Kleine Tricks für perfekte Kugeln und Kegel

Kleine Tricks für perfekte Kugeln und Kegel Buchsbaum-Kugeln oder andere Formen lassen sich mit unseren Tipps leicht verwirklichenFür jeglichen Formschnitt braucht es etwas Augenmaß. Jedoch gibt es Hilfen, die das Buchsbaum schneiden erleichtern. So werden Ihre Kugeln rund:
  • Schneiden Sie zuerst einen Äquator rund um die Mitte des Strauchs und dann mehrere Längengrade
  • Nun alle Zwischenräume diese Linien anpassen. Nicht vergessen: Eine deutliche Rundung an der Basis!
Geschnittene Buchsbäume sind unvergleichliche Fixpunkte, ob im formalen oder naturnahen Garten. Damit sie schön dicht

bleiben, kommt jedes Jahr fast der ganze Neuaustrieb ab. Man arbeitet mit scharfen Garten- und Heckenscheren, da man sonst durch Abquetschen gelbe Blätter verursacht.
  • Soll Ihr Buchs wie ein Kegel aussehen, blicken Sie während des Schneidens immer wieder von oben auf ihn herab.
  • Schneiden Sie Längsstreifen zur Orientierung oder benutzen Sie Stäbe als Vorlage.
Nicht vergessen: Der Buchsbaum-Formschnitt braucht viel Geduld

Wie Sie aus einem Buchsbaum eine schöne, runde Kugel oder einen gleichmäßigen Kegel machen, wird Ihnen nach obiger Anleitung klar geworden sein. Aber er wäre wohl ein wenig gemein, wenn wir Ihnen verschweigen, dass Sie für dieses Vorhaben schon einige Jahre einplanen sollten. Denn die verschiedenen Buchsbaum-Sorten wachsen pro Jahr nur wenige Zentimeter, und je perfekter Ihre Kugel oder Ihr Kegel werden sollen, desto mehr werden Sie zwischendurch beim Formschnitt von diesem jährlichen Zuwachs wieder wegschneiden.

So kommen auch Menschen mit wenig Augenmaß zur geometrischen Buchsbaum-Form: Wenn Sie das Projekt "symmetrische Buchsbaum-Figur" zwar an sich ganz spannend finden, aber wenig Lust verspüren, bei der Entstehung Ihres Kegel, der Pyramide, des Kubus, des Würfels oder der Spirale aus
Buchsbaum jeden einzelnen Schnitt gut zu überlegen, können Sie sich Hilfe heranholen! Besonders für diese geometrischen Formschnitte gibt es in vielen Gartenzubehörgeschäften fertige Drahtformen zu kaufen, die Sie um die Pflanze legen und an der Sie jeweils entlangschneiden.

Nicht alle Buchsbäume sind für aufwändige Formschnitte geeignet - bewährt ist die KugelformDie passende Buchsbaum-Sorte


Wenn Sie sich für eine bestimmte Drahtform entschieden haben, können Sie an die Auswahl der richtigen Buchsbaum-Sorte gehen, um genau diesen Formschnitt zu gestalten. Denn Buchsbäume werden schon ein paar Jahrhunderte gezüchtet, so gibt es heute für jeden Platz und Zweck im Garten die passende Buchsbaum-Sorte: Buchsbäume für Hecken und für Wegränder, Buchsbäume für große Gartenanlagen und für Formschnitte.

Von den für Formschnitten geeigneten Buchsbäumen gibt es sogar mehrere Sorten, je nachdem, wie kompliziert und detailreich ein Formschnitt werden soll. Für einfache geometrische Formen ohne viele Details können Sie recht schnell wachsende Sorten einsetzen, der Kegel wird also etwas schneller wachsen als die Tierfigur. Empfohlen für geometrische Formschnitte werden folgende Sorgen:
  • Buxus sempervirens L. "var. arborescens", der schon von Natur aus eine rundliche bis kegelförmige Wuchsform hat. Dabei wächst er dicht und nicht zu langsam und ist deshalb für Kugeln, Kegel und sogar Figuren geeignet.
  • Buxus sempervirens L. "Hollandia" wächst sehr dicht und fast kugelförmig, aus ihm können Sie gut Buchsbaumkugeln, Kegel und quadratische Formen schneiden.

  • Buxus sempervirens L. "Globosa" wächst sehr dicht und dabei fast würfel- oder kreisförmig, er

    eignet sich also gut für Kugeln und Quadrate.
  • Buxus sempervirens L. "Suffruticosa" wächst schnell mit recht groben Zweigen, mehr nach oben als in die Fläche, er ist die richtige Pflanze für Sie, wenn schmale Kegel entstehen sollen.
  • Buxus sempervirens L. "Angustifolia" wächst rund bis etwas in die Breite und ist damit für jede einfache Form gut geeignet.

  • Buxus sempervirens L. "Herrenhausen" ist mit seiner breiten Wuchsform der Spezialist für flache Formen wie ein liegendes Herz.
  • Buxus sempervirens L. "Blauer Heinz" wächst schön rund und sehr dicht, wird aber nicht sehr hoch und deshalb nur für kleine Formen empfohlen.
Wann Schneiden?

Bevor der Austrieb beginnt, sollten Sie alle entschiedenen Schnittmaßnahmen vornehmen, die die Grobform bestimmen. Die feinen Schnittarbeiten gehen über die gesamte Saison, ab Mai bis zum Ende des Augusts. Sie werden dabei, je nach Form, ungefähr zwei Drittel des Austriebs wieder opfern müssen. Geplant ist, dass sich der jeweilige Zweig am Schnittpunkt verzweigt, das müssten Sie beim Schnitt also einkalkulieren.

Das beste Wetter für die Schnittarbeiten ist trübe und bedeckt, und Sie müssten darauf achten, dass der Schnitt auf den Neuaustrieb beschränkt bleibt, das alte Holz vom Vorjahr bleibt unbeeinträchtigt.