Erdtank für die Speicherung von Regenwasser - Kosten und Wartung

Erdtank für die Speicherung von Regenwasser - Kosten und Wartung

Wasser ist eines der wichtigsten Elemente, die der Mensch täglich benötigt, und das Regenwasser wurde bereits in der Antike im römischen Reich genutzt. Schon damals wurde das Regenwasser ganz gezielt gesammelt und genutzt, es wurde von den Dächern aufgefangen und in unterirdische Zisternen geleitet.

Damit konnten bereits größere Mengen des wertvollen Nass kühl gespeichert werden, ohne dass Verluste durch Verdunstung auftraten.

Der durchschnittliche Verbrauch von Trinkwasser pro Tag der Bürger in Deutschland beträgt etwa 127 Liter. Bereits für die Toilette

werden täglich 40 Liter verbraucht, was eine wahre Verschwendung des kostbaren Trinkwassers bedeutet.

In den vergangenen Jahren sind die Preise für Trink- und Abwasser deutlich gestiegen. Besonders in regenarmen Zeiten wird Trinkwasser knapp und aus diesem Grund wurden für die Regenwassernutzung in den letzten Jahren vermehrt Anlagen eingeführt, die gerade bei Neubauten vorangetrieben wurden. Aber auch bei bestehenden Gebäuden können Regenwassernutzungsanlagen noch nachträglich eingebaut werden.

Für die Regenwassernutzung hat sich ein Erdtank bewährt, der das Wasser auffängt und bei Bedarf zur Verfügung steht. Hierbei muss die richtige Größe des Erdtanks ermittelt werden, da es hier unterschiedliche Größen gibt. In der Regel kann man hierbei von 4.000 Euro inklusive der Installation für einen vierköpfigen Haushalt ausgehen.

Eine Wartung sollte einmal im Jahr durchgeführt werden, dafür sind nochmals 100 Euro einzuplanen.

Die Größe des Erdtanks

Zunächst einmal muss das tatsächlich notwendige Volumen von einem Erdtank ermittelt werden, denn die Kosten hierfür betragen bereits die Hälfte der gesamten Anlagekosten. Zum einen ist hierbei die zur Verfügung stehende Dachfläche entscheidend und zum anderen genauso die zu entnehmende Menge des Wassers.
/>
Nimmt man beispielsweise eine Dachfläche von 100 Quadratmetern und berücksichtigt dabei einen Niederschlag von 800 Milliliter im Jahr, so ergibt sich eine Speichergröße von 3.000 Litern. Ist der Erdtank komplett gefüllt und verbraucht ein vierköpfiger Personenhaushalt täglich 160 Liter, so erhält man einen Vorrat von 18 Tagen.

Die Komponenten und der Aufbau eines Erdtanks

Eine Anlage für die Nutzung des Regenwassers besteht grundsätzlich aus einer Zisterne, einem Filter und einem Hauswasserwerk sowie einem Leitungsnetz, welches die wichtigsten Komponenten sind. Die Erdtanks werden in unterschiedlichen Materialien angeboten, am bekanntesten ist der Erdtank aus Beton, welcher in einem Guss gefertigt wird.

In der jüngsten Vergangenheit sind diese Speicher aber auch aus Kunststoff erhältlich. Hierbei kommen Polypropylen, Polyethylen oder ein glasfaserverstärkter Kunststoff, kurz unter GFK bekannt, zum Einsatz. Je nach verwendetem Material richten sich dann genauso dementsprechend die Preise für den ausgewählten Erdtank.

Damit das vom Dach abfließende Wasser gereinigt werden kann, wird dieses über einen Regenwasserfilter in den Erdtank geleitet. Somit wird die Wasserqualität nicht gemindert, denn das Regenwasser ist mit Erregern und Staub versetzt, sogar Pollen oder Blätter werden mit vom Dach geschwemmt. Durch den Wasserfilter wird der Schmutz draußen gehalten.

Die Schmutzstoffe sammeln sich aufgrund einer beruhigten Zufuhr des Regenwassers am Boden des Erdtanks. Damit der Tank nicht überlaufen kann, muss darauf geachtet werden, dass ein Anschluss zur Versickerungsmulde oder zum Kanal vorhanden ist.

Mit Hilfe einer Saugpumpe wird das im Erdtank gespeicherte Wasser zu den jeweiligen Verbrauchsstellen geleitet. Dafür ist wiederum ein eigenes Leitungsnetz

vonnöten, welches meistens aus Kunststoff besteht.

Damit die Versorgung selbst bei einem leeren Erdtank gewährleistet wird, ist eine automatische Erfassung des Füllstands und Nachspeisung vorhanden und es wird Trinkwasser eingespeist. Das ist besonders in den regenarmen Zeiten wichtig, damit man auch in dieser Zeit noch die Toilette und Co. nutzen kann.