Bonsaierde selber mischen - Anleitung


AnzuchterdeEin schöner Bonsai, der regelmäßig umgetopft und geschnitten wird, ist der Stolz eines jeden Bonsai-Liebhabers. Bedarf es doch ein wenig Übung und Fingerspitzengefühl sowie Erfahrung, damit ein Bonsai in seiner vollen Pracht erstrahlen kann. Besonders Augenmerk muss dabei auf die Erde gelegt werden. Denn die kleinwüchsigen Gebilde sind sehr anspruchsvoll, was die Erde und deren Zusammensetzung betrifft.

Keine herkömmliche Blumenerde

Denn es gibt keinen Bonsai, der in herkömmlicher Blumenerde wächst und gedeiht. Vielmehr verlangen die kleinen Bäume oder Pflanzen mit dem

mediterranen Flair nach ganz besonderer Erde, die in ihrer Zusammensetzung genau die Nährstoffe und den Lebensraum bringt, der für den Bonsai so wichtig ist.

Tipp: Wussten Sie, dass in unseren Breitengraden gerne einheimische Pflanzen und Bäume als Bonsai gezüchtet werden? Wichtig ist lediglich, dass diese schnell verholzen und kleine Blätter oder Nadeln ausbilden können.

Vorbereitungen

Eine gute Bonsai-Erde besteht aus mehreren Komponenten, die in der Vorbereitung erst einmal zusammengetragen werden müssen. Neben den unterschiedlichen Erd-Substanzen werden auch einige Hilfsmittel benötigt. Zu diesem Zählen destilliertes Wasser und ein PH-Teststäbchen.

Für die Bonsai-Erde werden zudem Lehm, Torf, Sand und kohlensaurer Kalk benötigt. Alle Produkte lassen sich einzeln kaufen. Um Schimmel vorzubeugen, ist es ratsam, nur die Mengen zu kaufen, die für die Herstellung der Erde benötigt werden. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass alles frisch ist und nicht bereits in Plastiksäcken seit vielen Monaten vor sich hin gammelt. Der Fachhandel ist daher mit Sicherheit die beste Anlaufstelle für den Erwerb der einzelnen Produkte.

Tipp: Bitte nur die Erde mischen, die momentan auch wirklich benötigt wird. Jede Erde, die gelagert werden muss, ist ein idealer Nährboden für Schimmel der im schlimmsten Falle den Bonsai eingehen lassen kann.

Erde herstellen

Bevor es an das Mischen der Erde geht, muss überlegt werden, wo der Bonsai stehen soll und um welche Art es sich handelt. Denn ein Zimmer-Bonsai und auch ein Laubbonsai verlangen nach einer anderen Erdzusammensetzung wie ein Bonsai, der in der Natur wachsen kann oder der Nadeln trägt.

BonsaiHandelt es sich um eine Laubvariante, die im Zimmer wachsen soll, dann muss mehr Torf verwendet werden als bei einem Nadel-Bonsai, der im Freien wächst. Dieser wünscht mehr Sand in der Erde, um Wasser und Nährstoffe besser aufnehmen zu können.

Mischverhältnis Laub-Bonsai als Zimmervariante:
  • 4 Teile
    Torf
  • 4 Teile Lehm
  • 2 Teile Sand
Mischverhältnis für Nadel-Bonsai als Gartenvariante:
  • 4 Teile Sand
  • 4 Teile Lehm
  • 2 Teile Torf
Tipp: Der Sand darf kein herkömmlicher Spielsand oder ähnliches sein. Er muss vom Fachhandel sein und als so genannter "scharfer" Sand ausgeschrieben sein. Sollte dieser nicht verfügbar sein, kann auch feiner Splitt oder gegebenenfalls Lava-Granulat verwendet werden. Wichtig ist, dass der Sand den Boden ausreichend auflockert und so gute Voraussetzungen für den Bonsai schaffen kann.

