Nach dem Mond gärtnern - Tipps für Mondphasen

Nach dem Mond gärtnern - Tipps für Mondphasen

Der Mond oder im Speziellen die einzelnen Mondphasen haben größere Auswirkungen auf unseren Alltag als man eigentlich vermuten möchte.

Der Mond - ein unterschätzter Faktor beim GärtnernDiese Einflüsse betreffen nicht nur unser Klima, sondern auch das Pflanzenwachstum. Und so ist es nicht verwunderlich, dass viele Gärtner sich nach den jeweiligen Mondphasen richten: Sie hoffen darauf, dass sich auf diese Weise ihre Saat-, Pflege- und Ernteergebnisse verbessern.

Nach dem Mond gärtnern

- Grundwissen


Wenn der Mond zunimmt, dann soll dies die Zeit des Wachstums sein - beste Gelegenheit zum Aussäen oder Auspflanzen. Ist vom Mond jedoch mehr als die Hälfte zu sehen, dann ist dies wiederum die Zeit für Früchte und Samen. Diese Phase ist für das Aroma der Früchte von Nutzen. Wechselt der Mond jedoch in Richtung Vollmond, wird die Bildung der Wurzeln gefördert. Und wenn der Mond abnimmt, ist es die beste Zeit, um Gemüse zu pflanzen, welches unter der Erde wächst. Und auch beim Düngen ist diese Mondphase förderlich und
wirkt sich positiv auf die Pflanzen aus.

Übrigens: Wann die einzelnen Phasen einsetzen, enden und sich abwechseln, entnehmen Sie dem jährlichen Mondkalender.

Hilfreiche Tipps für die einzelnen Mondphasen

Tipps für den Rasen
Wenn Ihr Gras schnell wachsen soll, dann sollten Sie den Rasen an Neumond mähen. Alternativ eignet sich auch das Mähen sieben Tage nach Neumond. Soll Ihr Rasen eher langsam wachsen, dann mähen Sie vorzugsweise an Vollmond oder sieben Tage danach.

Tipps für den Rückschnitt
Bäume und Sträucher sollten idealer Weise an Neumond zurück geschnitten werden. Schneiden Sie niemals an Vollmond, denn dann stehen die Pflanzen in voller Kraft und die Schnitte heilen nur schlecht ab.

Tipps gegen Schädlinge und Krankheiten
Wenn Sie Krankheiten oder Schädlinge an Ihren Pflanzen bekämpfen möchten, dann bietet sich die Mondphase des Neumondes an. Zu dieser Zeit befindet sich die Vegetation der Pflanzen in einer Art Ruhephase und kann so neue Kraft sammeln.

Tipps für das oberirdische Säen
Säen Sie oberirdische Pflanzen immer an Neumond oder alternativ bei zunehmendem Mond aus.

Tipps für das unterirdische Säen
Wenn Sie unterirdische Pflanzen säen oder neu einpflanzen, dann bietet sich der abnehmende Mond an, da sich die Kraft zu dieser Zeit in die Wurzeln einbringt und so neue Energie für die Pflanzen bietet.

Tipps für das Düngen
Düngen Sie vorzugsweise an Vollmond, denn dann sind die Pflanzen aufnahmefähiger.

Tipps für Wurzeln und Heilkräuter
Nutzen Sie für die Ernte den Vollmond, denn dann sind die Kräfte am Größten.

Tipps gegen Unkraut und Schädlinge
Nutzen Sie zum Unkrautjäten oder zum Bekämpfen von lästigem Ungeziefer die Mondphase des abnehmenden Mondes.

Tipps zum Ernten
Speziell die Wurzelfrüchte sollten nur geerntet werden, wenn der Mond abnimmt. Dann ist auch die ideale Zeit, die Früchte einzulagern.