockelsteinchen einrühren.pflanzung_fl

Herstellung von gemauerten Steintrögen

Eine Alternative zum Gießen von Steintrögen kann das Mauern von Pflanzkübeln sein. Hierfür verwendet man Mauersteine, die es in der Baustoffabteilung in verschiedenen Optiken gibt. Gerade für Frauen sind Leichtbetonsteine eine gute Alternative.

Mit Steinen und Zementmörtel wird eine Bodenplatte zementiert. Leichtbetonsteine bieten dabei den Vorteil, dass sie an sich bereits mit Löchern durchzogen sind, so dass keine Bohrungen mehr nötig werden.

Außerdem können auf diese Weise Sonderformen erzeugt werden, die durch Betongießen nicht möglich sind. Mit weiteren Mauersteinen und Zementmörtel wird nun ein Außenrand hergestellt, der in der Höhe variabel ist und auch mit Abstufungen versehen werden kann. Die gesamte Konstruktion kann nach dem Trocknen mit Fassadenputz, Sockelfarbe oder Anstrich verschönert werden.

Frisch aus der Redaktion

  • Rot-Klee - Trifolium pratense

    Roter Klee im Rasen - wie Sie Rotklee richtig bekämpfen

    Vierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer…
  • Buche Fagus Hecke

    Buchenhecke schneiden - Anleitung + Wann der beste Zeitpunkt ist

    Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der…
  • Leimring am Apfelbaum

    Leimringe bei Obstbäumen - wann anbringen? Rezept zum selbst herstellen

    Leimringe sind simple, logische und preiswerte Pflanzenschutzmittel; und können doch Katastrophen verhindern – im Artikel erfahren Sie, welche Katastrophen das sind und wie die Leimringe helfen.
  • Igel

    Winterschlaf beim Igel - Infos zu Beginn, Dauer, Körpertemperatur etc.

    Der Winterschlaf beim Igel ist etwas komplizierter als einfach ein längerer Schlaf, das Überwintern von kleinen Igeln auch nicht ohne weiteres möglich – der Artikel gibt einen Überblick, was beim Winterschlaf vor sich geht und wie Sie herausbekommen, ob ein Igel wirklich Hilfe braucht.
  • Thuja occidentalis

    Thuja occidentalis Columna - Pflege und Schneiden der Säulenthuja

    Mit ihrem säulenförmigen Wuchs prägt Thuja occidentalis Columna das Landschaftsbild vieler Parkanlagen und Friedhöfe. In Gärten wird die nordamerikanische Koniferenart bevorzugt als Heckenpflanze eingesetzt. Bedingt durch ihre dichtes, immergrünes Blätterkleid bietet das Gewächs ganzjährig einen…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Frostschäden am Olivenbaum - was tun, wenn er nicht austreibt?

    Wenn der Winter Wetterkapriolen schlägt, ist ein Olivenbaum trotz aller Schutzmaßnahmen vor Frostschäden nicht gefeit. Fallen die Temperaturen deutlich unter - 10 Grad Celsius, sind Erfrierungen an Wurzeln, Trieben und Rinde vorprogrammiert. Was zu tun ist, wenn ein erfrorener Olivenbaum nicht mehr…
  • Weigelia praecox - Weigelie frühblühend

    Weigelie schneiden - Anleitung und Infos zum besten Zeitpunkt

    Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung erläutert gegenständlich, wann…
  • Radicchio - Salat

    Radicchio-Salat anbauen - Pflege im Gemüsegarten

    Immer mehr Beliebtheit in den hiesigen Gemüsegärten findet der rote und im Geschmack leicht herbe Radicchio-Salat. Dieser ist mit dem Chicoree verwandt, wird in den Küchen allerdings überwiegend als Salat serviert und nicht gekocht. Mit dem Klima in den hiesigen Breitengraden kommt er in der Regel…
  • Rose hat braune Blätter

    Braune Flecken auf Rosenblättern - Ursache + Was hilft den Rosen?

    Wer Rosen in seinem Garten hat, hegt und pflegt sie mit Leidenschaft. Meistens jedenfalls. Wer dann braune Flecken auf den Rosenblättern entdeckt, ist zu Recht besorgt. Fast immer handelt es sich dabei um eine Pilzkrankheit. Viele Rosenliebhaber verabscheuen die Anwendung chemischer…
  • Olivenbaum - Olea europaea

    Olivenbaum - häufige Krankheiten & Schädlinge erkennen + bekämpfen

    Oliven-Gärtner sind an mehreren Fronten gefordert, um ihr mediterranes Schmuckstück gesund und vital zu kultivieren. Nördlich der Alpen schwächt das nass-kalte Klima die Abwehrkräfte am sonnenverwöhnten Olivenbaum, sodass häufige Krankheiten und Schädlinge leichtes Spiel haben. Anhand welcher…