Salatbaum selber bauen - eine Anleitung

Salatbaum selber bauen - eine Anleitung

Selbstversorgung ist ein allgegenwärtiges Stichwort in einer Zeit, in der nicht wenige Verbraucher verunsichert sind über eine mögliche Schadstoffbelastung von Obst und Gemüse aus dem Handel.

salat flDer eigene Anbau gibt die Sicherheit, unbelastete Gemüsepflanzen heranzuziehen, ohne dass Sie auf externe Kontrollen vertrauen müssen. Bei der Vorsorgung einer Familie mit frischem Gemüse und Obst ergeben sich dann schnell Platzprobleme, im Garten soll ja auch noch Platz zum Spielen und zur Erholung bleiben. Ernte auf kleinstem Raum

verspricht der Salatbaum, sogar auf dem Balkon:

Der Salatbaum und seine Vorteile

Der Salatbaum scheint endlich einen Traum zu verwirklichen, den bereits viele Gärtner hatten: Er dehnt die Erdoberfläche einfach aus und lässt das Gemüse in der Senkrechten wachsen. Das spart Platz, natürlich, hat aber noch andere Vorteile. Das Gießen geht sehr schnell, Unkraut jäten ist kein Problem, und die Kaninchen haben auch keine Chancen mehr, wenn die unteren Köpfe erst einmal abgeerntet sind. Auch andere Fressfeinde wie Schnecken tun sich schwer, an den Salat zu kommen, und komfortabler kann die Ernte wohl kaum gestaltet werden.

Salatbaum selber bauen

Sie brauchen auf jeden Fall ein Rohr mit einem Durchmesser von ungefähr 20 Zentimetern. Mehr geht auch, aber dann werden Sie natürlich jede Menge Erde transportieren müssen, weniger wird irgendwann zum Problem werden, wenn die Wurzeln des Salats keinen Halt mehr finden. Ähnlich variabel ist die Höhe, die Beschränkung ergibt sich hier vor allem aus der Bewässerung: Erstens müssen Sie oben noch rankommen und zweitens muss das Wasser bis nach unten durchlaufen können, damit die unteren Pflanzen noch Wasser abbekommen. Aus diesen Gedanken und Erfahrungswerten ergibt sich eine Höhenbeschränkung auf eine Maximalhöhe von rund zwei Metern.

Da bei der Verwendung eines einzigen Rohres immer die Gefahr besteht, dass je nach Durchlässigkeit der eingebrachten Erde die oberen Pflanzen vertrocknen oder die unteren verfaulen, werden teilweise “Rohr-in-Rohr-Lösungen” empfohlen. In die Mitte des Rohres, das später die Erde aufnehmen wird, kommt dann zunächst ein dünnes Innenrohr, das in regelmäßigen Abständen durchlöchert wird. In dieses Rohr kommt nun feiner Kies und später das Gießwasser, das sich von dort aus in den erdhaltigen Bereich verteilt. Es gibt auch
Salatbaum-Bauer, die zu diesem Zweck einen Tropfschlauch oder einen durchlöcherten Gartenschlauch in der Mitte des Salatbaums installiert haben, hier könnte sich aber das Problem ergeben, dass die rundherum eingebrachte Erde die Löcher verstopft.

Wahrscheinlich könnte ein Hydrotechniker errechnen, welche Rohrlänge bei welchem Durchmesser und welchem Innenrohr mit welchen Löchern die perfekte Bewässerung ergibt. Wenn Sie nicht zu den Experten gehören oder einen solchen in Ihrem Umkreis haben, wird es wahrscheinlich auf Ausprobieren hinauslaufen. Immerhin: Das Schlimmste, was passieren kann, ist eigentlich, dass im ersten Jahr noch nicht alle Salatköpfe prächtig wachsen. Aber Sie können Ihre Erfahrungen im nächsten Jahr einbringen und Ihren Salatbaum Jahr für Jahr verbessern.

Möglicher Aufbau
  • Das äußere Rohr könnte z. B. ein altes Abflussrohr aus Kunststoff sein, innen kann z. B. ein Kunststoffrohr die Wasserverteilung regeln, das gewöhnlich als Kabelummantelung verwendet wird. Sie sollten nur darauf vertrauen können, dass der Kunststoff keine Schadstoffe ausdünstet, was bei

    allen Rohren, die für die Installation im direkten Umfeld des Menschen gedacht sind, wohl vorausgesetzt werden kann.
  • In das äußere Rohr werden jetzt mit einem Astlochbohrer (Forstnerbohrer) so viele etwa 4 cm große Löcher gebohrt, wie Salatpflanzen gepflanzt werden sollen. Die Abstände ergeben sich also aus der Größe eines voll entwickelten Salatkopfes. Sie können wählen, ob Sie sich auf eine Seite des Rohres beschränken oder den Salatbaum rundum bepflanzen. Das hängt vom Standort ab und ob es möglich ist, den Salatbaum später zu drehen, damit jeder Salatkopf Licht bekommt.

  • Das Pflanzrohr kommt in einen großen Pflanztopf - je mehr Erde in den Pflanztopf gegeben werden kann, desto sicherer wird der Salatbaum später stehen.
  • Perfekt wäre, wenn Sie unter diesen Pflanztopf einen tiefen Untersetzer stellen könnten und unten in den Pflanztopf einige Zentimeter Drainage aus Kies geben könnten, damit überflüssiges Wasser abfließen kann.

  • salat giessen_flDann wird die Erde rund um das Rohr aufgeschüttet und anschließend wird der Innenraum des Rohres mit Erde befüllt, entweder vollflächig oder rund um ein Innenrohr. Diese Erde sollten Sie mit einem Holzstiel mehrfach etwas festdrücken.
  • Wenn Sie in jedes der Löcher ein Stückchen Pappe stecken, so ähnlich wie einen Ausgießer an einer Kanne, wird nicht sehr viel Erde hinausrieseln. Die oberen ca. 15 cm des Rohres bleiben leer, so können Sie später viel Wasser einfüllen, das dann allmählich nach unten durchsickert.

  • Jetzt können Sie die Salatpflanzen setzen: Einfach mit dem Finger ein kleines Loch in die Erde bohren, Salatwurzel hineinsetzen und etwas andrücken. Pflücksalat eignet sich gut zur Bepflanzung eines Salatbaums. Wenn die Pflanzen nach einiger Zeit zu wachsen beginnen, können Sie sich täglich Ihre Salatblätter abzupfen und sie eigentlich direkt in die Salatsoße geben. Die Salatpflanzen bekommen in dieser Wuchshöhe ja keine Verschmutzungen ab.
Übrigens: Ein solches “vertikales Beet” soll auch geeignet sein, um Kräuter, Kohlrabi, Bohnen oder Erdbeeren mit geringem Platzbedarf zu ziehen.