Ratten im Haus - Bekämpfung

Ratten im Haus bekämpfen Ratten bekämpfenWenn Sie Ratten im Garten, im Stall, in der Scheune oder gar im Haus haben, dann sollten Sie etwas unternehmen, und zwar den Kammerjäger anrufen. Die Ratten sind in zweierlei Hinsicht schädlich, zum einen vertilgen Sie wertvolle Vorräte und zum anderen sind sie Krankheitsüberträger. Auf der anderen Seite ist es äußerst schwierig, Ratten zu bekämpfen, denn es handelt sich um intelligente Tiere, dennoch sind sie Wirbeltiere und fallen damit unter das Tierschutzgesetz und somit dürfen sie nur vom Fachmann

bekämpft werden.

 Die Ratten lassen sich wegen ihrer sozialen Intelligenz sehr schwer fangen, eine ihrer Fähigkeiten besteht darin, aus dem Schicksal anderer Ratten zu lernen, das heißt, sind Ratten aufgrund von Gift verendet, so werden die anderen die Köder nicht mehr anrühren. Sind Ratten in Fallen geraten, dann warnen sie sich untereinander und die anderen werden Fanggeräte meiden.

Kammerjäger wissen aber, wie sie gegen Ratten vorgehen können, es gibt einige Möglichkeiten, die sie ausschöpfen können. Eine Möglichkeit ist es, die Tiere einzufangen, was aber sehr schwierig ist. Eine andere Chance, die Ratten los zu werden, liegt in der Vergasung, hierzu wird giftiges Gas in das betroffene Haus eingeleitet, bis die Ratten alle tot sind. Natürlich ist das beim Eigenheim meist nicht möglich.

Meistens wird auf Gift zurückgegriffen. Aber auch hier beobachten die Ratten ihre Kameraden und sind sehr vorsichtig, was neues Futter angeht. Oft werden auch ältere Tiere als Versuchskaninchen vorgeschickt. Erst wenn einige Zeit nichts passiert, fressen auch die anderen Ratten. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, einen Köder zu verwenden, dessen Wirkung erst nach mehrmaliger Aufnahme eintritt oder aber erst nach einigen Tagen. Da es sich aber meistens um Gifte handelt, an die man als Nichtfachmann gar nicht ran kommt, sind wir wieder beim Kammerjäger.

Außerdem sind die chemischen Stoffe, die verwendet werden, auch gesundheitsschädigend für Menschen und Haustiere. Ohne eine spezielle Genehmigung und eine Ausbildung dürfen diese Mittel gar nicht
gekauft und verwendet werden. Es bleibt Ihnen also nichts anderes übrig, als um Hilfe zu bitten bei Jemandem, der sich damit auskennt.

Aber eine Sache können Sie doch tun, Sie können vorbeugen, damit solch ein Rattenbefall nicht noch einmal vorkommt. Gehen Sie mit organischen Abfällen sorgsam um, beseitigen Sie Essensreste aus der Küche so, dass Tiere keinen Zugang haben. Räumen Sie den Hof, die Garage und auch den Schuppen auf, denn dann finden Ratten keinen Unterschlupf. Haben Sie Haustiere, dann säubern Sie deren Futterplätze regelmäßig, damit keine Reste liegen bleiben.

Ansonsten haben Sie, wie gesagt, nur die Möglichkeit, den Fachmann zu beauftragen. Aber hierbei können Sie sicher sein, dass er alles tut, um Ihnen zu helfen.

Tipps
  • Bei geringem Rattenbefall können Selbsthilfeprodukte durchaus sinnvoll sein.
  • Rattenköder gezielt auswählen. Es gibt Fraßköder, die erst nach Tagen wirken. Das hat den Zweck, dass die Tiere nicht voneinander lernen können. Stirbt das erste Tier, haben die anderen Ratten auch schon davon gefressen.
  • Wenn die Fressköder nicht angenommen werden, gibt es noch eine Möglichkeit, rodentizider Schaum, z.B. Mäuracu Schaum (500 ml ca. 30 Euro). Er wird

    direkt in die Rattenlöcher oder auf die Laufwege der Tiere gesprüht. Ideal für Hygienebereiche, Lagerräume, Gerüstkonstuktionen, Dachstühle, oberhalb abgehängter Decken und unter Flurplatten.
  • Festköder Bromadiolon Block – reiner Getreideblock, Fressköder, geeignet für Haus, Tierstall und Freiland. 1 kg kostet etwa 6 Euro. Nur in Köderbox auslegen, damit andere Tiere nicht davon fressen können!
  • Pastenköder aus verschiedenen Mehl- und Zuckersorten, Pflanzenölen, Pflanzen- und Tierfetten und Aromastoffen. 500 g für reichlich 10 Euro
  • Andere Rattenköder: frunax® DS Rattenfertigköder, Futura Mauspasta Difenacoum, Ratron® Compact B Power-Block, MAUSEX-DUO, Professional Frischköder Difenacoum, Sorexa Profi Gel, Sugan® Rattenköder Happen, Ratron® Power-Packs, CELAFLOR Rattolin Getreideköder, TOMCAT Blox – Köderblöcke, Bromatrol Rattenköderblock, Fentrol Rattenköderblock
Fazit

Ratten sind eine Plage. Wichtig ist, dass man sofort etwas gegen sie tut. Nicht warten, bis sie sich vermehren und es eine echte Plage daraus wird. Der Schädlingsbekämpfer ist die sicherste Variante, aber auch teuer. Wenn man es selbst versuchen will, immer auf Sicherheit achten! Keine Menschen und auch keine anderen Tiere in Gefahr bringen! Wichtig ist, die Tiere zu beobachten. Wo haben sie ihre Schlupfwinkel, wo halten sie sich gerne auf, wo laufen sie entlang. Wenn man das weiß, kann man gezielt vorgehen und die Wahrscheinlichkeit, dass man die Ratten beseitigen kann, ist deutlich höher, als wenn man wild drauflos wirtschaftet.

Nähere Infos zu Kakerlaken, die ebenfalls im Haus auftreten.