Kalkstickstoffdünger - contra Unkraut, pro Rasen

Kalkstickstoffdünger - contra Unkraut, pro Rasen

Rasen muss gedüngt werden, wenn er schön und kräftig sein soll. Auch soll er voll durchsetzt sein von Rasengräsern, nicht voll von Unkraut überwuchert. Empfohlen wird häufig Kalkstickstoffdünger. Wie ist er anzuwenden, was bringt er für eine Verbesserung?

duenger-blaukorn-maKalkstickstoff auf den Rasen

Kalkstickstoffdünger tut dem Rasen gut, wenn er sachgemäß angewandt wird. Kalkstickstoffdünger wird auf die trockene Grasnarbe aufgebracht, wenn das Wachstum im Frühjahr begonnen hat. Um Überdüngung zu vermeiden, dürfen höchstens 30 Gramm pro Quadratmeter Rasen

eingesetzt werden. Wichtig ist eine sehr gleichmäßige Düngung. Damit man beim Düngen nicht so aufpassen muss, ist zweimal Düngen sicherer, also zweimal 15 Gramm innerhalb von 2 Wochen.

Durch Kalkstickstoffdünger wird das Wachstum der unteren Gräser gefördert, die Grasnarbe wird so dichter und strapazierfähiger. Gleichzeitig drängt der Kalkstickstoffdünger einige typische Rasenunkräuter zurück, die mit diesen Nährstoffen nicht glücklich sind. Das sind zum Beispiel Vogelmieren, Ehrenpreis und auch
Moos.

Kalkstickstoff und Bodenleben

Bei jedem Dünger stellt sich die Frage, ob er das Bodenleben nachteilig beeinflusst. Bei Kalkstickstoffdünger brauchen Sie diesbezüglich keine Angst zu haben, es wurde sogar in einem Dauerversuch über ein halbes Jahrhundert nachgewiesen, dass im Vergleich zu anderen gängigen Düngemitteln der Kalkstickstoff das Bodenleben am günstigsten beeinflusst. Geprüft wurden viele organische und mineralische Düngemittel von der Hochschule Weihenstephan, in einem über lange Jahre dauernden Versuch.

Gefahr bei unrichtiger Anwendung

Wenn Kalkstickstoffdünger überdüngt wird, führt das zu Verbrennungen. Überdüngen kann nicht nur durch den Einsatz einer zu hohen Menge geschehen, sondern auch, wenn die richtige Menge nicht gleichmäßig ausgebracht wird.

Kalkstickstoffdünger als Bodenvorbereitung

rasen-duenger_flSoll ein Rasen neu angelegt werden, empfiehlt sich eine Kalkstickstoffdüngung zwei bis drei Wochen vor der Neuanlage. Man nimmt dann 40 bis 50 Gramm pro Quadratmeter, diese werden flach in den Boden eingearbeitet. Der Rasen ist so von Anfang an gleichmäßig mit Nährstoffen versorgt. Außerdem werden oben genannte Unkräuter und viele Pilze auch von Anfang an gestoppt. Wenn die Bodenprobe Bedarf ergab, werden bei dieser Behandlung gleichzeitig Phosphat und Kali ausgebracht.

Kalkstickstoffdünger ist übrigens auch gut für den Kompost, er beschleunigt die Verrottung, wirkt unangenehmen Gerüchen entgegen und reduziert Unkrautsamen und Schadpilze. Dadurch verbessert sich der Düngewert des Komposts, trotzdem werden die Nützlinge geschont.