Gartenkalender & Pflanzkalender Februar

Gartenkalender & Pflanzkalender Februar Im Februar beginnt die Gartensaison - wir zeigen, welche Arbeiten anstehenIm Winter ist Zeit zum Lesen und Lernen, auf jeden Fall für alle Gärtner, die gerne ständig etwas Neues über die Anlage Ihres Gartens erfahren. Sie nutzen die Winterzeit traditionell, um sich weiter zu informieren, darüber, warum diese oder jene Pflanze im letzten Jahr nicht so richtig gedeihen wollte, und darüber, was in der nächsten Saison Neues ausprobiert werden soll.

Außerdem wird natürlich der Gartenplan für die nächste Saison

erstellt, und in Bezug auf diesen müssen meist auch noch Kenntnisse gewonnen oder verfestigt werden: Über die günstigste Mischkultur, über die beste Grünsaat oder über die genaue Identifikation von Nützlingen und Schädlingen zum Beispiel (und ab welcher Anzahl Schädlinge bekämpft werden müssen).

Jetzt sollte langsam auch der Garten-Jahreskalender fertig werden, der jeder Pflanze ihren wohldurchdachten Platz zuweist, beim Bio-Gärtner möglichst einen anderen Platz als bei der letzten Kultur. Wenn Sie gut vorbereitet ins Gartenjahr starten möchten, tragen Sie jetzt in diesen Jahreskalender auch die Abfolge der Arbeiten ein und markieren die Tage markieren, an denen Sie an einem bestimmten Platz aussäen oder Jungpflanzen setzen wollen.

Der Ökogarten im Februar

Der Naturgärtner hat im Februar in seinem Garten immer noch nichts zu tun, bei ihm bearbeiten die Mikroorganismen unter ihrer schützenden Winterdecke aus Mulch, Kompost und Laub immer noch ganz in Ruhe den Boden, damit der im Frühjahr eine optimale Qualität zum Bepflanzen hat. Der Gärtner selbst beschränkt sich im Wesentlichen darauf, die raureifüberzogene Winterlandschaft seines Gartens zu bestaunen und schwelgt dabei in der Planung der nächsten Saison.

Er hat vielleicht im Januar schon begonnen, seine Bio-Paprika für den Garten vorzuziehen, nachdem er im Garten den Platz für sie festgelegt hat. Der Platz, den die Tomaten später im Garten bekommen, ist auch schon festgelegt. So viel Auswahl gibt es
bei diesen Südfrüchtchen ja ohnehin nicht, einer der sonnigsten Plätze im Garten sollte es schon sein. Damit die Tomaten an diesem Platz genau dann ihre letzte Reife erreichen, wenn es bei uns am wärmsten ist, sollten sie jetzt im Februar ausgesät werden. Im Handel werden Sie vermutlich noch nicht so viele Samen finden, die starten ihre Saatgutsaison erst später, aber Sie können sich Bio-Tomatensamen bestellen, schmeckt sowieso besser. Außerdem sind die Bio-Samen noch ganz naturbelassen, das bedeutet zunächst, dass Sie aus diesen Pflanzen selbst neue Samen für die Folgesaison gewinnen können. Nur ohne künstliche Veränderung bzw. Hybridisierung bekommt die Pflanze aber auch eine Chance, sich genetisch anzupassen, nur die Bio-Tomaten können sich also an die Verhältnisse in Ihrem Garten jedes Jahr ein wenig besser anpassen.

Tomatensamen in Bio-Qualität (Demeter kauft hier) gibt es bei der Reinsaat KG aus 3572 St. Leonhard in Österreich, zu bestellen unter www.reinsaat.at, oder bei der ARCHE NOAH, einem europaweit tätigen Verein zur Erhaltung alter Sorten, zu erreichen unter www.arche-noah.at. Demeter verkauft übrigens die Sorten Auriga, Rio Grande, Gelbe Johannisbeere und Brandywine Sherry, falls Sie genau diesen Wohlgeschmack suchen.

Im Februar beginnt die Vorzucht von TomatenpflanzenPraktische Tipps für den Monat

Februar

  • Auf schnee- und frostfreiem Rasen Blätter abrechnen.
  • Bei günstiger Witterung eventuell Neupflanzungen vornehmen. Schnitt der Laubgehölze Ende Februar. Stechpalme, Wachholder und Zierapfel vor Wildverbiss schützen. Aufbringen einer Mulchschicht möglich.
  • Wenn der Boden im Herbst nicht gedüngt wurde, können Sie dies bei mehrjährigen Pflanzen nachholen. Von Wildverbiss bedrohte Pflanzen schützen.
  • Vom Frost hochgehobene Polsterstauden festigen. Wintergrüne Stauden vor zu intensiver Sonneneinstrahlung bewhren.
  • Ende Februar die einjährigen Sommerblumen im Gewächshaus oder Frühbeet aussäen.

  • Zwiebelpflanzen zum Antreiben ins Haus holen. Wenn der Boden frost- und schneefrei ist, abgeblühte Gewächse direkt in den Garten pflanzen.
  • Mit Lupe Rindenoberfläche auf Pflanzenschädlinge absuchen. Gallmilben (Rundknospen) an schwarzen Johannisbeeren und Fruchtmumien beim Baumobst entfernen (Pilzinfektion).
  • Reinigen der Stämme mit Baumkratzer, lose Borke mit überwinternden Schädlingen verbrennen oder vergraben. Stammanstrich gegen die Wintersonne (Verhütung von Frostrissen) und zur Stammernährung vornehmen.
  • Edelreiser für Umveredelungen im April schneiden.
  • Ende Februar gegebenenfalls Kompost auf Gemüsebeete streuen.
  • Küchenkräuter, Schnittlauch zum Treiben eintopfen.