Gartenbank mit Rückwand

Gartenbank mit Rückwand

Die Erscheinungsformen von Gartenbänken können sehr variabel sein und hängen nicht nur von der Wahl des verwendeten Materials ab, sondern auch von den Formen, die in der Gartenbank eingearbeitet sind.

gartenmoebel9_flEin moderner Look entsteht durch die Verwendung von Metall in möglichst geraden Strukturen, rustikaler wird es hingegen mit Holz und der Herausarbeitung von Rundungen und Schwungformen.

Absolut naturbelassen mutet eine Gartenbank jedoch an, wenn man ganze Holzstämme bearbeitet und daraus eine Gartenbank zimmert. Obwohl generell auf eine Rückwand verzichtet werden kann, so wird

dieses Möbelstück doch erst durch deren Einsatz komplettiert.

Material für die Gartenbank mit Rückwand in naturbelassener Optik

Die notwendigen Utensilien für eine Gartenbank mit Rückwand auf Naturbasis findet man eigentlich in jedem Garten, in dem ein Baum gefällt wurde. Wer darauf nun nicht setzten kann, der darf sich vom Forstamt einen großen Baumstamm ohne Geäst und verschiedene gleichmäßig gewachsene dicke Äste anliefern lassen.

Um welches Holz es sich handelt ist grundsätzlich irrelevant. Harte Holzarten zeichnen sich durch eine längere Lebensdauer, weiche Hölzer durch eine vereinfachte Bearbeitung aus. Man kann also bei jedem Holzstamm, der sich einem anbietet, getrost zugreifen.

Arbeitsschritte für die Herstellung einer natürlichen Gartenbank mit Rückenlehne

Als erstes muss der Baumstamm auf die gewünschte Länge geschnitten werden. Eine gewöhnliche Gartenbank sollte ungefähr zwei Meter lang sein. Dieser Stammteil ist nur für die Weiterverarbeitung zur Sitzfläche und Rückenlehne gedacht.

Hierfür wird an dem Stammteil genau mittig eine Schnittlinie aufgezeichnet. Mit einer Säge wird entlang dieser Linie der
Stamm halbiert, wobei darauf zu achten ist, dass keine zu großen Unebenheiten entstehen. Diese würden die weiterführenden Arbeiten erschweren.

Dank des Sägeschnittes ist nun aus einer Stammhälfte die spätere Sitzfläche entstanden. Da diese auf Bankbeinen angebracht werden muss, ist jetzt deren Herstellung an der Reihe. Aus dem verbliebenen Reststamm wird eine Scheibe von einer Dicke, die die Breite des Sitzbankstammes um wenige Zentimeter überragt, abgeschnitten.garten12_fl

Diese wird wiederum genau mittig mit einem Kreidestrich geteilt und auseinander gesägt. Jede Hälfte stellt nun ein Bein der Gartenbank dar. Um ein späteres Befestigen der Sitzfläche an den Beinen zu ermöglichen, müssen diese mit einem V-Schnitt versehen werden. Dieser darf nur wenige Zentimeter tief sein und erstreckt sich über die gesamte Beinlänge. Ein Steg von mindestens zwei Zentimetern sollte an Front und Heck verbleiben.

Daran anschließend werden Bankbeine und Sitzfläche miteinander verbunden. Dafür werden lange Schrauben von oben durch die Sitzfläche bis in die Bankbeine hinein ragend gebohrt.

Jetzt darf die Gegenhälfte der Sitzbank weiter verarbeitet werden. Sie dient als Rückenlehne der Gartenbank. Da die verbliebene Hälfte zu breit wäre, ist es sinnvoll, von der geraden Fläche ausgehend eine Scheibe mit fünf Zentimetern Dicke abzusägen.

Zwei 60 Zentimeter lange, gerade Äste mit einem Durchmesser von 6,5 Zentimeter werden an beiden Enden mittels Messer angespitzt. Vier Rohrschellen aus der Sanitärabteilung des Baumarkts helfen dabei, diese Äste an der Rückseite der Sitzbank und der Bankbeine zu befestigen. Von vorne wird daran mit stabilen Schrauben das Rückenlehnenholz verschraubt.

Die eigentliche Konstruktion der Gartenbank mit Rückenlehne ist mit dem letzten

hier genannten Arbeitsschritt bereits vollendet. Zum Abschluss müssen jedoch noch einige Verschönerungsarbeiten vorgenommen werden.

Durch die Sägeschnitte sind die sichtbaren Bereiche von Sitzfläche und Rückenlehne uneben, ausgefranzt und eventuell sogar gefährlich zersplittert. Deshalb müssen sie nachbehandelt werden. Ein Hobel, alternativ eine große Holzfeile, hilft dabei, beide Oberflächen zu ebnen. Ein Anstrich mit imprägnierender Holzlasur wirkt dem Splittern weiterführend entgegen und senkt gleichzeitig die Geschwindigkeit des Alterungsprozesses herab.

