Pflanzen schneiden - Anleitungen zum Pflanzenschnitt

Pflanzen schneidenViele Pflanzen müssen beschnitten werden, damit sie besser wachsen und blühen können. Ein Schnitt gibt ihnen eine bestimmte Form, verhindert, dass sich die Pflanze zu sehr ausbreitet und sorgt dafür, dass sie sich verzweigt und dicht wird. Einige Pflanzen müssen auch beschnitten werden, damit sie erneut blühen können.

Nun kann man wild darauf los schneiden, doch macht das keinen Sinn. Bestimmte Zeiten müssen eingehalten werden und man sollte wissen, wie viel weggeschnitten werden darf.

Man schneidet Bäume, Sträucher, Kletterpflanzen, Hecken, Rosen, Stauden, Wein und viele andere Gartenpflanzen mehr oder weniger regelmäßig. So kann das Wachstum kontrolliert, der Ertrag an Früchten und Blüten erhöht und die Luftzirkulation zwischen den Zweigen und Blättern verbessert werden. Das beugt auch Krankheiten vor. In der Regel reicht ein Schnitt pro Jahr. Am besten schneidet man in der Ruhephase der Pflanzen. Blühende Sträucher werden meist nach der Blüte geschnitten, damit die neuen Knospen lange genug Zeit haben, um für das nächste Jahr startklar zu sein.

Klar ist, dass Kranke und verletzte Teile der Pflanzen entfernt werden müssen. An Verletzungen können Keime eindringen. Diese schaden nur. Bei Immergrünen Pflanzen sollte nicht so weit beschnitten werden, dass kein Grün mehr zu sehen ist. Immer nur ein Drittel schneiden. Bei Rosen wird beschnitten, damit die Pflanze nicht zu üppig wächst und aus der Form gerät.

Man sollte immer einen sauberen Schnitt durchführen. Er muss glatt sein und in einem Winkel von 45° schräg nach unten ausfallen. So kann das Regenwasser gut abfließen. Zweige schneidet man möglichst dicht am Stamm.

Wichtig ist, dass man saubere, scharfe Werkzeuge benutzt. Handscheren verwendet man für kleinere Arbeiten, Astscheren für Bäume und Sträucher, Heckenscheren für Hecken und Büsche.

Rasenkantenscheren helfen, die Kanten und Ecken des Rasens genau zu stutzen. Erfahren Sie im Folgenden, welche Pflanzen wann und wie beschnitten werden können oder müssen.


Wein - Vitis
Der optimale Weinrebenschnitt kombiniert den Hauptschnitt im Winter mit einem Pflegeschnitt im Sommer. Auf diese Weise wird das Wachstum reguliert, die Resistenz gestärkt und die Traubenbildung unterstützt. Diese Anleitung erklärt, warum Sie es bei einem Schnitt nicht belassen sollten. So erfolgt der Sommerschnitt bei Weinreben als sachkundiges Komplettpaket.

Buche Fagus Hecke
Wo sich Buchen zu einer Hecke formieren, bilden sie den perfekten Schutz vor neugierigen Blicken, Lärm und Schmutz. Um diese Aufgabe über Jahrzehnte zu erfüllen, gehört ein regelmäßiger Schnitt zum Pflegeprogramm. Diese Anleitung erklärt, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig schneiden und wann der beste Zeitpunkt ist.

Weigelia praecox - Weigelie frühblühend
Die malerische Blütenpracht Ihrer Weigelie basiert auf einer klugen Strategie für den Schnitt. Wer sich darauf versteht, die Schere zum richtigen Zeitpunkt anzusetzen, wird mit zwei Blütezeiten im Jahr und einem stets blühfleißigen Zierstrauch belohnt. Diese Anleitung  erläutert gegenständlich, wann und wie Sie Weigelia fachmännisch schneiden.

Apfelbaum schneiden
Nach dem Baumschnitt herrscht unter Gartenfreunden Unsicherheit über die richtige Behandlung der Schnittwunden. Die Verwendung von Mitteln für den Wundverschluss wird von Experten kritisch gesehen. Unter bestimmten Voraussetzungen sollte dennoch nicht auf eine fachgerechte Wundbehandlung verzichtet werden. Dieser Ratgeber erläutert, wann und wie die Schnittfläche zu versiegeln ist.

Sommerflieder Blühte Buddleja
Damit ein Sommerflieder sein duftendes Blütenmärchen in jedem Jahr wiederholt, nimmt der Rückschnitt eine Schlüsselfunktion ein im Pflegeprogramm. Der gekonnte Einsatz der Schere garantiert für eine lange Blütezeit bis in den Herbst hinein. Diese Anleitung erklärt praxisorientiert, wie Sie Ihren Schmetterlingsflieder richtig schneiden. Erfahren Sie hier, wie Sie mit verblühten Blüten fachmännisch verfahren.

Rhododendron
Für seine überwältigende Blütenpracht benötigt ein Rhododendron keinen regelmäßigen Formschnitt. Im Laufe der Jahre kann der Blütenstrauch indes verkahlen und büßt sichtlich an Schönheit ein. Ein gekonnter Schnitt wirkt auf das florale Schmuckstück wie eine Verjüngungskur. Diese Anleitung erklärt alle Details zum perfekten Zeitpunkt und der optimalen Schnittführung.

Stockrosen - Alcea rosea
Bei Stockrosen handelt es sich nicht um echte Rosen. Vielmehr gedeihen die romantischen Blütenschönheiten als Malvengewächse. Das krautige Wachstum resultiert in einer Pflege, die sich vornehmlich im Schnitt und Winterschutz von verholzenden Stauden unterscheidet. Wie Sie Ihre Alcea rosea richtig schneiden und überwintern, resümiert dieser grüne Ratgeber praxisnah und nachvollziehbar.

Deutzie - Deutzia
Indem Sie Ihre Deutzie regelmäßig schneiden, wiederholt sich das malerische Blütenfestival im Frühling zuverlässig. Bleibt der Rückschnitt aus, vergreist ein Sternchenstrauch innerhalb weniger Jahre. Der richtige Zeitpunkt ist ebenso maßgeblich, wie die perfekte Schnittführung. Diese Anleitung erklärt verständlich und nachvollziehbar, wann und wie Sie Deutzia fachmännisch zurückschneiden.