Tipps - Garten im März - Gartentipps

Tipps: Garten im März Frühling im GartenIm März geht es langsam los. Die Tage werden wärmer, der Boden erwärmt sich langsam. Die ersten Frühlingsblumen stecken ihre Köpfe aus der Erde. Jetzt merkt man: Der Frühling ist nicht mehr weit. Mit den ansteigenden Temperaturen steigt auch die Notwendigkeit, im Garten einiges tun zu müssen.


1.) Die ersten Unkräuter sprießen und müssen entfernt werden. Jetzt geht das noch relativ schnell. Die Beete müssen sauber gemacht werden, die Erde in

den Beeten sollte aufgelockert werden. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo man die Gartenerde mit etwas reifem Kompost verbessern kann. Das tut den Pflanzen gut und gibt ihnen eine optimale Starthilfe.

2.) Auch der Rasen wacht langsam auf. Die erste Düngergabe für den Rasen kann bereits jetzt erfolgen. Vorher besser den Rasen zu vertikutieren und Moos zu entfernen. Mit dem Mähen kann man noch etwas warten. Bevor man den Dünger ausbringt, sollte der Rasen einmal gründlich abgeharkt werden, um verfilztes Gras, Moos und Laub zu entfernen.

/>3.) Im Haus können jetzt die meisten Pflanzen ausgesät werden. Tomaten, Paprika, und viele andere Gemüsesorten, Sommerblumen, einige Stauden, aber auch schon einjährige Sommerblumen wie Tagetes, Sonnenblumen, Schwarzäugige Susanne, Glockenrebe u.v.a. Die beste Saatzeit kann man (zumindest bei gekauften Samen) auf der Rückseite der Samenpackung ablesen, hat man selbst gesammelte Samen, so kann man im Internet in den vielen Gartenforen Informationen zur Aussaat erhalten.

4.) Auch in den Gemüsegarten kommt langsam Leben. Möhren, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Radieschen, Spinat, Salat, Kresse, Zwiebeln, aber auch Dicke Bohnen können ausgesät werden. Vor der Aussaat sollte man sich jedoch davon überzeugen, dass die Erde ausreichend abgetrocknet ist. Bei den frühen Aussaaten besser die Beete mit Vlies abdecken. Das Vlies schützt die Saat vor Austrocknen, Sonne (lässt aber Licht und Wärme durch) und Wind.

glockenrebe fl5.)  Beerensträucher und Obstbäume können bereits jetzt gepflanzt werden. Stützpfähle nicht vergessen. Auch Obstbäume und Beerensträucher müssen nach dem Einpflanzen kräftig gewässert werden. Die Baumscheiben kann man außerdem auch mulchen, das bekommt den Bäumen gut.

6.) Im Winterquartier von Kübelpflanzen, die nicht winterhart sind, sollte man die Pflanzen jetzt besonders gründlich auf Schädlinge untersuchen. Blattläuse, Wollläuse und Spinnmilben können gerade jetzt, wo es etwas wärmer wird vermehrt auftreten. Mit Gelbtafeln und mit einer Schmierseifen-Spiritus-Wasser-Lösung kann man ihnen zur Leibe rücken. Einige Kübelpflanzen, wie Tibouchina, Acnistus Australis kann man langsam heller und wärmer stellen. Da die Pflanzen jetzt beginnen kräftiger auszutreiben, sollte man sie öfters gießen. Auch eine schwache Düngerlösung kann den Start in die neue Saison für viele Pflanzen erleichtern. Im Winterquartier nicht die volle Dosierung nehmen. Erstmal nur 1/3 der normalen Dosis geben und diese im Abstand von 2-3 Wochen wiederholen.


Gartentipps für die kommenden Monate: