Verblühte Rosenblüten - Darf man Rosen entfernen?

Verblühte Rosenblüten - Darf man Rosen entfernen? Verblühte Rosenblüten sollten lieber mit einem gezielten Schnitt entfernt werden Verblühte Rosen müssen geschnitten werden, um gesund, schön und kräftig zu bleiben. Das Schneiden dient daher als Pflegemaßnahme und dafür, die Schönheit der Pflanzen zu erhalten.

Warum Rosen geschnitten werden müssen

Wenn Rosen nicht geschnitten werden würden, dann würde die Länge der Zweige unverhältnismäßig anwachsen, ihr Umfang sich verringern und der unteree Teil verkahlen. Die Pflanze würde zwar optisch an Größe

gewinnen, allerdings wäre die Rose weniger kräftig und nicht mehr widerstandsfähig gegen Witterung und Schädlinge. Zudem ist die Rose weitaus attraktiver, wenn an ihr keine vertrockneten Zweige, Blüten, Blätter und Hagebutten baumeln.

Folgendes Equipment ist für das Rosenschneiden notwendig

Generell wird für das Schneiden von Rosen nicht viel Werkzeug benötigt. Zum Schneiden wird lediglich eine hochwertige Rosen- bzw. Gartenschere benötigt. Diese sollte allerdings höchsten Ansprüchen genügen, um glatte Schnitte durchführen zu können ohne die Pflanze zu verletzen. Wenn die Rose gequetscht oder gerissen wird, können an den verletzten Stellen Schädlinge eindringen, was die Pflanze weniger widerstandsfähig macht.
Die richtigen Handschuhe bieten bei der Arbeit an Dornengewächs Schutz vor Schnitt- und Risswunden, welche schwere Entzündungen hervorrufen können. Diese Gefahr darf nicht unterschätzt werden, da solche Verletzungen langwierig sind und schwer abheilen.

Der Frühjahresschnitt befreit die Rose von Querschlägern

Auf Rosenbesitzer steht im Frühjahr die größte Arbeit an. Dann nämlich, stehen die Pflanzen im starken Austrieb und müssen von vergreisten Trieben und Querschlägern befreit werden. Diese können tief abgeschnitten werden, wobei bei jungen Trieben nur die abgestorbenen Spitzen abgeschnitten werden sollten. Alle übrigen Triebe werden in der Regel auf drei bis fünf Augen reduziert.

Je radikaler der Rückschnitt im Frühjahr erfolgt, desto kräftiger ist die Blüte im darauffolgenden Sommer. Bis auf Rambler, Kletterrosen und einmalig blühenden Rosen, ist das Vorgehen gleich. Bei jenen Rosen entsteht allerdings kein neuer Trieb sondern der alte Trieb kommt jedes Jahr erneut in die Blüte. Daher sollte beim Schneiden dieser Arten sehr vorsichtig vorgegangen werden. Diese Rosenarten sollten eher direkt nach dem Blühen geschnitten werden.

So sieht der perfekte Rosenschnitt aus

Beim Frühjahresschnitt liegt die Motivation darin, jene Triebe zu eliminieren, welche nur noch eine geringe Anzahl von Blüten hervorbringen. Die Rose sollte so ausgedünnt werden, dass diese wieder in Form kommt und gestärkt ist. Als Zierpflanze sollte man Rosen entsprechend pflegen und nicht einfach wachsen lassen. Durch den perfekten Schnitt blüht sie prächtig und bekommt eine elegante Wuchsform.

Neben Verblühtem sollten auch Wildtriebe von Rosen abgeschnitten werdenGenerell sollten nicht mehr als drei bis fünf kräftige Augen nach dem Schnitt erhalten bleiben. Am besten sind Augen die nach außen stehen geeignet. Dadurch wächst und blüht die Rose nach außen und nicht nach innen. Dies ist von Vorteil, da die Form verbessert wird und die Blüten Licht und bessere Durchlüftung erhalten. Dadurch wird das Wachstum gefördert und das Risiko des Pilzbefalls minimiert.

Zunächst werden also die Triebe, welche nach innen wachsen oder sich überkreuzen, komplett heraus. Jene Triebe die komplett
outstream -->
entfernt werden, sollten möglichst direkt am Ansatz abgeschnitten werden, um ein nachwachsen zu verhindern. Danach werden schwache Blüten und Totholz entfernt. Daran werden ohnehin nur wenig bzw. schwache Blüten gebildet. Bei diesem Schritt können auch gleich verwelkte Blätter und übrig gebliebene Hagebutten entfernt werden. Diese sehen nicht schön aus und locken Überträger von Krankheiten an. Bei den  kräftigen nach Außen stehenden Trieben wird der Zweig etwa 0,5 cm über dem Auge mit einem schrägen Schnitt abgetrennt. Damit ist der Frühjahresschnitt beendet und die Rose kann dem Sommer entgegenwachsen.

Der Sommerschnitt bereitet die Rosen bereits auf den Winter vor

Der Sommerschnitt ist lediglich dazu gedacht, die Pflanze von verwelkten Blüten zu befreien und das Wachstum neuer Blüten zu beschleunigen. Man schneidet nicht nur den Blütenansatz komplett ab, sondern kappt den Trieb etwa 0,5 cm über dem nächsten fünffiedrigen Blatt mit einem schrägen Schnitt. Der schräge Schnitt begünstigt das bessere Abfließen von Gieß- und Regenwasser und trägt somit zu einem gesunden Wachstum bei. Zudem wird das Risiko von Pilz- und Schimmelbefall reduziert.

Generell gilt die Faustregel: Schwache Triebe ruhig stark ausdünnen und die starken Triebe nur geringfügig stutzen. Der radikale Umgang mit den schwachen Trieben veranlasst die Pflanze dazu, neue und stärkere Triebe zu bilden, welche üppiger blühen werden. Das Vorgehen ist dann perfekt, wenn man beim Schneiden darauf achtet, wenn man die Triebe über einem Blatt, welches nach außen steht, abschneidet. Dadurch wird die Form erhalten und die Pflanze wächst schön gleichmäßig nach außen.

Einmalig blühende Rosen müssen im Sommer nicht geschnitten werden. Alte Triebe fallen bei diesen Arten nicht so sehr auf und die besonders rotleuchtenden Hagebutten sind bei diesen Arten sehr ansehnlich. Zu diesen einmalig blühenden Rosen zählen u.a.:
  • einmalig blühende Rosen
  • Wildrosen
  • einmalblühende Rambler
  • Wildrosenhecken
Kletterrosen blühen an waagerecht wachsenden Trieben besonders stark

Kletterrosen werden prinzipiell gleich wie andere Rosenarten geschnitten. In den ersten Jahren nach der Bepflanzung bilden Kletterrosen blühende Neutriebe besonders stark an waagerecht heranwachsenden Trieben aus. Daher muss man in den Anfangsjahren Kletterrosen stark trimmen und in Form bringen. Dies geschieht am besten, wenn man kräftige Langtriebe mit etwas Draht in die Waagerechte umleitet und fixiert. Jene wachsen dadurch zwar etwas langsamer, bilden allerdings viele kräftige Seitentriebe, welche wie beschrieben geschnitten werden können. Mit einem radikalen Schnitt, bekommen die übrigen Triebe viel Licht und blühen im Sommer extrem üppig.

Kranke Rosen sollten entfernt werden - damit es nicht zur Ansteckung kommtWissenswertes zu verblühten Rosen in Kürze
  • Verblühte Rosenblüten werden von der Pflanze mit Nährstoffen versorgt. Um diese sinnlose Versorgung zu stoppen, sollte man die verblühten Stängel von Rosen schneiden. Hier sollte man jedoch nicht nur verblühte Rosenblüten abschneiden, der Schnitt sollte auch darunter liegende Blätter beinhalten. Auf diese Weise erhält die Pflanze ihre Wuchsrichtung.
  • Ein weiterer wichtiger Schnitt muss durchgeführt werden, wenn die Rose beispielsweise von Mehltau befallen ist. Hier muss man den Trieb so weit zurückschneiden, dass der Mehltaubefall bis zum gesunden Stängel entfernt wird. Der Schnitt muss so erfolgen, dass die befallenen Triebe nicht mit anderen Trieben in Berührung kommen können.
  • Diese Maßnahme gilt auch für andere Krankheiten, die die Rosentriebe befallen können. Es ist immer darauf zu achten, dass der Schädling sich trotz des Schnitts nicht weiter ausbreiten kann. Vor allem bei Beetrosen ist beim Schnitt darauf zu achten, dass der Schädling nicht beim Entfernen auf die Nachbarpflanze übergreift.
  • Während des Jahres muss man die Rose auf jeden Fall begradigen. So müssen beispielsweise Wildtriebe entfernt werden. Wildtriebe erkennt man daran, dass diese direkt in Bodennähe auswachsen und keine Blütenknospen ausbilden.
  • Außerdem muss die Rose muss regelmäßig ausgedünnt werden, um Schädlinge und Krankheiten zu vermeiden. Beim Schnitt kommt es darauf an, dass man die Stängel nicht gerade, sondern leicht schlägt abschneidet. Das Wasser muss gut abfließen können, damit das Laub schneller abtrocknet.
Wenn man Rosen schneiden möchte, kommt es beim Schnitt auch darauf an, um welche Rosensorte es sich handelt. So werden Kletterrosen auf andere Art beschnitten als Strauch- oder Beetrosen. In den meisten Fällen muss man Rosen im Frühjahr zurückschneiden. Hier wird der Schnitt meist bis 20cm über dem Boden ausgeführt, um ein neues Austreiben zu ermöglichen. Ein regelmäßiger Schnitt im Laufe des Jahres sorgt dafür, dass die Rose neue Energie erhält, um erneut Blüten auszubilden.