Blumenerde - wichtige Inhaltsstoffe für Blühpflanzen

Blumenerde ist weit mehr als nur der Untergrund, damit Pflanzen wachsen können und ein Umfeld, damit die Wurzeln die Pflanze festhalten können. Die Blumenerde beinhaltet wichtige Inhaltsstoffe für Blühpflanzen. Vor allem der Humusgehalt in der Blumenerde ist besonders wichtig. Hier wird sowohl für die richtige Menge an Nährstoffen und Nitraten gesorgt, als auch für die richtige Belüftung, die Wasserspeicherung und die Wärmeisolierung der Pflanzen.

Man kann auch behaupten, dass es sich bei Blumenerde um Mutterboden handelt. In der Erde sind wichtige Inhaltsstoffe enthalten, die die

Pflanze zum Wachsen und Leben benötigt. Was die Erde in der Natur von sich aus liefert, müssen Pflanzenfreunde ihren Blühpflanzen mittels Blumenerde anbieten. Da die Blühpflanzen unterschiedliche Bedürfnisse an die Erde stellen, gibt es dementsprechend verschiedene Sorten Blumenerde. Es gibt die allgemeine Erde für Balkonpflanzen wie zum Beispiel Geranien, und es gibt spezielle Rosenerde oder Erde für Orchideen. Zu dem findet man auch noch besondere Blumenerde für Aufzucht oder Aussaat. Da jedes
Stadium einer Pflanze unterschiedliche Bedürfnisse an Inhaltsstoffen hat, sind diese Unterscheidungen oftmals ausschlaggebend für die erfolgreiche Aufzucht von jungen Pflanzen oder Pflanzensamen. Dementsprechend werden im Handel verschiedene Sorten mit Zusätzen aus Kalk, Sand, Torf oder Humus angeboten.

Anders als in der Natur ist Blumenerde nicht in der Lage, die notwendigen Inhaltsstoffe neu zu bilden. Die Inhaltsstoffe des Humus in der Blumenerde sind irgendwann von der Pflanze aufgenommen und müssen ersetzt werden. Wird die Pflanze durch Regenwasser bewässert, sinkt der Pegel der Inhaltsstoffe nicht in dem Maße wie bei Bewässerung durch Leitungswasser. Aus diesem Grund muss man bei Blühpflanzen von Zeit zu Zeit geeigneten Dünger beimischen. Blumenerde beinhaltet zwar verschiedene Dünger, die jedoch im Laufe der Zeit sowohl durch Gießen und die Aufnahme durch die Pflanzen, als auch durch die Zeit ihre Wirkung verlieren. Aus diesem Fall sollte man keine Blumenerde verwenden, die älter als 3 Jahre ist.

Oftmals findet man kleine Holzstücke oder Holzfasern in der Blumenerde. Dies ist zwar ein Zeichen dass die Blumenerde günstig durch Verwendung von Recycling-Material erstellt wurde. Andererseits jedoch sorgt die Verwandlung von Holzfasern oder kleinen Rindenstücken für den Bestandteil der Blumenerde - den Mutterboden. Doch trotzdem kann die günstige Blumenerde mit einem Qualitätsprodukt nicht mithalten. Die ideale Zusammensetzung von guter Blumenerde besteht aus Humus, Ton und einer Mischung aus Düngern, die sowohl eine schnelle als auch eine lange Wirkzeit haben, so dass die Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden können. Der Humus beinhaltet neben Kohlenstoff und 30 - 70% Stickstoff auch wichtige Nährstoffe wie Natrium, Eisen, Phosphor, Kalium und Kalzium. Da günstige Blumenerde diesen Anteil nicht aufweisen kann, sind diese Produkte als Verwendung für Blumen denkbar ungeeignet. Ein Humus mit dieser Zusammensetzung entspricht sehr dem Kompost, in dem Mikroorganismen für die Bildung dieser Nährstoffe sorgen.