Vorratsschädlinge - Vorbeugung & Bekämpfung

Vorratsschädlinge - Vorbeugung & Bekämpfung motte flMehlwürmer,  Reiskäfer, Mehlmotte, Brotkäfer, Speichermotte und Dörrobstmotte gehören zur Gruppe der Vorratsschädlinge.

Doch wie diese bekämpfen? Es ist allgemein bekannt, dass in Lebensmittelnähe keine Insektizide eingesetzt werden sollten.

Wer ganz ohne Chemie arbeiten möchte, kann folgendes tun:
  • Befallene Lebensmittel sofort vernichten.
  • Schränke sehr gründlich mit dem Staubsauger (Fugendüse) saubermachen.
  • Die Schränke mit einem feuchten (nicht nassen!)  Lappen gründlich auswischen und danach trocken wischen.
  • Die Schranktüren nach der Reinigung nicht sofort wieder schließen, sondern 1-2 Stunden offen lassen, damit wirklich

    alle Feuchtigkeit auch aus den Ritzen verschwinden kann. Die kleinste Menge Restfeuchtigkeit fördert die Bildung dieser Schädlinge.
  • Vorbeugend dieses Ritual alle 14 Tage wiederholen. Wenn man die Vorräte in der Küche lagert, darauf achten, dass im Winter nicht viel geheizt wird, damit der Raum kühl und trocken bleibt.
  •  Motten können mit Kälte oder auch Hitze abgetötet werden. Hierzu friert man befallene Waren für 24 Stunden ein oder man erhitzt sie auf über 60 Grad Celsius für etwa eine halbe Stunde. Nun, bei Lebensmitteln nicht unbedingt die effektivste Methode, zumindest dann nicht, wenn große Mengen befallen sind. Ist dies der Fall, befallene Vorräte besser vernichten.
  • Ansonsten das beschriebene Reinigungsritual anwenden, zum Trocknen kann man hier zusätzlich einen Fön verwenden. Die Hitze, die produziert wird, bringt das Eiweiß der Tiere zum Gerinnen. Effekt: diese sterben.
Tipp

Larven der MotteVorräte, die von Motten befallen werden könnten, besser in einer verschließbaren Dose aufbewahren. Gegen Motten helfen auch so genannte Pheromonfallen. Der Duft lockt die männlichen Motten an. Diese Methode ist ideal, wenn man längerer Zeit nicht anwesend ist - etwa, weil man sich im Urlaub befindet oder ein Krankenhausaufenthalt ansteht.

Bekämpfung von Vorratsschädlingen

Vorratsschädlinge können mit Insektensprays, Insektenstrips, UV-Lichtfallen oder speziellen Lockstofffallen bekämpft werden. Dies solle man aber erst tun, wenn oben genannte Maßnahmen nicht gefruchtet haben.

/>Bekämpfen mit Insektensprays

Bei Insektenspray töten Kontaktinsektizide zuverlässig. Sie wirken hauptsächlich gegen Mehlmotte, Kornkäfer oder Dörrobstmotte. Man muss direkt in die Verstecke der Schädlinge sprühen, denn nur so erreicht man auch die Larven.
  • Blattanex Spezialspray von Bayer (200 ml etwa 10 Euro) – sehr gute Sofortwirkung, wirkt aber auch bis zu 6 Wochen, beinhaltet ein Verlängerungsröhrchen, um in schwer zugängliche Bereiche sprühen zu können
  • Delicia tipp-fix Insektenspray (400 ml reichlich 5 Euro) – gute Sofortwirkung, Wirkstoffkombination mit Kontakt-, Fraß- und Atemgift, für Mensch und Haustier ungefährlich
  • Permanent® InsektenRaumspray (500 ml etwa 10 Euro) – wirkt gegen die meisten Insekten im Haus, Insekten oder Schlupfwinkel direkt einsprühen, schneller Wirkstoffabbau, wird aus natürlichen Chrysanthemenblüten gewonnen.
Bekämpfung mit Insektenstrips

Der Vorteil von Insektenstrips ist, dass sie lange Zeit wirken. Die Wirkstoffe werden über Wochen an die Raumluft abgegeben. So wird sichergestellt, dass sowohl die fliegenden Insekten, als auch die Larven bekämpft werden.
  • Detia® Insekten Strip (für 50 m² Raumgröße zwischen 10 und 15 Euro) – zentralnervales Gift. Kann gut geteilt werden, da es einzeln Strips sind. Raumgröße entscheidend für die Anzahl der Stips, nicht in Räumen unter 20 m²
  • Martec Insecticide Insekten-Strips oder Motten-Strips (7 bis 8 Euro) – ähnlich wirkend wie oben beschrieben
  • Detmol-Insektenstrip (etwa 20 Euro) – Dosierautomat (Selbstverdampfer), ein

    Strip für 50 Kubikmeter
Bekämpfung mit Lockstoffen

Lockstofffallen sind vielseitig einsetzbar. Mit Hilfe spezieller Duftstoffe werden die Vorratsschädlinge angelockt. Die Insekten bleiben an den klebrigen Oberflächen haften. Für Menschen sind die Duftstoffe nicht wahrnehmbar und auch völlig ungefährlich.
  • Aeroxon Lebensmittelmotten-Falle (etwa 5 bis 8 Euro) – lockt die männlichen Motten an, der Fortpflanzungszyklus wird unterbrochen, der Neubefall verringert
  • NEXA LOTTE Pheromonfalle für Nahrungsmittelmotten (3,50 bis 8 Euro) – ähnlich wie oben, Lockwirkungsdauer etwa 6 Wochen nach Öffnung
  • Aries Klebefallen 3er Set ( etwa 5 Euro) – 3 Monate wirksam, ansonsten wie oben
Bekämpfung mit giftfreien Präparaten

Als Alternative zu oben genannten Produkten bieten sich Kieselgur, Diatomeenerde oder ätherische Öle an.
  • Killgerid Gold (250 g etwa 20 bis 25 Euro) – Pulver aus fossilem Plankton, wirkt physikalisch durch Austrocknen, unbegrenzte Wirkungsdauer, darf nicht feucht werden
  • Aeroxon Ungeziefer-Stopp (etwa 6 Euro) – Diatomeenerde/Kieselgur und amorphes Siliciumdioxid, zur Bekämpfung, also Mineralpulver, ideal für kriechende Insekten
  • Fossil Shield Flüssig (300 g etwa 20 bis 25 Euro) – fossiles Plankton in Flüssigform, haftet sehr gut, gegen kriechende und fliegende Insekten
  • Nexa LOTTE Natürliches Ungezieferspray(200 ml etwa 6 Euro) – Mittel aus Blüten von Chrysanthemen, Sofortwirkung, Kontaktgift, nur gezielt einzusetzen, nicht als Raumspray nutzen!
  • Duftöle wie Nelke, Lavendel, Zeder oder Palschule im Schrank soll ausgewachsene Motten vertreiben.
Heiße Luft tötet die verpuppten Motten, also Fön einsetzen und draufhalten!

Schlupfwespen helfen auch, aber da holt man sich ja noch mehr Insekten ins Haus.