Kosten für die Regenwassernutzung in Haus und Garten

Kosten für die Regenwassernutzung in Haus und Garten

Nutzt man das Regenwasser, kann man beim kostbaren und sehr teuren Trinkwasser sparen. Typischerweise wird Regenwasser im Garten genutzt und dient hier vor allem der Bewässerung von Blumen, Pflanzen und Rasenfläche.

regentonne2_flAllerdings kann man heute, eine entsprechende Technik vorausgesetzt, Regenwasser auch im Haus nutzen.

Der Betrieb der Waschmaschine oder auch der Toilettenspülung mit Regenwasser sind heute durchaus möglich.

Damit wird nicht nur der Geldbeutel enorm entlastet, sondern auch die Umwelt. Durch die

Nutzung von Regenwasser verringert sich die Abwassermenge, was schlussendlich allen Menschen zugutekommt.

Regenwasser nutzbar machen kann man, indem es zunächst einmal aufgefangen werden muss. Hierfür gibt es herkömmliche Regentonnen, oder eine Regenwasserzisterne. Letztere kann nicht nur wesentlich mehr Regenwasser auffangen, als es bei einer Regentonne der Fall ist.

Mit einer entsprechenden Ausstattung kann das Regenwasser in der Zisterne gleich auch so aufbereitet werden, dass es sich  zum Wäsche waschen eignet. Doch ganz günstig ist die Einrichtung einer Zisterne für die Regenwassernutzung in Haus und Garten nicht.

Kosten dem finanziellen Vorteil gegenüberstellen

Auch wenn die Montage von einer Regenwasserzisterne finanziell in Betracht käme, sollte überprüft werden, wie hoch der Nutzen ist. Stehen die Kosten in keinem Verhältnis zu den Einsparungen, dann sollte von dieser Methode abgesehen und nach einer Alternative Ausschau gehalten werden. Allerdings sollten an dieser Stelle die umwelttechnischen Aspekte auch nicht außer Acht gelassen werden.

Jeder Bundesbürger verbraucht rund 125 Liter Wasser pro Tag. Können
davon etwa 60 Liter durch Regenwasser ersetzt werden und geht man von einer vierköpfigen Familie aus, dann könnten 87.600 Liter pro Jahr durch Regenwasser ersetzt werden. Bei einem Preis von rund zwei Euro pro Kubikmeter ist eine Einsparung von ca. 175 Euro jährlich gegeben.

Im Vergleich dazu liegen die Kosten für den Bau einer Regenwasserzisterne, je nach Ausstattung und Technik zwischen 2.500 und 5.000 Euro. Einsparungen sind in diesem Zusammenhang gegeben, wenn möglichst viele Arbeiten in Eigenleistung erbracht werden. Bedenken muss man aber auch noch die jährlichen Wartungskosten, die noch mal mit rund 100 Euro zu Buche schlagen.

Es dauert also recht lange, bis sich eine solche Anlage zur Nutzung von Regenwasser rechnet. Jedoch darf man an dieser Stelle nicht vergessen, dass niemand weiß, wie sich die Kosten für Leitungswasser in den nächsten Jahren entwickeln werden.

Dazu kommen die ökologischen Aspekte. Unter Umständen wird der Bau einer Regenwassernutzungsanlage durch die Stadt oder die Gemeinde finanziell gefördert. Es lohnt sich also in jedem Fall bei der Gemeinde nachzufragen, ob und wenn ja welche Förderungen und Vergünstigungen gewährt werden.

Interessante Informationsquellen zur Regenwassernutzunggiessen5_fl

Der Stand der Technik ändert sich auch im Bereich der Regenwassernutzung durch Wassertanks und Regenwasserzisternen. Daher bietet es sich an, z.B. im Internet auf die Suche nach den neusten Informationen zu gehen. Es gibt hier zahlreiche Webseiten zu diesem Thema, die sich über eine der Suchmaschinen schnell finden lassen.

Die Inhalte der Webseiten werden in den meisten Fällen stets aktualisiert, sodass man sich einen sehr guten Überblick über die Möglichkeiten verschaffen kann. Daneben gibt

es auch zahlreiche Fachbücher zu diesem Thema. Sie sind zum größten Teil von Ingenieuren geschrieben und beziehen sich überwiegend auf die Nutzung von Regenwasser im Haus.

Immerhin ist für die Nutzung von Regenwasser zum Wäsche waschen oder auch in der Toilettenspülung eine umfangreiche Haustechnik erforderlich. Diese sollte ohnehin nur von einem Fachmann installiert werden. Derartige Fachbücher kann man in jedem gut sortieren Buchfachhandel kaufen oder man schaut sich auf einschlägigen Webseiten im Internet um.