Gartenarbeiten im Januar - der Garten ruht, der Gärtner nicht

Gartenarbeiten im Januar - der Garten ruht, der Gärtner nicht

Auch im Januar, wenn der Garten ruht, können einige Arbeiten verrichtet werden. So ist diese Zeit ideal, um die Gartenwerkzeuge zu überprüfen.

gartenarbeit5 caDie Pflege dieser ist meist nicht aufwändig, aber wichtig. Mit gutem Werkzeug geht die Gartenarbeit viel leichter vond er Hand. Außerdem halten sie länger. Scheren, aber auch Hacken und Spaten sollten mit Feile oder Winkelschleifer geschärft werden. Die Gelenke der Werkzeuge freuen sich über einen

Tropfen Öl.

Gehölze
  • Bäume und Sträucher, besonders die immergrünen Exemplare, sind bei Schneefall bruchgefährdet.
  • Gerade Kirschlorbeer und Rhododendron sind davon betroffen.
  • Am besten schüttelt man den Schnee vorsichtig ab. Bei den sommergrünen Pflanzen sind es besonders Strauch-Pfingstrosen, die unter den Schneemassen leiden.
  • Eine dünne Schneeschicht schützt dagegen und muss nicht entfernt werden.
  • Ziersträucher wie Forsythie, Zier-Johannisbeere oder Duftjasmin können nun duch Steckhölzer vermehrt werden.
Winterschutz für Rosen
  • Bei klirrender Kälte ohne einen schützende Schneedecke brauchen die Rosen einen Schutz.
  • Wichtig ist, dass sie angehäufelt wurden! (Schutz vor Ausfrieren der Veredlungsstelle)
  • Von Nutzen ist auch die Abdeckung mit Tannenreisig. Dieses schützt vor der Austrocknung durch die Wintersonne.
  • Viel Schnee auf
    Kletterrosenzweigen kann zu Schneebruch führen, also abschütteln!
Kübelpflanzen
  • Ist bei Kübelpflanzen im Winterquartier die Erde stark abgetrocknet, müssen sie gegossen werden! Der Pflanzballen darf nicht austrocknen! Keinesfalls zu viel gießen!
  • Immergrüne Gehölze oder Pflanzen im Freien müssen an frostfreien Tagen hin und wieder gegossen werden. Auch sie sollten nie vollständig austrocknen!
  • Christrosen während der Blütezeit etwas düngen!
  • Überwinterungsquartier regelmäßig durchlüften!
  • Auf Schädlingsbefall untersuchen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen einleiten!
Gartenteich
  • Günstig ist, eine Stelle des Gartenteiches offen zu halten. Dann können Vögel dort trinken, was im Winter sehr wichtig für die kleinen Sänger ist. Auf Katzensicherheit achten!
  • Futterhäuser für Vögel mindestens 5 Meter vom Wasser entfernt aufstellen, damit keine Futterreste ins Wasser gelangen können! Es belastet die Wasserqualität.
  • Wichtig ist die Überprüfung des Oxidators. Schwimmt der Behälter auf, wird Wasserstoffperoxid nachgefüllt!
Nutzgarten
  • Ernte Wintergemüse
  • Im Januar, an frostfreien Tagen, können Rosenkohl, Grünkohl, Winterlauch und Feldsalat geerntet werden.
  • Lagergemüse auf Fäulnisbefall kontrollieren! Verdorbenes unbedingt entsorgen!
gewaechshaus-anbau flGewächshaus
  • Etwa gegen Ende des Monats können schnellwüchsige, kältetolerante Salate und Gemüsen ausgesät werden. Dazu gehören beispielsweise Pflücksalat, Wintersalat, Rauke, Rettich, Steckzwiebeln, Radieschen und andere.
  • Bei Frostgefahr die Saaten mit Vlies abdecken!
  • Auch werden schon Blumen ausgesät, z.B. Pelargonien, Duftveilchen, Eisenhut, Funkien, Primeln und Scheinmohn.
  • Lüften im Gewächshaus nur unter Aufsicht, nicht automatisch!
  • Im Gewächshaus wenig gießen, denn zu hohe Luftfeuchtigkeit bei niedrigen Temperaturen führt zu Pilzbefall.
Insgesamt ist im Januar nicht allzuviel zu tun, aber die Arbeit ruht nie wirklich. In der Regel muss nur beobachtet und etwas gegossen werden. Zu viel Schnee ist zu entfernen und im Gewächshaus kann das Gartenjahr schon begonnen werden.