Tipps - Garten im April - Gartentipps

Tipps: Garten im April Im April merkt man bereits, wie der Garten erwacht. Der Frühling kündigt sich mit den ersten bunten Blüten an. Die meisten Hobbygärtner kann jetzt nichts mehr im Haus halten.  Für angehende Hobbygärtner hier ein paar Tipps, wie sie dem Garten eine gute Starthilfe in die neue Blütensaison geben können.

1.) Stauden werden immer größer. Um die Pflanzen jung und kompakt zu halten, empfiehlt es sich, diese regelmäßig zu teilen. Wenn das Wetter im April es zulässt, wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt, groß gewordene Stauden zu teilen. Manche

zweijährige Pflanzen kann man zu dieser Zeit aussäen. Bei optimalen Wetterbedingungen blühen diese dann noch im Jahr der Aussaat. Sät man sie im Sommer, wie sonst üblich, blühen sie erst im kommenden Jahr.

2.) Sind Krokusse nun verblüht und ihre Blätter welk, sollte man diese langsam entfernen. So können sich die Pflanzen erholen und im kommenden Jahr für neue Blüten sorgen. Nur die Pflanzenteile entfernen, die sich ohne Mühe lösen lassen. Nicht mit Gewalt die Blätter abreißen und auch nicht mit der Schere abschneiden. Lieber öfters mal in den Garten gehen und  nach und nach die welken Blüten und Blätter entfernen.

3.) Jetzt ist die Zeit, um viele
href="http://www.hausgarten.net/pflanzen/sommerblumen.html">Sommerblumen direkt ins Beet zu säen. Nach dem Aufgang der Saat dafür sorgen, dass die jungen, zarten Sämlinge nicht den Schnecken zum Fraß werden. Um die Beete Schneckenkorn streuen, oder die Beete mit Pflanzen umranden, die Schnecken nicht schmecken. Fleißige Lieschen eignen sich wunderbar dazu. Sonnenblumen am besten in kleinen Töpfen aussäen, ihre Samenkörner werden gerne von Vögeln wieder aus der Erde geholt.

4.) Obstbäume sind leider häufig von Schädlingen befallen. Um dies einigermaßen in Grenzen zu halten, kann man stark duftende Kräuter, wie Lavendel, Salbei oder Minze unter die Obstbäume pflanzen. Der Duft dieser Kräuter vertreibt die einen oder anderen Schädlinge. Lavendel zwischen Rosen gepflanzt schütz die Rosen vor dem Befall von Blattläusen. Eine Wildblumenecke im Garten sorgt dafür, dass sich im Garten Nützlinge einfinden, deshalb jetzt, im April daran denken, Samen von Wildblumen auszusäen.

5.) Von den Rosen kann der Winterschutz entfernt werden. Bei dieser Gelegenheit kann man die Erde rund um die Rosenstöcke etwas auflockern und Rosendünger oder reifen Kompost leicht einarbeiten. Das gibt es gute Starthilfe und genug Nährstoffe für den Neuaustrieb. Wenn die Forsythien blühen, kann man die Rosen beschneiden. Hier darauf achten, dass alle alten Triebe, und Blätter sorgfältig entfernt werden, um Pilzbefall zu verhindern.

6.) Mit den steigenden Temperaturen steigt auch die Lust darauf, den Kaffee am Morgen auf der Terrasse zu trinken. Die Garten- und Terrassenmöbel werden ausgeräumt. Der Winter hinterlässt gerade bei Möbeln aus Holz seine Spuren. Jetzt ist auch die Zeit, diese Spuren zu beseitigen und die Garten- und Terrassenmöbel zu reinigen, notfalls neu zu streichen.

Gartentipps für die kommenden Monate:
Garten im Mai
Garten im Juni
Garten im Juli