Vorteile und Nachteile von Tongranulat als Wasserspeicher

schwiegermutterstuhlTongranulat aus Blähton ist eine beliebte Alternative zur Blumenerde. Zum einen ist dieses Substrat weniger anfällig gegenüber Schädlingen. Zum anderen speichern die Blähton-Körnchen Wasser in großen Mengen und geben dieses langsam an die Wurzeln ab. Neben den offensichtlichen Vorteilen von Tongranulat dürfen auch einige Probleme nicht unerwähnt bleiben.

Immer öfter werden Pflanzen in Tongranulat gesetzt. Die Vorteile von diesem Substrat liegen auf der Hand, denn es ist optisch ansprechend, weitgehend keimfrei und unkompliziert bei der Pflege. Die wichtigste Eigenschaft von Blähton

ist natürlich die Fähigkeit, Wasser in großen Mengen zu speichern. Das Granulat gibt die Feuchtigkeit langsam an die Wurzeln zurück und schützt somit die Pflanze sowohl vor dem Austrocknen, als auch vor übermäßigem Gießen. Das Granulat hat wenig Nachteile, einige Aspekte sind bei der Pflege zu beachten.

Warum ist Tongranulat ein starker Wasserspeicher?

Um zu verstehen, wieso Blähton große Mengen an Wasser speichern kann, lohnt es sich, einen kurzen Blick auf die Herstellung von Tongranulat zu werfen. Dieses Material wird bei extrem hohen Temperaturen in Ofen produziert. Bei ca. 1000°C wird die Oberfläche von Tonkörnchen gesintert, d.h. fester gemacht. Gleichzeitig entwischen aus dem Inneren des Körnchen Gase - Verbrennungsprodukte von organischen Bestandteilen vom Ton. Die Gase zerstören nicht die Oberfläche, sondern bilden in ihr mikroskopisch feine Poren und blähen die Ton-Körner auf. Das Ergebnis sind Granulen mit einer festen, aber porösen Oberfläche - ein idealer Wasserspeicher. Bei der Bewässerung füllen sich die Poren mit Wasser, das nur langsam entwischen kann. Tongranulat schafft daher günstige Bedingungen für die erfolgreiche Pflanzenkultur.

Vorteile von Tongranulat

Blähton ist nicht zufällig bei Hobby-Gärtnern so beliebt, denn seine Vorteile als Wasserspeicher sind offensichtlich. Hier sind die wichtigsten davon.

  • Wasserspeicher der Extra-Klasse. Die Körnchen aus Blähton sind Leichtgewichte, ein Körnchen kann aber bis zum 300-fachen seines Volumens an Wasser speichern. Das Wasser ist im Tongranulat gut gesichert und wird nur in kleineren Portionen an die Wurzeln zurück gegeben.
  • Tongranulat ermöglicht große Intervalle beim Gießen und genau hier liegt die größte Stärke von diesem Substrat. Auch wenn einige Tage z.B. wegen einer Urlaubs- oder Geschäftsreise nicht gegossen wurde, macht es einer Pflanze nichts aus.
  • Staunässe ist keine Gefahr mehr. Der weit verbreitete Fehler eines Hobby-Gärtners ist großzügiges Gießen. Die meisten Pflanzen mögen es nicht, "nasse Füße" zu haben, geschweige denn im Wasser zu schwimmen. Wird regelmäßig zu viel gegossen oder vor einer längeren Abwesenheit "auf Vorrat" bewässert, droht gefährliche Wurzelfäulnis. Im schlimmsten Fall sterben die Wurzeln und mit ihnen die Pflanze ab. Dank dem Tongranulat ist die Gefahr der Staunässe weitgehend gebannt, denn Wasser, welches von den Wurzeln nicht sofort aufgenommen werden kann, wird im Granulat gespeichert. Tipp: Auch Tongranulat schützt nicht zu 100% vor Staunässe, denn seine
    Kapazitäten sind zwar groß, aber letztendlich doch begrenzt. Auf die Wasserstandanzeige ist daher ständig zu achten!
  • Keim- und schädlingsfrei. Tongranulat ist eine anorganische Substanz und enthält somit keine Nährstoffe. Das bedeutet, dieses Substrat bildet auch keinen Nährboden für Keime oder Schädlinge. Auch Schimmel entsteht auf Blähton eher selten. Somit ist Tongranulat gesund für die Pflanze und sieht i.d.R. gepflegt und sympathisch aus.
Nachteile und Probleme im Umgang mit Tongranulat

