Regenwasserzisterne - Kosten und Preise

Regenwasserzisterne - Kosten und Preise

Hat man einmal seine Wasserrechnung genauer angeschaut und dazu auch noch einen Garten, der ständig bewässert werden möchte, so sucht man nicht selten nach kostengünstigeren Alternativen, um den erforderlichen Wasserbedarf zu decken.

regentonne_flEine Möglichkeit ist eine Pumpe, mit der Grundwasser ans Tageslicht befördert wird.

Daneben gibt es aber noch eine weitere Möglichkeit: die Regenwasserzisterne. Bei einer Regenwasserzisterne handelt es sich um einen Auffangbehälter für Regenwasser. Dabei kann es sich um eine einfache Regentonne handeln, es gibt aber auch Zisternen

aus Beton, die ober- oder auch unterirdisch gelegen sind und in denen größere Mengen Regenwasser gesammelt werden können.

Damit auch wirklich genug Regenwasser in die Zisterne geleitet werden kann, ist es erforderlich den Standort der Zisterne so zu wählen, dass durch Regenrinnen das Regenwasser von den Dächern des Hauses, der Garage oder von einem Gartenhaus in die Zisterne geleitet werden kann.

Daher sollte man sich nicht mal ebenso für eine Regenwasserzisterne entscheiden, sondern sie mit Bedacht auswählen.

Der Faktor Kosten bei der Regenwasserzisterne

Welche Regenwasserzisterne in Frage kommt, hängt aber nicht nur vom Platzangebot und den baulichen Gegebenheiten ab, sondern bei sehr vielen Familien auch vom Preis. Da es viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt, eine Regenwasserzisterne im eigenen Garten zu realisieren, ist auch für jedes Budget eine Lösung vorhanden.

Die einfachste Methode ist eine Regenwasserzisterne aus Kunststoff. Ab rund 500 Euro aufwärts bekommt man schon gute Modelle, die nicht nur aus dem reinen Wassertank bestehen, sondern gleich auch eine Vorrichtung besitzen, durch die das Wasser in der Regelwasserzisterne bequem genutzt werden
kann.

Allerdings ist das Fassungsvermögen einer Kunststoffzisterne in diesem Preissegment recht klein. Er liegt im Schnitt gerade einmal bei 1000 Litern. Entscheidet man sich für eine Regenwasserzisterne aus Beton, liegen die Kosten um einiges höher.

Hier muss bei einem Fassungsvermögen von rund 3500 Liter Regenwasser mit Anschaffungskosten von ca. 1000 Euro gerechnet werden.

Weitere Einsparpotentiale bei der Regenwasserzisterne

Geld sparen lässt sich auch, indem man viele Arbeiten, die mit der Montage von einer Regenwasserzisterne verbunden sind, selbst vornimmt. So kann man z.B. den Erdaushub selbst vornehmen. Einen kleinen Bagger kann man heute in vielen Baumärkten oder über spezielle Portale im Internet ausleihen.

Die Kosten hierfür sind vergleichsweise gering, denn bereits ab rund 100 Euro aufwärts bekommt man einen kleinen Bagger schon ausgeliehen. Einsparpotentiale sind auch dann gegeben, wenn man sich für eine Regenwasserzisterne aus Beton entschieden hat. Ist der Erdaushub erledigt, kann man recht schnell selbst Betonwände erstellen und spart sich damit recht viel Geld.regentonne3_fl

Die Nebenkosten einer Regenwasserzisterne

Neben den reinen Anschaffungskosten darf man auch die Nebenkosten nicht vergessen, die mit einer Regenwasserzisterne im Zusammenhang stehen. So ist bei einer unterirdisch gelegenen Regenwasserzisterne eine Pumpe erforderlich, damit das Wasser auch an der Erdoberfläche genutzt werden kann.

Ferner sollten Filter eingesetzt werden, denn durch die Regenrinnen gelangt nicht nur das Regenwasser in den Wasserbehälter, sondern auch jede Menge Schmutz und Unrat. Durch eine entsprechende Filteranlage kann dieser Schmutz gleich aus dem Wasser gefiltert werden.

Eine Regenwasserzisterne kann man

nämlich lange nicht nur dazu nutzen, seinen Garten zu bewässern. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das so aufgefangene Regenwasser auch für das Waschen von Wäsche oder für die Klospülung zu nutzen. Ist auch eine solche Nutzung vorgesehen, sollte man sich allerdings an einen Fachmann wenden, da hierbei auch der Hausanschluss verändert werden muss.

In diesem Fall sind auch die kosten sehr viel höher, sodass man es sich im Vorfeld sehr genau durchrechnen sollte, ob durch das Auffangen und Aufbereiten des Regenwassers wirklich Geld im Vergleich zum Wasser von den Stadtwerken sparen lässt.