Tipps - Garten im Febraur - Gartentipps

Tipps: Garten im Februar

Im Februar denken wir schon öfters an den kommenden Frühling. Auch die Gärtnereien und die Supermärkte denken mit. Immer mehr Gartenbesitzer stöbern in den Saatregalen, sind auf der Suche nach Sämereien, die man haben möchte. In den Gärtnereien werden vermehrt Zinkgefäße und Weidenkörbchen mit Frühlingsblühern angeboten, doch außer Stiefmütterchen und eventuell Primeln sollte man noch nichts einkaufen. Die anderen Pflanzen reagieren noch sehr empfindlich auf Fröste.

1.) Saatkartoffeln können vorgekeimt werden, Sommerblumen, die eine längere Keimzeit benötigen können im Haus oder beheiztem Gewächshaus gesät werden. Hierzu gehören Männertreu,

Petunien, Feuersalbei, Leberbalsam, aber auch kann man noch Geranien und Fleißige Lieschen im Zimmer oder im beheizten Gewächshaus aussäen. Sie brauchen konstante Wärme zum keimen. Auch einige Dahliensorten kann man im Februar aussäen. Aus Samen gezogene Dahlien entwickeln im Laufe des Sommers Knollen, die man dann überwintern kann. Sie blühen bereits im ersten Jahr sehr reich.

2.) Einige Sträucher können bei gutem Wetter geschnitten werden. Dazu gehören zum Beispiel der Pfeifenstrauch, Deutzie, und auch Weigelie. Wenn das Wetter es erlaubt, kann man schon einige Pflanzen in den Garten und in Kästen pflanzen. Tausendschön, Primeln und Stiefmütterchen kommen mit der Kälte gut klar. Bei starken Frösten eventuell mit Vlies abdecken. Ansonsten kein besonderer Schutz erforderlich. Cannas können auch langsam im Haus vorgetrieben werden, um eine frühe Blüte gewährleisten zu können.

3.) Auch im Obstgarten gibt es langsam aber sicher genug Arbeit. Gegen Ende Februar

können Obstbäume und üSträucher geschnitten werden. Auch Weinreben kann man zu dieser Zeit zurückschneiden. Da gerade jetzt die Temperaturen hoch und runter gehen, sollte man den Weißanstrich an den Bäumen kontrollieren und wenn nötig erneuern. Obstbäume und üSträucher nur schneiden, wenn sie noch nicht austreiben. Beim Austrieb lieber auf den nächsten Winter warten.

4.) Laub, das im Herbst liegen geblieben ist, sollte spätestens jetzt von der Rasenfläche entfernt werden, um Schimmelbildung durch Nässe zu verhindern. Vertrocknete Staudenreste können auch abgeschnitten werden, sofern dies nicht schon im Herbst geschehen ist. Wenn sie bereits austreiben, könnte man sonst die zarten frischen Triebe verletzen oder zertreten.

5.) Auch im Februar sollte man seine immergrünen Gehölze nicht vergessen. Gerade jetzt, wo die Tage langsam länger werden und die Sonne an Kraft gewinnt ist es besonders wichtig, dass auch diese Pflanzen ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden. Buchsbäume bei starkem Sonnenschein mit Vlies schattieren, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Gießen sollte man auch jetzt nur bei trockenem und frostfreiem Wetter.

6.) Bei länger andauerndem trockenen Wetter den Winterschutz von Gräsern und anderen Pflanzen lieber entfernen, damit sich keine Pilze durch zuviel Feuchtigkeit (Nässe) ausbreiten können. Für den Fall der Fälle eventuell noch Vlies bereithalten. Sollte es noch mal richtig kalt werden, die Pflanzen lieber damit abdecken. Der Winterschutz bei Rosen sollte man unbedingt kontrollieren und eventuell lockern, um die Erde etwas durchzulüften. Gerade bei Rosen kann Schimmelbildung später zum Befall mit Sternrußtau und Mehltau führen.

Gartentipps für die kommenden Monate:
Garten im März
Garten im April
Garten im Mai

von Hajnalka Prohaska