Wie bereits

erwähnt, hat dieses Substrat wenig Nachteiliges für die Pflanzenkultur, doch werden manche Aspekte nicht berücksichtigt, droht ein Gewächs einzugehen.
  • Wasserstandmessgerät ist Pflicht. Ohne dieses kompakte Messgerät kann nie mit Sicherheit gesagt werden, ob die Pflanze Wasser braucht oder noch genug hat. Das Granulat sieht im Normalfall täuschend trocken aus, besonders auf der Oberfläche. Es kann leicht der Eindruck entstehen, dass die Pflanze Durst hat. Also immer vor dem Gießen auf die Anzeige einen prüfenden Blick werfen. Tipp: Wasser erst dann zugeben, wenn die Anzeige wirklich ein Minimum erreicht hat.
  • Leicht ist gefährlich. Der Blähton ist, wenn trocken, sehr leicht. Getränkt mit Wasser, wird es natürlich recht schwer. Nachdem das gesamte Wasser von der Pflanze weitgehend verbraucht wurde, wird das Granulat wieder zu einem Leichtgewicht. Das Problem: Eine große schwere Pflanze verliert dadurch an Halt und kann sogar umkippen. Tipp 1: Je größer die Pflanze und der Topf, desto grobkörniger soll das Granulat sein. Im Handel sind mehrere Sorten von diesem Substrat erhältlich. Tipp 2: Beim Befüllen vom Topf mit Granulat einige schweren Steine auf den Boden legen oder das Granulat mit Sand vermischen. Der schwere Sand macht das Substrat stabiler, natürlich soll die Pflanze sich im sandigen Boden wohl fühlen.
  • Düngen nicht vergessen! Das Granulat ist neutral, d.h. in diesem Substrat fehlen die für ein Gewächs lebenswichtige Nährstoffe. Gießen allein reicht für das Gedeihen der Pflanze mit Sicherheit nicht aus, besonders wenn es mit Leitungswasser versorgt wird (Nie Wasser direkt aus dem Wasserhahn verwenden, mind. einige Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen!) Deswegen ist Zugabe von Düngermittel lebenswichtig. Bei der Wahl von einem Dünger ist darauf zu achten, dass dieses auch für Tongranulat geeignet ist. Tipp: Das Granulat speichert natürlich nicht nur das Wasser, sondern auch das flüssige Düngermittel. Daher besteht die Gefahr von Überdüngung - für eine Pflanze ist aber zu viel Düngermittel genauso schlimm wie gar kein Düngermittel. Lieber in etwas größeren Abständen düngen, als auf der Verpackung vermerkt.
FAQ:

1. Können mithilfe von Blähton die wasserspeichernden Eigenschaften von herkömmlicher Blumenerde verbessert werden?

Ja, Tongranulat kann unter die Pflanzenerde gemischt werden, um diese aufzulockern und für besser Drainage zu sorgen und mehr Wasser zu speichern. Übrigens: Auch hier ist ein Gießanzeiger (Wasserstandanzeiger) eine gute Hilfe und zeigt, ob es Gieß-Bedarf besteht.

2. Speichert Tongranulat mit der Zeit weniger Wasser?

Eigentlich ist Blähton strukturstabil und extrem langlebig. Doch alle 3-4 Jahre lohnt es sich eine Pflanze in frisches Granulat umzutopfen, das "alte" Substrat kann, nachdem gründlich mit heißem Wasser (ohne Spülmittel!) gereinigt und in der Luft getrocknet, wieder verwendet werden.

3. Gibt es Alternativen zum Tongranulat als Wasserspeicher?

Ja, in der letzten Zeit wird im Handel auch der sog. Geohumus als ein wasserspeicherndes Substrat angeboten. Dieser Bodenhilfsstoff kann beträchtliche Mengen an Flüssigkeit aufnehmen und die Bodenfunktion weitgehend verbessern. Geohumus verliert im Unterschied zu Tongranulat nach einigen Jahren seine wasserspeichernden Eigenschaften.