Der PH-Wert

Wie bei jeder guten Erde, so spielt auch bei der Bonsai-Erde der PH-Wert eine sehr wichtige Rolle. Dieser kann mit Hilfe des bereits erwähnten PH-Teststreifens überprüft werden. Liegt der Wert zwischen 6,0 und 6,5, ist er ideal. Sollte dem nicht so sein, kann bei einem zu niedrigen Wert

etwas kohlensaurer Kalk hinzu gegeben werden. Ist er hingegen zu hoch, muss er mit Torf abgeschwächt werden. Mitunter braucht es etwas Geduld, bis die richtige Zusammensetzung gefunden wurde. Es kann daher sein, dass mehrere Teststreifen zum Einsatz kommen müssen.

Tipp: Um den PH-Wert zu überprüfen, muss ein Teil Erde mit zwei Teilen des destillierten Wassers vermengt werden. In den so entstandenen Brei wird der Teststreifen gehalten. Mit Hilfe der Farbskala kann im Anschluss der PH-Wert abgelesen werden.

Andere Mischungen

Da der Bonsai und seine Haltung ein großes Thema ist, gibt es viele Hobbygärtner und auch Züchter, die ihre ganz eigenen Mischungen entwickelt haben und diese selbstverständlich auch für die beste Mischung halten. Hier gilt zu beachten: Jeder Bonsai ist anders. Und jeder Gärtner oder Züchter hat andere Voraussetzungen.

Was natürlich nicht heißt, dass der eine oder andere Tipp nicht ausprobiert und umgesetzt werden sollte. Wichtig ist immer, dass mit frischen Bestandteilen gearbeitet wird und das auf den Standort des Bonsai geachtet wird.

Eine gute Mischung wäre:
  • 3 Teile Splitt
  • 2 Teile Akadama
  • 1 Teil Blumenerde
Eine ebenfalls gute Mischung wäre:
  • 1 Teil Kokosfasern
  • 1 Teil Aquariumkies
  • 1 Teil Blumenerde
  • 1 Teil Seramis
oder aber:
  • 1 Teil Kokoshum
  • 1 Teil Blumenerde
  • 1 Teil Sand

BonsaierdeGenerell gilt: Probieren geht über studieren. Wenn der PH-Wert stimmt, ist bereits vieles erreicht. Und vielleicht gibt es ja einen lieben Freund oder Gartennachbarn, der weitere Tipps für die richtige Erde, den richtigen Standort und den idealen Bonsai hat. Denn was beim Nachbarn erfolgreich im Garten wächst, sollte auch einige Meter weiter gut wachsen und gedeihen können.

Tipp: Alle Komponenten sollten stets ausgesiebt werden, um Verunreinigungen zu beseitigen. Sollten sich Staunässe bilden, lohnt es immer, mit einer zusätzlichen Drainage zu arbeiten, die dies verhindert.

Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Gehölzen eigenen sich am besten als Bonsai?

In Japan - dem Mutterland des Bonsai - werden hauptsächlich Kiefern, Ahorne oder auch der Wacholder und Ulmen als Bonsai gezüchtet. In unseren Breitengraden werden in der Regel meist einheimische Gehölze verwendet. Sie kommen mit unserem Klima am besten zurecht und können entsprechend gut gedeihen.

Kann die Erde auch gekauft werden?

Generell kann jede Erde gekauft werden. Fakt ist aber, dass niemand weiß, wie lange diese Erde schon liegt. Die Chance, dass Schimmel oder andere Schädlinge enthalten sind, ist daher sehr groß. Mischt man die Erde selbst, passt nicht nur die Zusammensetzung, sondern man erhält zudem eine frische Erde, die die besten Voraussetzungen für den Bonsai bietet.

Wie viel Geduld muss mitgebracht werden?

Es ist eine Kunst, einen eigentlich großen Baum so klein wie einen Bonsai zu halten. Das dies nicht immer sofort klappt, sollte jedem bewusst sein. Doch mit ein wenig Übung und Geduld kann alles gelingen. Nur Mut - dann wird es klappen.