Regensammler im Garten integrieren

Regensammler im Garten integrieren Bei den ständig steigenden Energiepreisen und den sich verändernden klimatischen Bedingungen sollte man sich sehr wohl überlegen, wie man selbst Kosten sparen und die vorhandenen Ressourcen bestmöglich nutzen kann.

Gartenbesitzer haben in den letzten Jahren sicherlich festgestellt, dass die Sommer heißer und trockener werden. Um die Pflanzen vor dem sicheren Vertrocknen zu bewahren, musste man immer häufiger zur Gießkanne greifen. Dabei wird teures Trinkwasser verbraucht, für das man auch noch Abwassergebühren bezahlen muss.

Eine Alternative ist das Sammeln von

Regenwasser. Regenwassertanks oder Regenwasserfässer werden einfach mit vorhandenen Fallrohren vom Haus- oder Garagendach verbunden. Auch ein nachträglicher Einbau ist möglich. Bei Regenfällen läuft der Regen vom Dach in die Dachrinne, weiter in die Regenfallrohre und wird nun gefiltert,
bevor er in den Regenwassertanks gesammelt wird.

Schmutzpartikel, Insekten und auch Laub sollten vom Regenwasser herausgefiltert  und durch eine Abdeckung zusätzlich vermieden werden. Ein Überlaufen wird durch ein Überlaufventil im Inneren des Regensammlers verhindert. Bei Bedarf kann nun ein handelsüblicher Schlauch an das Auslassventil des Regensammlers angeschlossen werden, und ein Gießen ist jederzeit möglich.

Falls es die Örtlichkeiten hergeben, kann man auch mehrere Regensammler miteinander verbinden, so dass auch sehr große Regenmengen gesammelt werden können.

Nicht immer liegen die Fallrohre, die man nutzen kann, an versteckten, wenig genutzten Hausecken. Um die Regensammler optisch zu kaschieren, kann man Hecken oder üppig wachsende Sträucher in mobilen Pflanzgefäßen in den Vordergrund setzen. Rankgerüste mit kletterndem Efeu oder einjährigen blühenden Kletterpflanzen, sowie Pavillons oder Garten-/Gerätehäuser verdecken die längste Zeit des Jahres die Regentonne. Eine Müllbox aus Holz oder Stahlblech, je nach Geschmack, kann die Regentonne ebenfalls gut verstecken.

Um die Regensammler im Garten unsichtbar werden zu lassen, muss jedoch ein Regenwasser-Erdtank oder eine sog. Zisterne im Erdreich des Gartens eingelassen werden. Diese haben den Vorteil eines wesentlich größeren Fassungsvermögens, sodass auch größere Gärten zur Bewässerung kein Trinkwasser mehr benötigen.