Geohumus - Wirkung im Boden

Geohumus - Wirkung im Boden

Geohumus ist ein neuartiger, in Deutschland hergestellter Bodenhilfsstoff. Mit seiner Hilfe soll der Bewässerungsaufwand reduziert werden, was Arbeitszeit und Kosten sparen würde.

In Tests wurde festgestellt, dass man bei der Verwendung von Geohumus etwa jedes dritte Gießen weglassen konnte. Geohumus vermeidet Trockenstress und die Pflanzen bleiben gesund. Ein Nebeneffekt ist die bessere Bewurzlung.

Bestandteile

Geohumus besteht aus organischen und anorganischen Bestandteilen, zu 25 Prozent aus Superabsorbern und zu 75 Prozent aus ultrafein gemahlenem Vulkangesteinsmehlen, Tonmineralien und Silikaten.  Das Hochleistungsgranulat speichert Wasser

wie ein Schwamm, bis zum 40 fachen seines Eigengewichts, das ist enorm. Verantwortlich für diese Speicherung ist ein so genannter organischer Superabsorber. Bei Wasseraufnahme quillt das Granulat und dehnt sich aus. Das Wasser wird so direkt an der Wurzel gespeichert und bei Bedarf an die Pflanze abgegeben. Für Strukturstabilität im Boden sorgen mineralische Bestandteile. Eine Gel- und Sperrschichtbildung bei Wasseraufnahme wird verhindert. Das ist ein Unterschied zu anderen Superabsorbern. Geohumus reduziert außerdem den Einsatz von Düngemitteln, denn ihre Auswaschung wird vermindert. Nährstoffe werden effizienter genutzt. Geohumus hat eine Wirkungsdauer von drei bis fünf Jahren.

Geohumus für Balkon- und Kübelpflanzen

Mit Geohumus schaffen Sie die ideale Grundlage für
das perfekte Wachstum Ihrer Balkon- und Kübelpflanzen. 500 Gramm Geohumus reichen aus für 30 bis 35 Topfpflanzen. Pro Liter Topfvolumen mischt man 1bis 2 Esslöffel von dem Granulat unter die Pflanzerde. Der Humus saugt das Gießwasser auf wie ein Schwamm und speichert es bis zu 30 Tage. Im Gießwasser enthaltener Flüssigdünger wird ebenfalls aufgenommen. Die Pflanzen nehmen so viel Feuchtigkeit auf, wie sie benötigen. Ein Vorteil ist, dass sich keine Staunässe bilden kann.  Während der Wasseraufnahme quillt der Humus auf, je mehr Wasser er abgibt, um so mehr trocknet und schrumpft er ein. So wird zusätzlich die Erde immer wieder aufgelockert und die Bodenbelüftung gefördert. Geohumus ist auch ideal für die Anlage von Rasenflächen oder Blumenbeeten.

Vorteile

Geohumus stellt eine gleichmäßige Wasserversorgung der Pflanzen sicher. Sie trocknen nicht so schnell aus und welken. Das Granulat absorbiert und speichert Wasser, welches normalerweise durch oberflächliches Abfließen oder Versickerung verloren geht. Wann immer die Pflanze Feuchtigkeit benötigt, kann sie auf die Reserven zurückgreifen. Man muss nicht so häufig wässern. Das spart Zeit und Geld. Durch Geohumus wird das Wachstum von Pflanzenwurzeln stimuliert. Die Wurzeln wachsen direkt in die Granulate hinein und lösen aus ihnen die enthaltenen mineralischen Nährstoffe. Da kaum Sickerwasser austritt, werden auch nicht so viele Nährstoffe ausgewaschen und bleiben den Pflanzen erhalten.  Außerdem ist Geohumus sehr umweltverträglich.

Umweltverträglichkeit

Geohumus ist ungiftig für Menschen und Tiere. Zahlreiche toxikologische und ökotoxikologische Studien beweisen dies. Nach fünf bis zehn Jahren wird das Granulat von Mikroorganismen zersetzt. Es zerfällt in Gesteinsmehl, CO² und Wasser.

Preise

Für den privaten Gebrauch ist Geohumus im Einzelhandel im 500 oder 1000 Gramm Becher erhältlich. Das Kilo kostet etwa 15 bis 20 Euro.