Gartenkalender & Pflanzkalender April

Gartenkalender & Pflanzkalender April Im Frühling beginnt die Pflanzzeit im Gemüsegarten und das Anlegen der BeeteWenn Sie Ihren Garten konventionell bewirtschaften, können Sie sich von diesen Einzelmaßnahmen nun die jeweils passenden heraussuchen, bei unseren Spezialartikeln zu den verschiedenen Pflanzen werden Sie noch viele zusätzliche Informationen finden.

Der Naturgarten im April

Der Gärtner, der seinen Garten ökologisch bewirtschaftet, hat bei den jeweils anstehenden Arbeiten immer den ganzen Garten im Blick: Hier steht zunächst die Bodenbearbeitung an, die der Naturgärtner als ausschlaggebenden Faktor für

den gesunden Pflanzenwuchs ansieht. Er hat die Bodenlebewesen über den Winter unter einer warmen Mulchdecke gut geschützt, nun möchte er, dass sie in der wärmenden Frühlingssonne ihre Arbeit wieder aufnehmen und die Bodenfruchtbarkeit für die anstehende Bepflanzung verbessern. Deshalb wird der Boden nun mit einer Grabegabel lediglich etwas aufgelockert, dabei werden alle bis jetzt neu gesammelten Pflanzenreste, die trocknen durften und zerkleinert wurden, gleich vorsichtig als neuer Mulch in die Beete eingearbeitet.

Umgraben tut der Naturgärtner nur bei der Erschließung neuer Areale, dann werden verwilderte Flächen mit manchmal stark verdichteten Böden einmalig umgegraben. Diese neu in den ökologischen Kreislauf eingeführten Areale werden für die nächste Saison dann meist einer Gründüngung unterzogen, bei der Kreuzblütler, Winterroggen, Bienenweide oder Leguminosen Nährstoffe einbringen und den Boden weiter lockern.

Wenn der Naturgärtner zu beerntende Pflanzen anbauen möchte, hat er im Idealfall auch bereits einen Gartenplan erstellt, aus dem er nun zu Beginn des Pflanzjahres ablesen kann, wo welche Kultur dieses Jahr ihren Platz findet. Denn im Naturgarten werden die Kulturen jeweils gewechselt, so laugt der Boden nicht durch einseitige Nährstoffentnahme aus. Dazu müssen Sie also jetzt schon festlegen, wie für das kommende Jahr die Gesamtzahl der Gartenbeete bepflanzt werden soll. Dabei müssen Sie jeweils darauf achten, wie sich die einzelnen Pflanzensorten miteinander vertragen, und wo die
Starkzehrer, die Mittelzehrer und die Schwachzehrer ihren Platz finden. Dieses "Pflanzen-Puzzle" ist nicht ganz unkompliziert zu erstellen, eine schriftliche Konzeption ist deshalb unbedingt sinnvoll.

Was gerne neben wem wächst und was jetzt bereits ausgesät oder gepflanzt werden kann, kann in ausführlichen Pflanzkalendern nachgeschlagen werden. Im Grunde können fast alle Kräuter und Gemüse, die im Sommer geerntet werden sollen, im April ausgesät oder gepflanzt werden, bis auf wenige Ausnahmen, weil bis zum 16. Mai noch späte Fröste drohen.

Der besondere Tipp für den Garten im April:
Ob Sie Ihren Garten eher klassisch oder eher naturverbunden pflegen und gestalten - schöne bunte Blumen dürfen als Blickpunkte in jedem Garten ihre Köpfe zeigen. Das tun sie in Mengen, wenn Sie jetzt im April jede Menge Blumenzwiebeln in die Erde setzen, die im Sommer blühen werden. Lilien und Zigeunerblume, Hyazinthen und Nerinen können jetzt in die Erde, nur mit den etwas empfindlichen Dahlien sollten Sie warten, bis die Eisheiligen vorbei sind.

Praktische Tipps für den Monat April
  • Bei einsetzendem stärkerem Wuchs die Rasenkanten schneiden, rechen, belüften und einsanden. Neuaussaaten sind möglich, Lücken auszubessern.
  • Bäume und Sträucher, Pflanzung von Nadelgehölzen nicht vor Ende April zu empfehlen.
  • Rosen, Rückschnitt bis zur Monatsmitte.
  • Mulchen.
  • Bei zwei- und mehrjährigen Pflanzen die Langtriebe zum Teil nach unten binden, damit die Basis nicht verkahlt.

  • Bei Rosen und mehrjährigen Pflanzen wird im April noch zurückgeschnittenAuf

    Blumen- und Staudenbeeten Frischkompost ausbringen.
  • Einjährige Pflanzen und Sommerblumen im Freiland aussäen und nach Bildung des zweiten Laubblattes verpflanzen.
  • Zwiebel- und Knollengewächse, Gladiolen gegen Pilzkrankheiten beizen und auspflanzen.
  • Dahlien eventuell teilen und in der zweiten Monatshälfte 10 cm tief setzen. Hochwachsende Dahlien und Lilien stützen.

  • Entfernen aller falschen Fruchttriebe bei Aprikosen- und Pfirsichbäumen.
  • Spritzung gegen Frucht- und Zweigmonilia der Sauerkirschen (in der Blüte) gegebenenfalls nachholen.
  • Bekämpfungsmaßnahmen gegen Blattläuse, Raupen des Frostspanners und des Knospenwicklers, Pflaumensägewespen, Stachelbeerblattwespen und Spinnmilben einleiten.
  • Bei drohender Frostgefahr, Blüten und junge Früchte durch Überhängen einer Plastikfolie schützen.

  • Freilandpflanzung von Gurken beginnen. Aussaaten im Freiland fortsetzen: Erbsen, Grünkohl, Mangold, Porree, Prunkbohnen, Rosenkohl und späten Kohlsorten.
  • Pflanzung von frühen Kohlgemüse und Spargel im Freiland sowie von Tomaten im Gewächshaus.
  • Aufgelaufene Saatgemüse vereinzeln.
  • Küchenkräuter, Borretsch, Dill, Fenchel, Kerbel, Koriander, Kümmel, Majoran, Petersilie, Salbei und Zitronenmelisse aussäen.