Frisch aus der Redaktion

  • rosenkrankheiten blattkrankheit

    Rosenkrankheiten - eingerollte Blätter, Sternrußtau & Co

    So schön die dekorative Rose im Garten in ihren vielfältigen Arten auch ist, leider ist sie auch sehr anfällig. Vor allem Mehltau, Sternrußtau, Rosenrost oder eingerollte Blätter können der anmutigen Pflanze sehr zusetzen. Doch es gibt Tipps und Tricks, wie diese bekämpft werden können, sowie…
  • pechnelke

    Pechnelke, Silene viscaria - Aussaat, Pflanzen & Pflege

    Pechnelke - Aussaat, Pflanzen & Pflege Die Pechnelke (Lychnis viscaria) ist eine mehrjährige, buschig wachsende Wildstaude, die aus der Familie der Carophyllaceae stammt. Da sie ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommt, eignet sie sich sowohl für Heidegärten, zur Dachbegrünung, als winterharte…
  • trompetenbaum

    Gewöhnlicher Trompetenbaum, Catalpa bignonioides - Pflege

    Zu den interessantesten Baumarten für den heimischen Garten zählt der Gewöhnliche Trompetenbaum. Das ungewöhnliche Laubgehölz bildet erst im Sommer Blüten, die für ein wahres Spektakel im Garten sorgen. Aus den Triebspitzen wachsen trompetenförmige Blüten in einem leuchtenden Weiß, die in der Regel…
  • clematis armandii

    Clematis armandii - Pflege-Anleitung und immergrüne Sorten

    Mit ihrem dekorativen Erscheinungsbild und ihrer schlichten Eleganz ist die Clematis armandii eine gerne gesehene Bewohnerin in jedem Garten. Ihre Blüten verströmen einen betörenden Duft und ihre Blätter sind in milden Lagen das ganze Jahr über grün. So ist sie perfekt dazu geeignet, langweilige…
  • clematis jackmanii

    Clematis Jackmanii - Pflege, Vermehren und Blütezeit

    Fast schon künstlich wirken die dekorativen, großen und ausladenden blauvioletten Blüten der Clematis Jackmanii. Sie ist eine der pflegeleichtesten Sorten aus der riesigen Clematis-Familie und wenig anfällig für Krankheiten aller Art. Wird ihr eine Hauswand oder ein Spalier geboten, wächst sie…
  • Trompetenbaum Blüten

    Zigarrenbaum, Bohnenbaum - Pflege des Trompetenbaums

    Nicht nur in großen Parkanlagen oder Alleen ist der Trompetenbaum ein sehr beliebtes Gehölz. Auch immer mehr private Gärtner entscheiden sich für einen der wenigen Bäume mit großen Blüten für ihren Hausgarten. Die meist weißen, trompetenförmigen Blüten erscheinen erst im Sommer, wenn alle anderen…
  • Kartoffelrose Blüte

    Kartoffelrose, Rosa rugosa - Pflege, Schneiden und Vermehren

    Die ursprünglich in Ostasien beheimatete Kartoffelrose erfreut sich auch in den hiesigen Gärten großer Beliebtheit, da sie aufgrund ihrer Herkunft recht robust ist, denn neben Frosthärte besitzt sie auch eine große Salztoleranz, was gerade bei einem Standort im Vorgarten wichtig ist, da hier im…
  • orchidee phalaenopsis

    Phalaenopsis Orchidee - Pflege-Anleitung + Schneiden

    Die Falterorchideen, botanisch Phalaenopsis, gehören zu den robusten Zimmerorchideen. Man muss kein Fachmann sein, um sie in der Wohnung erfolgreich zu kultivieren. Sie eignen sich auch hervorragend für Anfänger, denn sie nehmen es nicht übel, wenn man sie einmal vergisst. Trotzdem bleiben sie…
  • Zuckerhutfichte

    Zuckerhutfichte - Anleitung zum Pflanzen/Umpflanzen & Schneiden

    Zuckerhutfichten bleiben kleine Nadelbäume, deswegen sind sie vor allem auch für Kübel auf Terrasse oder Balkon gut geeignet. Den Namen verdanken sie von ihrem Aussehen, denn dieses entspricht der Form eines Zuckerhutes. Der recht pflegeintensive Baum wird nur zwischen 1,50 und 2,50 cm hoch und…
  • Mammutbaum

    Riesenmammutbaum, Sequoiadendron giganteum - Pflege-Anleitung

    Fossile Funde belegen, dass der majestätische Gigant bereits vor 145 Millionen Jahren existierte. Der höchste heute noch existierende Riesenmammutbaum ist an die 84 Meter hoch und hat einen Kronendurchmesser von 32 Metern. Wegen seiner Robustheit wird Sequoiadendron giganteum heute auf der ganzen…