Bewässerung im Erwerbsanbau: Karussellbewässerung - Vorteile & Nachteile

Bewässerung im Erwerbsanbau: Karussellbewässerung - Vorteile & Nachteile

Wenn sich ein Gärtner gedanklich mit dem Thema Bewässerung im Garten beschäftigt, fällt ihm immer wieder auf, dass die Bewässerung eine Aufgabe ist, die sehr viel Überlegungen und auch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.

sprenger2 flZeit, die nicht beliebig eingeteilt werden kann, denn wenn die Bewässerung nur wenig zu spät erfolgt, haben die Pflanzen vielleicht bereits Schaden genommen. Häufig ist die gesamte Gartenbewässerung noch nicht zur vollständigen Zufriedenheit des Gartenbesitzers

gelöst. Kann man sich vielleicht im Erwerbsanbau etwas abschauen? Vielleicht ist eine Karussellbewässerung aus dem gewerblichen Anbau auch für den Hausgarten gut nutzbar?

Was ist eine Karussellbewässerung?

Die Karussellbewässerung arbeitet mit drehbaren Sprinkleranlagen, über die das Wasser ausgebracht wird. Diese Sprinkler können im Erwerbsanbau Ausmaße von mehreren Hundert Metern Durchmesser annehmen. Meist bewässern große, drehbare Ausleger ein Feld. Damit gehört die Karussellbewässerung zu den Beregnungssystemen, denen das System der Oberflächenbewässerung gegenübersteht.

Vorteile der Karussellbewässerung
  • Alle Beregnungssysteme sind bei richtiger Handhabung Wasser sparend, da sie sich sehr genau dosieren lassen.
  • Außerdem sind diese Bewässerungssysteme flexibel einsetzbar, unabhängig von der Oberflächenbeschaffenheit und auf Wunsch verstellbar.
  • Auch die Bewässerung selbst kann gut dosiert und zeitlich geregelt werden. Dadurch kann Wasserverschwendung vermieden werden, indem man z. B. nicht in der Mittagshitze bewässert.

  • Mit einer solchen Bewässerung können auch gleich Pflanzenschutzmittel und Dünger ausgebracht werden
  • Mit einer Karussellbewässerung werden die Pflanzen so bewässert, als wenn sie natürlichem Regen
    ausgesetzt sind, viele Pflanzen gedeihen so sehr gut.
  • Die Karussellsysteme werden meist einmal installiert, nach dem Aufbau ist dann keine Überwachung mehr nötig, das Land ringsum wird gleichmäßig bewässert.
  • Wenn zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge bewässert wird, kommt es weder zu Bodenverschlämmungen noch zu hohen Verdunstungsverlusten.   
Nachteile der Karussellbewässerung
  • Wie jede Beregnungsbewässerung erfordert die Karussellbewässerung ausgeklügelte Technik. Sie ist damit recht kostenaufwändig, sowohl in der Anschaffung als auch in den Betriebskosten (Wartungskosten).
  • Auch die Karussellbewässerung kommt nicht ohne regelmäßigen Arbeitseinsatz des Gärtners aus - wenn das Karussell nicht gelegentlich umgestellt wird, würden nur bestimmte kreisförmige Felder beregnet werden.
  • Wenn in einer Region häufig Wind von gewissen Stärken auftritt, erschwert das eine gleichmäßige Beregnung.

  • Die Karussellbewässerung kann Flächen auch nur in einer gleichmäßigen Menge beregnen, sie nimmt keine Rücksicht auf einen erhöhten Wasserbedarf bestimmter Einzelflächen.
  • Eine Karussellbewässerung kann nur auf einer baumlosen Fläche eingesetzt werden.
  • Durch eine übermäßige Karussellbewässerung kann der Grundwasserspiegel gesenkt werden, Kapillarkräfte fördern dann das Wasser an die Bodenoberfläche, wo es ständig verdunstet, dadurch versalzt der Boden.

giessen flFazit der Redaktion

 

Eine Karussellbewässerung erfordert also einen hohen Kenntnisstand über den Wasserbedarf des Bodens und muss unter ständiger Anpassung an die Wetterverhältnisse sehr sorgfältig ausgebracht werden, damit Sie dem Boden nicht schadet. Deshalb wird die Karussellbewässerung im Erwerbsanbau vor allem in ariden Klimagebieten eingesetzt, trockenen Gebieten mit natürlichem Wassermangel also, wo mit möglichst wenig Aufwand eine große Fläche bewässert werden muss.

Wo immer es möglich ist, wird auch in solchen Gebieten auf eine andere Art der Beregnungsbewässerung zurückgegriffen, nämlich auf die Tropfbewässerung, bei der den Pflanzen über Röhrchen oder Tropfschläuche Wasser direkt in den Wurzelbereich

zugeführt wird. Bei einer solchen Tropfbewässerung ist die Gefahr auch weit geringer, dass zu viel bewässert wird.

Die zweite im Erwerbsanbau angewandte Bewässerungsart, die Oberflächenbewässerung, ist kaum in den Bereich des Hausgartens übertragbar. Allenfalls könnte eine Furchenbewässerung (eine Art der Oberflächenbewässerung, bei der das Gießwasser in Furchen durch die Pflanzenreihen geführt wird) an einer Hanglage versucht werden, während eine Bewässerung durch Flächenüberstau (die klassische Oberflächenbewässerung beim Anbau von Zitrusfrüchten und Reis) bei uns wohl auf die zeitweise Überschwemmung vertrockneter Kübelpflanzen beschränkt bleiben wird.