Regenwassernutzung mittels Zisterne - Vor und Nachteile

Regenwassernutzung mittels Zisterne - Vor und Nachteile

Eine Regenwasserzisterne dient dazu, das Regenwasser aufzufangen, um es an anderer Stelle im Garten oder auch im Haus nutzen zu können.

regentonne_flMan kann mit dem Regenwasser z.B. seinen Garten bewässern, denn Regenwasser ist weich und tut allen Pflanzen gut.

Daneben kann man durch eine Regenwasserzisterne auch die Toilettenspülung im Haus betreiben und es ist sogar möglich, die Waschmaschine mit Regenwasser zu betreiben. Um das Regenwasser zu nutzen muss es aber erst einmal aufgefangen werden. Meist

sind es Regenrinnen über die das Regenwasser in einen Behälter läuft, von dem aus es dann vielseitig genutzt werden kann.

Vielen bekannt ist an dieser Stelle sicherlich die gute alte Regentonne. Allerdings ist ihr Fassungsvermögen sehr beschränkt, sodass im Hochsommer der Wasservorrat vielleicht gerade noch reicht, um die Blumen zu gießen. Regnet es im Sommer dann gar nicht, ist die herkömmliche Regentonne dann meist leer. Damit dies möglichst nicht der Fall ist, bieten sich Regenwasserzisternen an, da sie ein wesentlich höheres Fassungsvermögen besitzen.

Die Vorteile der Regenwassernutzung mittels Zisterne im Überblick

Die Anschaffung einer Zisterne für die Regenwassernutzung mit recht hohen Kosten verbunden, dennoch lässt sich damit viel Geld sparen. In Deutschland gestaltet es sich so, dass nicht nur für das Trinkwasser eine Gebühr entrichtet werden muss, sondern auch für das Abwasser, welches nicht genutzt wird, also das Regenwasser, welches in die Kanalisation fließt.

Wer sich jedoch für die Nutzung einer Regenwassernutzungsanlage entscheidet, ist von den Gebühren für das Abwasser befreit. Hinzu kommen die Einsparungen durch den
verminderten Verbrauch von Leitungswasser. Eine vierköpfige Familie beispielsweise könnte durch den zusätzlichen Einsatz eines Regenwassertanks pro Kopf und Jahr rund 60 Liter Leitungswasser einsparen. Bei einem Preis von zwei Euro pro Kubikmeter Wasser ist eine Einsparung von 175 Euro gegeben.

Ein weiterer entscheidender Vorteil ist auch in Bezug auf den Umweltschutz gegeben. Durch die Nutzung von Regenwasser wird die öffentliche Kanalisation weniger hoch belastet. Dies sorgt wiederum dafür, dass die Umwelt nicht belastet wird.

Zudem kann durch die Regenwassernutzung etwas sorgsamer mit den Trinkwasserressourcen umgegangen werden.

In einigen Bundesländern wird die Nutzung von Regenwasser über eine Zisterne sogar finanzielle gefördert. Dies ist allerdings nicht in jedem Bundesland der Fall. Daher ist es sehr zu empfehlen sich bei seiner Stadt oder Gemeinde nach entsprechenden Förderprogrammen zu erkundigen.

Nachteile der Regenwassernutzung mittels Zisterne

Direkte Nachteile sind im Grunde genommen mit dem Bau einer Regenwasserzisterne nicht verbunden. Solange man sich von Anfang an Gedanken darüber gemacht hat, wie und vor allem wo das Regenwasser eingesetzt werden soll, ist die Planung ein Kinderspiel.giessen4_fl

Wer allerdings bei der Anschaffung einer Regenwassernutzungsanlage sehr auf sein Budget achten muss, der hat ein schweres Stück Arbeit vor sich. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Regenwasserzisterne unterirdisch angelegt werden soll.

Dann muss ein geeigneter Standort, z.B. die Einfahrt zur Garage, gesucht und ausgehoben werden. Dies ist nicht nur mit viel Arbeit verbunden, sondern auch mit weiteren Kosten. Immerhin wird hierfür ein kleiner Bagger gebraucht, dessen Anmietung Kosten verursacht.

Als

nachteilig empfinden jedoch einige Besitzer von einem unterirdischen Regenwassertank, dass die Möglichkeiten der Erweiterung sehr eingeschränkt sind. Daher sollte man sich im Vorfeld detaillierte Gedanken darüber machen, wie hoch der Wasserverbrauch ist, der durch das Regenwasser kompensiert werden soll.

So kann man sich gleich einen Wassertank anschaffen, der groß genug ist, um auch Spitzenzeiten in sehr trockenen Sommern zu überstehen, ohne dass es zu einer Knappheit des Regenwassers kommen kann.