Regenwassertank - Kunststoff oder Beton? - Kosten und Preise

Regenwassertank - Kunststoff oder Beton? - Kosten und Preise

Ist die Entscheidung darauf gefallen, zukünftig einen Teil des Wasserbedarfs im Haushalt über Regenwasser zu decken, gilt es sich für einen passenden Regenwassertank zu entscheiden.

regentonne_flIn erster Linie gilt es dabei Beton- oder Kunststoff-Regentanks zu unterscheiden.

Je nachdem wo der Regenwassertank eingesetzt wird, ist das eine oder das andere Material empfehlenswert. Daneben ist es auch eine Frage des Budgets und der Arbeitszeit, die in den Aufbau des Regenwassertanks gesteckt wird.


/>Der Regenwassertank aus Beton

Ein Regenwassertank auf Beton wird vorzugsweise dann eingesetzt, wenn das Wasserreservoir im Freien seinen Platz finden soll und das unterirdisch. Ein perfekter Standort kann beispielsweise die Einfahrt zur Garage sein, denn so nimmt der Regenwassertank aus Beton keinen Platz weg und kann sogar noch befahren werden, ohne das ein Einsturz oder eine Beschädigung zu erwarten ist. Regenwassertanks aus Beton gelten als sehr robust und auch die Arbeit beim Einbau hält sich in Grenzen.

Entscheidend ist bei einem Erdwassertank aus Beton zu berücksichtigen, dass dieser über einen Schacht erreicht werden kann. Dies ist für die Wartung der gesamten Anlage sehr von Bedeutung. Zudem muss es eine Be- und Entlüftungsanlage geben, damit ein Sauerstoffaustausch stattfinden kann.

Man kann den Erdwassertank aus Beton auch recht leicht selbst bauen, was vor allem finanzielle Vorteile mit sich bringt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Stärke der Wände mindestens zehn Zentimeter beträgt. Ferner gibt es noch komplette Betonsysteme, bei denen der eigentliche Wassertank und der wasserführende Teil aus einem Guss gefertigt sind.

Ab Werk ist alles vorhanden, was für ein
perfektes Funktionieren erforderlich ist. Eine weitere Möglichkeit im Bereich der Regenwassertanks aus Beton sind Bausätze, bei denen die Einzelteile angeliefert und vor Ort montiert werden. Auch hierbei sind ab Werk alle Zubehöre enthalten, die für ein reibungsloses Funktionieren erforderlich sind.

Ebenso unterschiedlich wie die Möglichkeiten von einem Regenwassertank aus Beton sind auch die Preise. Dieser richtet sich nach der Bauweise und nach der Größe. Mit Kosten zwischen 2.000 und 5.000 Euro muss man an dieser Stelle schon rechnen. Für diesen Preis bekommt man Regenwassertanks, die bis zu 6.000 Liter Wasser speichern kann.

Der Regenwassertank aus Kunststoff

Ebenso bewährt wie Regenwassertank aus Beton sind Tanks aus Kunststoff. Sie werden in der Regel aus Polyethylen und Polypropen hergestellt, sind umweltfreundlich und ökologisch unbedenklich, da sie recyclingfähig sind. Bei einem solchen Regenwassertank sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Wandstärke vor allem in dem Bereich, der unter der Erde liegt, stark genug ist.regentonne6_fl

Nur so ist gewährleistet, dass der gefüllte Tank nicht zerbersten kann. Immerhin liegt ein sehr großer Druck auf den Wänden, nicht nur von Seiten des Wassers her, sondern auch von der Erde. Handelt es sich um einen Regenwassertank aus Kunststoff, der oberhalb der Erdoberfläche liegt, ist unbedingt darauf zu achten, dass dieser lichtundurchlässig ist.

Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Algen bilden. Solche Regenwassertanks aus Kunststoff werden nicht selten auch in einem Kellerraum installiert. Entscheidend ist an dieser Stelle, dass es sich um einen

kühlen Raum handelt und nicht um den Heizungskeller. Wir das Regenwasser dauerhaft über 16 Grad Celsius gelagert, kann dies schnell zu einer Bildung von Keimen führen.

Bei beiden Varianten ist zudem darauf zu achten, dass die Innenwände der Regenwassertanks aus einem korrosionsbeständigen Material gefertigt sind. Ferner sind Filteranlagen bei beiden Varianten erforderlich, da durch die Regenrinnen nicht nur Regenwasser, sondern auch allerlei Schmutz mit in die Tanks gelangen kann.

Durch eine entsprechende Filteranlage, die im Idealfall vor dem Auffangen des Wassers in den Tanks ihre Dienste verrichtet, kann eine grobe Verschmutzung vermieden werden.