Gartenkalender & Pflanzkalender Dezember

Gartenkalender & Pflanzkalender Dezember Dauerfrost hält Einzug: Im Dezember sollten alle empfindlichen Pflanzen winterfest gemacht seinWas macht der Öko-Gärtner im Dezember? - Eigentlich nichts. Denn sein Garten darf eine wohlverdiente Winterruhe genießen. Empfindliche Gewächse haben längst ihren Frostschutzmantel bekommen, jedes Fleckchen nackte Erde ist mit einer dicken Mulchschicht als schützende Winterdecke versehen, unter der ein reiches Gewimmel an Bodenorganismen überwintert.

Die Pflanzen sind jetzt in ihrer Ruheperiode, die Photosynthese ist eingestellt und die restlichen Stoffwechselvorgänge auf ein Minimum reduziert, und auch die Bodenlebewesen

genießen gerne einmal ihre Ruhe, bevor der Gärtner im Frühjahr wieder mit Hacke und Harke unterwegs ist.

Der Naturgärtner passt jetzt nur noch auf, ob die Pflanzen an frostfreien Tagen genügend Feuchtigkeit bekommen und gießt sie im Zweifel, achtet darauf, ob alle Igel den richtigen Laubhaufen für den Winterschlaf gefunden haben und gibt bei Frost tagelang herumwandernde Igel, vor allem Jungigel unter 500 g Gewicht, beim Igelschutz ab. Wenn er es bisher nicht erledigt hat, holt der Naturgärtner im Dezember vielleicht noch folgende Arbeiten nach:
  • Er säubert die Gartengeräte einmal richtig gründlich und ölt oder fettet sie neu,
  • beschneidet die Ziergehölze, die nicht im Frühling blühen
  • und erntet die letzten Quitten, um Marmelade aus ihnen zu kochen.
  • Vielleicht hat er auch Hagebutten, Schlehen oder Sanddorn im Garten, die dürfen ohnehin erst nach ein paar Frösten geerntet werden, erst durch die Kälte bekommen sie das typische Aroma.
  • Und vielleicht hat er auch Grünkohl oder Rosenkohl, Schwarzwurzeln oder Meerrettich im Garten, dann kann er auch im Dezember noch ernten (wenn der Boden nicht knallhart gefroren ist, natürlich).
Wenn die Obstbäume bis jetzt noch keinen schützenden Weißanstrich (Kalkanstrich) bekommen haben, wird der Naturgärtner das spätestens Anfang Dezember nachholen, sobald das Wetter kurzzeitig trocken genug ist. Denn der Weißanstrich mit Sumpfkalkfarbe soll auf eine möglichst trockene Baumrinde aufgetragen werden, so wird die Schicht dicker und der Schutz vor Frostrissen besser. Der Ökogärtner überlegt vor dem Anrühren der Kalkfarbe noch, ob er dem Kalkanstrich noch weitere Zutaten beimischt, wie z. B. Schachtelhalm-Extrakt gegen Pilze oder Rainfarn als Pflanzenstärkungsmittel, der auch eine Wiederholung des im Vorjahr beobachteten übermäßigen Insektenaufkommens verhindern kann.

/>Im Dezember Weihnachtsdekoration "ernten"

Der gewiefte Hausgärtner hat seinen Garten in den vergangenen Jahren längst so angelegt, dass er jetzt im Dezember eine Menge Weihnachtsdekoration "ernten" kann, vor allem, wenn er Kinder hat:
  • Er hat irgendwo eine Tanne versteckt, von der er so viele Tannenzweige schneiden kann, wie er für seine Gestecke braucht.
  • Er hat irgendwo rankenden Efeu, der sich ebenso gut zu winterlichen Kränzen winden lässt,
  • und Disteln und Farne und Hagebutten und Kiefernzapfen und Dolden mit riesigen Köpfen und Lampionblumen
... und noch viele Gewächse mehr, die sich in den Händen der Kinder mit viel Gold und Silber aus der Sprühdose und viel anderem Kleinkram nun in außergewöhnliche Weihnachtsdekos verwandeln.

Der weihnachtlich geschmückte Stadtgarten

Wenn Sie Kinder haben, müssen Sie sich aber nicht darauf beschränken, die Weihnachtsdeko fürs Haus aus dem Garten zu holen. Sie können durchaus auch Ihren Garten weihnachtlich dekorieren, natürlich nicht mit einer schrecklichen, unmäßig Energie verschwendenden elektrischen Lichtorgie, sondern mit einer ganz ungewöhnlichen Deko, deren Idee Sie zusammen mit Ihren Kindern entwickeln. Wie

wäre es z. B. mit einer Verarbeitung des nun schon das dritte Jahr benutzten weißen Vlieses zu hunderten von weißen Schleifen für den Vorgarten? Kombiniert mit mit kleinen Glitzerschleifen, gefertigt aus leergenaschten Schokoladenverpackungen? Lassen Sie sich etwas einfallen, es gibt genug Ideen für nicht umweltschädliche, aus Restmaterial hergestellte Weihnachtsdekorationen!

Aus allem Nützlichen, was Sie im herbstlichen Garten gefunden haben, können Sie Weihnachtsdeko bastelnPraktische Tipps für den Monat Dezember
  • Rasen bei Frost nicht mehr betreten. Bei geplanter Neusaat im kommenden Frühjahr die entsprechende Stelle bei mildem Wetter schon etwas bearbeiten.
  • Bäume und Sträucher, Sommerblühende Laubgehölze bei Bedarf auslichten, aber Goldregen, Magnolien und Zaubernuss vertragen keinen Schnitt.

  • Bei milder Witterung die Pflanzung von Laubgehölzen fortsetzen: größere Exemplare mit Frostballen verpflanzen, schwächere Bäume an einen Pfahl anbinden. Das Schneiden von Steckhölzern, falls im Vormonat noch nicht geschehen, nachholen.
  • Nadelgehölze bei starkem Schneefall von der Schneelast befreien. Abgebrochene Äste von überwinternden Pflanzen entfernen. Hochgefrorene, lockere Pflanzen wieder festigen.

  • Zwecks Verfrühung in Töpfen eingesetzte Hyazinthen, Narzissen und Tulpen nicht austrocknen lassen, jedoch noch relativ kühl stellen.
  • Obstbäume weiterhin auslichten. Bei Gallmilben-Befall an schwarzen Johannisbeeren die befallenen Knospen abschneiden und verbrennen. Gegen Monatsende mit dem Schnitt der Edelreiser für die Veredlungen im April beginnen. Lagerräume mindestens einmal wöchentlich auf faulende Früchte kontrollieren. Fruchtmumien und Raupennester an den Bäumen unbedingt entfernen (Infektionsherde).

  • Bei mildem Wetter die Gemüsebeete weiter umgraben. Alle überwinternden Arten erhalten nach Möglichkeit einen Schutz vor Barfrösten.
  • Chinakohl, Grünkohl, Porree, Rosenkohl und Schwarzwurzeln kommen noch aus dem Garten oder bereits aus der Lagerung. Chicoreesprossen satzweise oder fortlaufend ernten.