Regenwassertank - oberirdisch oder unterirdisch installieren?

Regenwassertank - oberirdisch oder unterirdisch installieren?

Mit der Installation von einem Regenwassertank sind zahlreiche Vorteile verbunden. Auf der einen Seite kann damit der Wasserverbrauch von Leitungswasser erheblich minimiert werden und auf der anderen Seite kann die Natur unterstützt werden, da sie weniger mit Abwasser belastet wird.

regentonne_flRegenwasser lässt sich sehr vielseitig einsetzen und das lange nicht nur um Blumen zu gießen und den Rasen zu bewässern.

Man kann mit Regenwasser auch die Wäsche in der Waschmaschine waschen und kann das Regenwasser auch für

die Toilettenspülung nutzen. Möglich wird dies durch Regenwassertanks, die es aus Beton oder auch aus Kunststoff gibt. Regenwassertanks können oberirdisch und auch unterirdisch aufgebaut werden, sodass sich viele Familien die Frage stellt, welche Variante wohl die bessere ist?

Pauschal kann man dazu gar keine Aussage treffen, denn jede dieser Möglichkeiten hat ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile. Man sollte sich beide Möglichkeiten intensiv anschauen und dann im Einzelfall entscheiden, welche Variante die bessere ist.

Vor- und Nachteile von oberirdischen Regenwassertanks

Regenwassertanks für die oberirdische Montage bestehen meist aus Kunststoff. Sie sind in vielen verschiedenen Farben erhältlich, sodass man sie ein wenig an das Aussehen des Gartens anpassen kann. Beliebt ist hierbei vor allem die Farbe grün.

Jedoch kann genau dies auch als Nachteil angesehen werden, denn nicht jeder möchte eine große grüne Tonne in seinem Garten stehen haben. Abhilfe schafft hier ein Umbau, z.B. aus Holz. Bedenken muss man auch, dass diese Regenwassertanks nur ein recht geringes Fassungsvermögen, dass zwischen 500 und 1.000 Litern liegt.

Wer etwas mehr Fassungsvermögen wünscht, kann sich z.B. für Regenwassertanks entscheiden, die nicht im Garten, sondern im Keller ihren Platz finden. Sie sind ebenfalls meist aus Kunststoff gefertigt und haben ein Fassungsvermögen von
bis zu 2.000 Litern. Dennoch ist auch dieser Wasservorrat meist nicht ausreichend, wenn auch im Haus das Regenwasser eingesetzt werden soll.

In diesem Fall bieten sich unterirdische Regenwassertanks einfach besser an. Ein Pluspunkt aber sind die geringen Kosten, die mit dem Bau von einem oberirdischen Regenwassertank aus Kunststoff verbunden sind. Entsprechende Regenwassertanks sind in so gut wie jedem Baumarkt bereits unter 200 Euro erhältlich.

Des Weiteren muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass man ein solches System in der Regel jederzeit erweitern kann. Dies ist bei unterirdischen Regenwassertanks nicht so ohne weiteres möglich. So kann man auch erst mal mit einer kleinen Regenwassertankanlage anfangen und diese bei Bedarf oder je nach vorhandenem Budget erweitern.

Vor- und Nachteile von unterirdischen Regenwassertanksregentonne6_fl

Unterirdische Regenwassertanks bieten den enormen Vorteil, dass man sie nicht sieht und dass sie ein sehr hohes Fassungsvermögen aufweisen. Nicht selten wird ein unterirdischer Regenwassertank in der Einfahrt eines Hauses untergebracht. Hierbei muss allerdings darauf geachtet werden, dass es sich um einen Regenwassertank aus Beton handelt. Nur so ist gewährleistet, dass der Tank stabil genug ist, dass auch ein Auto ohne weiteres darüber fahren kann.

Unterirdische Tanks sind problemlos in der Lage bis zu 5.000 Liter Wasser zu speichern. Allerdings ist der Arbeitsaufwand für den Bau des Regenwassertanks sehr umfangreich und auch an entsprechende

Versorgungs- und Wartungsschächte muss gedacht werden. Des Weiteren gestaltet es sich bei einem solchen Regenwassertank schwierig, wenn Reparaturen zu erledigen sind oder die Tanks vom Schlamm am Boden befreit werden müssen.

Ein weiterer Minuspunkt sind die hohen Kosten, die mit dem Bau von einem unterirdischen Regenwassertank verbunden sind. Dennoch erweisen sich unterirdische Regenwassertanks immer wieder als sehr sinnvoll und helfen auf lange Sicht gesehen dabei, viel Geld zu sparen. Auch wenn es einige Jahre dauert, bis sich die Kosten der Anlage amortisiert haben.

Damit muss man selbst entscheiden, welche Variante im Einzelfall am besten geeignet ist. Abhängig kann man dies auch davon machen, für welche Variante es finanzielle Hilfen von der Stadt oder der Gemeinde gibt. In einigen Bundesländern wird der Bau von einer Regenwassertankanlage mit Zuschüssen belohnt.

Hier sollte man sich also unbedingt informieren, wie es in der Heimatstadt mit solchen Zuwendungen aussieht.