Keimprobe für Samenkörner

Auch wenn es draussen noch eisig kalt ist, so wird die Vorarbeit zur Gartensaison, zumindest drinnen auf der Fensterbank, teilweise schon recht bald beginnen. Denn abgesehen davon, dass unser grüner Daumen schon nach Beschäftigung lechzt - die meisten Sommerblumen benötigen auch eine längere Anlaufzeit. Und so müssen wir gar bald schon von so mancherlei Grün die Samen in die Erde stecken um nach den Eisheiligen dann schon kräftige Blumen zum Auspflanzen zu haben. Ausserdem beschert es dem Gärtner ein besonderes Glücksgefühl den eigenen Blumen beim Wachsen zusehen zu können.

/>
Also höchste Zeit unser Samen-Sammelsurium unter die Lupe zu nehmen: Da finden sich mit Sicherheit Säckchen wo das rückseitig aufgedruckte Haltbarkeitsdatum schon längst überschritten ist, Saatgutreste in offenen Behältern und selbst gesammelte, bei denen man vergessen hat das Datum zu notieren. Wir wissen zwar, dass die Keimfähigkeit der Samen mit Dauer der Lagerung abnimmt, andererseits aber können manche Samen - sachgemässe Aufbewahrung vorausgesetzt - auch nach einigen Jahren noch auskeimen. Nun stellt sich also
alljährlich bei Betrachten der Bestände die gleiche Frage: Aussäen oder wegwerfen?

Ein einfacher Keimtest gibt hier Antwort:

Man braucht dazu nur Schalen, Schüsseln oder Töpfe ohne Wasserabzugsloch, Klarsichtfolie sowie Seramis-Pflanzgranulat. Die Gefässe werden mit dem Granulat gefüllt und nur so viel Wasser zugegossen, dass sich der Ton gut vollsaugen kann. Auf die Oberfläche werden nun ein paar Probekörner gestreut und die Behälter gut mit Folie abgedeckt. Das entstehende Treibhausklima beschleunigt die Keimung. Nun stellt man die Töpfe bei Zimmertemperatur auf die Fensterbank und lässt sich überraschen! Nach einigen Tagen wissen wir mehr über die Keimbereitschaft der fragwürdigen Bestände:  Sind fast alle Körner aufgegangen, dann ist alles in bester Ordnung. Treiben sie zwar spärlich, aber doch aus - so kann man sich immer noch damit behelfen, diese Sorte im Frühling einfach dichter zu säen. Keimt jedoch kaum ein Korn, so werden wir uns wohl vom Samenvorrat dieser Pflanze verabschieden müssen.

Oder aber, wir vertrauen Oma, die mit einem einfachen Trick selbst kraftlose Samenkörner wieder zum Leben erwecken will: Die Keimkraft alter Sämereien wird wieder angeregt, wenn diese über Nacht in den ausgedrückten Saft fauler Äpfel gelegt werden.

von Vilma-Sonja Zugmaier